Angela Merkel verteidigt ihre Politik gegenüber Russland – EURACTIV.com

In ihrem ersten großen Medienauftritt seit dem Ende ihrer politischen Karriere verteidigte die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre umstrittene Politik gegenüber Russland und dementierte den Versuch, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu besänftigen.

Merkels Politik gegenüber Russland wird seit Beginn des Krieges in der Ukraine als zu nachgiebig bezeichnet. Allerdings während eines seltenen Interviews, das einem öffentlichen Kanal gegeben wurde Phönix Am Dienstagabend (8. Juni) weigerte sich Frau Merkel, sich für ihre Tat zu entschuldigen, und sagte, ihre Entscheidung sei damals die richtige gewesen.

„Also sehe ich keine Notwendigkeit, jetzt zu sagen, dass es falsch war, also werde ich mich auch nicht entschuldigen. Und ich weiß auch nicht, was wir bekommen würden, wenn Herr Putin gerade 2014 wieder aufgenommen hätte und es niemanden interessiert hätte.“sagte Merkel, die Deutschland 16 Jahre lang geführt hat.

Unter seiner Herrschaft geriet Deutschland zunehmend in Abhängigkeit von russischen Energieimporten, die Berlin nun abzubauen versucht.

Frau Merkel weigert sich jedoch zuzugeben, dass ihre Russlandpolitik darauf basiert „Täuschung“. Im Gegensatz dazu, wie viele Analysten die Position Deutschlands beurteilen, hat er nie geglaubt, dass Russland “ Wandel durch Handel „.

Andererseits basiert die wirtschaftliche Annäherung Deutschlands an Russland auf der Annahme, dass „Wir können nicht komplett ignorieren“ Russland.

Außerdem ist er dabei „Interesse“Deutsche finden mit Russland „modus vivendi“. „wo wir uns nicht im Kriegszustand befinden, sondern wo wir versuchen können, mit all unseren Unterschieden zusammenzuleben“betonte der Altkanzler.

Merkel wies auch Kritik an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurück, die sie 2015 genehmigt hatte.

Anstatt von ihrer Haltung zu der umstrittenen Pipeline abzurücken, kritisierte Merkel die US-Regierung für die Verhängung von Sanktionen gegen an dem Projekt beteiligte Unternehmen.

„Es ist okay, es mit dem Iran zu machen, es ist absolut richtig, es mit Russland zu machen. Aber ich denke nicht, dass es richtig ist, uns das anzutun, weil wir in Afghanistan zusammen gekämpft und auch viele andere Dinge getan haben.“er sagt.

Nord Stream 2 sei ein Fehler, so der Bundespräsident

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, ein langjähriger Befürworter der westlichen Annäherung an Russland, bedauerte seine frühere Haltung und sagte, die jahrelange Unterstützung der Gaspipeline Nord Stream 2 sei eindeutig ein Fehler gewesen.

Russischer Revanchismus

Laut Merkel war Putins Rache 2007 zu sehen, als er den russischen Präsidenten in Sotschi traf.

An Herrn Putin: „ der Zusammenbruch der Sowjetunion war das schlimmste Ereignis des 20. Jahrhunderts.“ er sagt.

Das Erbe der Sowjetunion hat „ viele MeinungsverschiedenheitenMerkel ergänzt. Aus heutiger Sicht haben beide Seiten daran gescheitert „Ende des Kalten Krieges“nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, sagte er.

Während er jedoch jede Idee zurückwies, die Russlands Angriffskrieg legitimieren würde, wies er auch auf einige Fehler hin, die der Westen gegenüber Russland gemacht habe.

„Es ist unmöglich, eine Sicherheitsarchitektur zu schaffen, die dies verhindern kann. Und das ist etwas, worüber man nachdenken muss.“ er zeigt.

Auch ihr Veto gegen die Nato-Mitgliedschaft der Ukraine auf dem Bukarest-Gipfel 2008 begründete Merkel damit, dass Putin dies so sehen würde „Kriegserklärung“.

Merkel war schon damals besorgt, dass Putin seinen Druck auf die Ukraine erhöhen würde, wenn sie Nato-Kandidat wird. Ihm zufolge war der russisch-georgische Krieg 2008 ein Beispiel dafür, wie die Kandidatur der Ukraine für die NATO eine starke Reaktion in Moskau auslösen würde.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler sagte auch, dass es im Nachhinein eine gute Sache wäre, der Ukraine die Nato-Mitgliedschaft zu verweigern.

„Wenn dieser Mitgliedschafts-Aktionsplan dieses Mal angekommen wäre, wäre es schneller gegangen. Damals war die Ukraine noch weniger in der Lage, den Widerstand zu leisten, den sie heute bieten kann.“sagte Merkel.

Die gleiche Logik kennzeichnete Merkels Vorgehen während der Ukraine-Krise 2014 und 2015. Sie verteidigte ausdrücklich die Minsker Vereinbarungen von 2014 und 2015, die sie mit ihrem französischen Amtskollegen ausgehandelt hatte und die, so Kritiker, „einfrieren“ Konflikt auf dem Territorium der Ukraine Donbass.

Wenn er zugibt, dass die Vereinbarung nicht besteht„perfekt“Er betonte erneut die Zunahme der Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine seit 2014.

„Das hat in diesem Moment die Dinge beruhigt und der Ukraine viel Zeit gegeben, sieben Jahre eigentlich, um sich zu dem zu entwickeln, was sie heute ist. »

Angela Merkel weist darauf hin„Wladimir Putin könnte in der Ukraine viel Schaden anrichten“wenn er das Minsker Abkommen nicht mit dem russischen Präsidenten aushandelt.

Deutschland verabschiedet sich von Angela Merkel

Die sechzehn Jahre von Bundeskanzlerin Angela Merkel sind am Donnerstagabend (2. Dezember) offiziell zu Ende gegangen. Die Bundeswehr nimmt Abschied vom alten Anführer, im Sound des kultigen DDR-Pop-Hits.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.