Angela Merkel macht ihren letzten offiziellen Besuch als Kanzlerin in Israel

Die Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Kabinettssitzung mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Benett. Menahem Kahana / Schwimmbad über REUTERS

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält ein letzter offizieller Besuch an Israel und sagte, dass sie das Glück hatten, eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern nach den Schrecken des Holocaust während des Zweiten Weltkriegs zu spielen.

Der Besuch ist der Höhepunkt von Merkels 16-jähriger Amtszeit, die von einer fast unerschütterlichen Unterstützung für Israel geprägt ist.. Nach den ergebnislosen Wahlen im vergangenen Monat wird sein Nachfolger, der in langwierigen Koalitionsgesprächen bestimmt werden soll, an diesem Ansatz nicht ändern.

Der deutsche Staatschef traf am Samstagabend in Tel Aviv ein, traf am Sonntagmorgen mit dem neuen Premierminister Naftali Bennett und besuchte Israels nationales Holocaust-Denkmal Yad Vashem. Es wird erwartet, dass sich seine Gespräche mit israelischen Führern auf das Atomprogramm des Iran konzentrieren werden.

Deutschland war ein wichtiger Akteur im internationalen Atomabkommen von 2015 mit dem Iran. Der Deal scheiterte, nachdem der damalige Präsident Donald Trump, unterstützt von Israel, sich 2018 aus dem Deal zurückgezogen hatte. Die Biden-Regierung hat versucht, den Deal wegen israelischer Einwände wiederzubeleben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der israelische Ministerpräsident Naftali Benett halten am 10. Oktober 2021 in Jerusalem eine gemeinsame Pressekonferenz ab. Menahem Kahana / Pool via REUTERS
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der israelische Ministerpräsident Naftali Benett halten am 10. Oktober 2021 in Jerusalem eine gemeinsame Pressekonferenz ab. Menahem Kahana / Pool via REUTERS

Bennett begrüßte Merkel zu einer israelischen Kabinettssitzung und sagte, die Welt könne gegenüber dem Iran nicht neutral bleiben.

„Irans Nuklearprogramm ist mehr denn je fortgeschritten. Die Welt wartet, der Iran stockt und Zentrifugen drehen sich“, sagte er. Die Aussicht auf einen nuklear bewaffneten Iran sei für Israel keine strategische Herausforderung war existenziell“, sagt er.

Zuvor hatte Bennett ihn als guten Freund Israels beschrieben.

„Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel waren stark, aber in seiner Amtszeit nie stärker“, Dijo Bennett. „Es ist mehr als nur ein Bündnis geworden. Dank Ihrer Führung ist daraus eine echte Freundschaft geworden. Wir freuen uns darauf, sie in den Bereichen Geschäftsbeziehungen, Wissenschaft, Bildung, Gesundheit und natürlich in der Sicherheit weiter zu stärken.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hört bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem am 10. Oktober 2021 den israelischen Ministerpräsidenten Naftali Benett zu. Menahem Kahana / Pool via REUTERS
Bundeskanzlerin Angela Merkel hört am 10. Oktober 2021 bei einer Kabinettssitzung in Jerusalem den israelischen Ministerpräsidenten Naftali Benett zu. Menahem Kahana / Pool via REUTERS

Merkel nannte es „glücklich“, dass es nach der Holocaust-Tragödie, in der Nazi-Deutschlands Führer die Ermordung von 6 Millionen europäischen Juden beaufsichtigten, „möglich war, die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel in dem Maße wiederherzustellen und wieder aufzubauen, wie wir es getan haben“.

Israels Sicherheit „wird immer im Mittelpunkt des Interesses und ein zentrales Thema jeder deutschen Regierung stehen“, sagte er.

Israel wurde 1948 nach dem Holocaust gegründet, und die beiden Länder nahmen erst 1965 diplomatische Beziehungen auf. Aber im Laufe der Jahrzehnte wurden die Beziehungen immer hitziger.

Deutschland ist Israels größter Handelspartner in Europa, und die Bundesregierung hat Israel in Kriegen und diplomatischen Krisen nachdrücklich unterstützt.

Menahem Kahana/Schwimmbad über REUTERS
Menahem Kahana/Schwimmbad über REUTERS

Merkel und der ehemalige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben aufgrund der schlechten persönlichen Chemie und Differenzen in der Palästinenserfrage eine manchmal kühle Beziehung. Deutschland unterstützt die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates, während Netanjahu und Bennett dies nicht tun. Aber diese Unterschiede ändern wenig an der breiteren Assoziation.

Ein Treffen zwischen Merkel und Netanjahu, dem heutigen israelischen Oppositionsführer, ist nicht geplant. Außerdem plant er keine Reise nach Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde von Mahmoud Abas im besetzten Westjordanland.

Die Kanzlerin unterstützt eine Zwei-Staaten-Lösung und lehnt die Besetzung des Westjordanlandes durch Israel ab, doch palästinensische Verteidiger werfen ihm vor, das Thema nicht genügend betont zu haben.

Derzeit leben mehr als 675.000 israelische Siedler in Ostjerusalem und im Westjordanland, den seit 1967 von Israel besetzten palästinensischen Gebieten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der israelische Ministerpräsident Naftali Benett und Außenminister Yair Lapid nehmen am 10. Oktober 2021 an einer Kabinettssitzung in Jerusalem teil. Menahem Kahana / Pool via REUTERS
Bundeskanzlerin Angela Merkel, der israelische Ministerpräsident Naftali Benett und Außenminister Yair Lapid nehmen am 10. Oktober 2021 an einer Kabinettssitzung in Jerusalem teil. Menahem Kahana / Pool via REUTERS

Oded Eran, Israels ehemaliger Botschafter bei der Europäischen Union, sagte, Merkel verlasse sich auf die Politik ihrer Vorgänger. Er zitierte die Sicherheitskooperation, die Verteidigung Israels gegen Kritik in der Europäischen Union und eine harte Haltung gegenüber Antisemitismus.

„Sein Vorgänger hat angefangen, aber er hat es definitiv verstärkt und auf ein neues Level gehoben.“, genannt. „Die neue Bundesregierung muss die Menschenrechte in den Mittelpunkt ihrer Politik gegenüber Israel und Palästina stellen“, schloss er.

Merkel hatte geplant, ihn im August zu besuchen, aber die Reise wurde nach der Krise in Afghanistan, wo die Taliban die Macht ergriffen hatten, verschoben. Dann verschob er seinen Besuch bis nach der Bundestagswahl im vergangenen Monat. Er bleibt nun interimistisch im Amt, bis eine neue Regierung gebildet wird, was Wochen oder sogar Monate dauern kann.

Merkels Christlich Demokratische Union hatte bei der Abstimmung am 26. September das schlechteste Wahlergebnis und Parteichef Armin Laschet hat seine Bereitschaft zum Rücktritt bekundet.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten, grüne Umweltschützer und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten haben am Donnerstag eine erste Gesprächsrunde über eine mögliche Koalitionsbildung geführt. Im Erfolgsfall schickt das Bündnis Merkels Block in die Opposition.

(mit Informationen von AP und AFP)

WEITERLESEN:

Deutschland: Parteichefin Angela Merkel erklärt sich bereit, als Kanzlerin zurückzutreten, um die Koalitionsregierung zu erleichtern
Angela Merkel gibt die Niederlage ihrer Partei zu: Sie gratuliert Olaf Scholz und ebnet den Weg für eine sozialdemokratische Regierung in Deutschland
Seltsame Unsicherheit in Deutschland: Angela Merkels Nachfolger wird zwischen „Semaphore“ oder „Jamaikanischer“ Koalition entschieden

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.