Annalena Baerbock wird Deutschlands Grüne zur Wahl führen. Er hat die Chance, Kanzler zu werden

Bei der Bundestagswahl im September werden die Grünen Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin anführen. Das teilte Robert Habeck auf einer Pressekonferenz mit, der zusammen mit Baerbock das Co-Vorsitzende der Umweltpartei bildete. Die Grünen haben laut Meinungsumfragen hohe Chancen, nach der Wahl eine Regierungskoalition zu bilden, was einen Abgang von der CDU/CSU-geführten Gewerkschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Opposition bedeuten würde.

„Heute ist es an der Zeit, bekanntzugeben, dass Annalena Baerbock die erste grüne Kanzlerkandidatin ist“, sagte Habeck. Er räumte ein, dass beide an der Position des Wahlleiters interessiert seien. „Wir kämpfen um das Amt des Kanzlers. Daher sind wir in einer Situation, in der jemand zurücktreten muss“, sagte er.

Der Entscheidung, wer von ihnen Kanzler werden sollte, gingen laut Habeck „ehrliche, vertrauliche und manchmal schwierige Gespräche“ voraus. „Aber am Ende war nur noch einer übrig“, sagte er. Gemeinsam mit Baerbock hätten sie in den letzten Jahren an der Spitze der Grünen einen neuen Führungsstil entwickelt, der auf Kooperation und gegenseitigem Respekt basierte.

„Als heutiger Kandidat unterbreite ich ein Angebot an die gesamte Gemeinschaft. Es ist eine Einladung, unser vielfältiges, starkes und reiches Land in eine gute Zukunft zu führen“, sagte Baerbock und fügte hinzu, dass der Umweltschutz eine tragende Säule sei. „Klimaschutz ist die Aufgabe unserer Zeit, die Aufgabe meiner Generation“, sagte er. Es hat sich verpflichtet, das Pariser Abkommen von 2015 einzuhalten, um eine durchschnittliche globale Erwärmung von zwei Grad Celsius im Vergleich zu vor der industriellen Revolution aufrechtzuerhalten.

„Es bedeutet für jeden den Mut, etwas anderes zu tun. Es liegt an uns, deshalb stehe ich heute vor Ihnen“, sagte er. „Gemeinsam die Zukunft gestalten, das ist mein Angebot, das ist unser Angebot“, fügte er am Ende der Rede hinzu.

Baerbock und Habeck, die beide Interesse an dem Posten bekundet haben, entscheiden gemeinsam, wer die Grünen bei der Wahl anführt. Die endgültige Entscheidung muss im Juni vom Parteitag bestätigt werden, der das Wahlprogramm ausführlich besprechen wird. Die Zustimmung des Kongresses galt jedoch als Formsache, seine Ablehnung der derzeit angekündigten Nominierung war nicht zu erwarten.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kommentatoren den 40-jährigen Baerbock und den 11-jährigen Habeck als zwei verschiedene Persönlichkeiten darstellen, die politische Ansichten und Werte teilen. Die Co-Vorsitzenden selbst unterstützten eine solche Einschätzung, da der Doktor der Philosophie und Autor Habeck die intellektuellen Rollen übernahmen, während der Politologe Baerbock als Pragmatiker agierte. „Das sind zwei völlig unterschiedliche Rassen, die sich aber erfolgreich ergänzen“, sagt Klaus Remme, Berlin-Korrespondent des Deutschlandfunks. Baerbock und Habeck führen die Partei seit Januar 2018, kurz nachdem die Verhandlungen über die Bundestagswahl zur Bildung einer Regierungskoalition mit der konservativen CDU/CSU und der liberalen FDP gescheitert waren.

Kritiker von Baerbock weisen darauf hin, dass es dem grünen Co-Vorsitzenden an Regierungserfahrung auf Bundes- oder Landesebene fehle. „Ja, ich war nie Kanzler oder Minister, aber ich wollte eine berechenbare und glaubwürdige Politik machen“, sagte Baerbock.

Nach einer aktuellen Umfrage des Forschungsinstituts Kantar, veröffentlicht von der Sunday Bild am Sonntag, werden die Grünen mit 22 Prozent der Stimmen lange Zeit den zweiten Platz einnehmen. Die CDU/CSU, die in einer älteren Sonntagsumfrage auf 25 Prozent gefallen war, gewinnt langsam an Popularität. Es wird nun von 29 Prozent der Befragten unterstützt, das waren zwei Prozentpunkte mehr als noch vor einer Woche. Die angeblichen Koalitionspartner der Grünen, die Sozialdemokraten (SPD) und die Liberalen (FDP), errangen 15 bzw. neun Prozent. Die Alternative zu Deutschland (AfD) nennt sich rechtspopulistisch, und die postkommunistische Linke wird mit 11 Prozent in die Bundesversammlung einziehen.

In den letzten Tagen haben Kommentatoren die Disziplin der Grünen gewürdigt, die den Wahlchef ohne Eifersucht entschieden hat. „Wie haben sie das gemacht, dass sie es in Ruhe und Disziplin gemacht haben wie einst die Gewerkschaften CDU und CSU“, fragte sich der Spiegel.

Das meinte auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und erinnerte daran, dass die Grünen zuvor nicht davor zurückgeschreckt waren, im Machtkampf an den Rand zu gehen. „Die Grünen haben verstanden, dass sie mit Einigkeit weitergehen werden. Deshalb kann die Union CDU/CSU heutzutage neidisch auf sie sein“, schrieb die FAZ.

Video: „Eine Ehre und ein Vergnügen“ Merkel verabschiedet sich vom CDU-Kongress

„Es war mir eine Ehre und ein Vergnügen.“ Beeindruckte Merkel verabschiedet sich von CDU | Video: Reuters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.