Angela Merkel bekräftigt bei ihrem Besuch in Israel die unerschütterliche Unterstützung Deutschlands

Veröffentlicht in:

Bei ihrem letzten offiziellen Besuch in Israel sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag, die Sicherheit des hebräischen Staates werde für „jede deutsche Regierung“ eine Priorität bleiben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Israel bei ihrem Abschiedsbesuch am Sonntag (10. Oktober) die Unterstützung der Bundesregierung zugesichert.

Der Besuch war ursprünglich für August geplant, wurde aber verschoben, da der Abzug der US-Truppen und ihrer Verbündeten, darunter Deutschland, aus Afghanistan den Taliban den Weg ebnete, an die Macht zurückzukehren.

Angela Merkel, die am späten Samstag in Tel Aviv angekommen war, traf am Sonntagmorgen im Rahmen ihres achten und letzten offiziellen Besuchs als Kanzlerin in Israel, dem Land, in dem sie ihre Spuren hinterlassen hat, mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett in Jerusalem zusammen.

„Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind stark, aber unter Ihrer Amtszeit sind sie stärker denn je gewachsen. Das ist nicht mehr nur ein Bündnis, sondern eine wahre Freundschaft. Und das verdanken wir Ihrer Führung“, sagte Naftali Bennett.

Angela Merkel, die am Sonntag Yad Vashem, das Holocaust-Mahnmal in Jerusalem, besuchen wird, begrüßte die Tatsache, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nach dem Völkermord an den Juden durch Nazi-Deutschland „so hoch“ werden könnten.

„Die Frage der Sicherheit Israels wird immer im Mittelpunkt des Interesses einer jeden deutschen Regierung stehen“, fügte die Kanzlerin hinzu, deren Amtsjahre von der israelischen Presse gelobt wurden, der israelischen Tageszeitung Hayom (rechts), die meinte, „kein deutscher Kanzler hat es getan“. so viel.“ . als Angela Merkel die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu verbessern“.

Besorgnis über die Nuklearfrage des Iran

Die beiden Staats- und Regierungschefs werden am Sonntag über das iranische Atomprogramm diskutieren, das „alle roten Linien überschritten“ hat, sagte Naftali Bennett kürzlich vor den Vereinten Nationen, um sich mit Atomwaffen auszurüsten.

In dieser Hinsicht versucht Israel, die europäische Troika (Frankreich, Großbritannien und Deutschland) davon zu überzeugen, ein neues Abkommen mit dem Iran zu vermeiden, das ihm schließlich den Erwerb einer Atombombe ermöglichen könnte.

Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren an der Macht das Recht Israels, sich gegen seine Feinde zu verteidigen, zu einer der außenpolitischen Prioritäten Deutschlands gemacht und gleichzeitig für den Dialog in diesem sensiblen Thema plädiert.

Keine Besuche in den Palästinensischen Gebieten

Für diesen jüngsten Besuch in Jerusalem plant Angela Merkel keinen Abstecher nach Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas im besetzten Westjordanland, obwohl Deutschland weiterhin eine „Zwei-Staaten“-Lösung, eins Palästina, unterstützt. Israels würdig.

Heute leben mehr als 675.000 israelische Siedler in Ost-Jerusalem und im Westjordanland, den seit 1967 von Israel besetzten palästinensischen Gebieten. Und obwohl sie sich öffentlich gegen die völkerrechtswidrige Besetzung ausspricht, bleibt Angela Merkel von Menschenrechtsaktivisten kritisiert, die Anklage erheben sie von. weil es keinen ausreichend starken Diskurs zu diesem Thema gibt.

„Die neue Bundesregierung muss die Menschenrechte in den Mittelpunkt ihrer Israel- und Palästina-Politik stellen“, sagte Omar Shakir, israelisch-palästinensischer Konfliktspezialist bei Human Rights Watch am Wochenende.

Von Reportern zu der Angelegenheit befragt, sagte Angela Merkel, sie habe mit ihrem Gesprächspartner mehrere Themen besprochen, aber „das Thema Siedlung wurde nicht angesprochen, es ist eine kompliziertere Frage“.

„Ich denke, wir sollten uns über die Situation der Nachbarn Israels Sorgen machen, daher glaube ich, dass es nur einen Weg gibt“, fügte er hinzu und bezog sich auf die Schaffung eines palästinensischen Staates.

Naftali Bennett gegen den „Terrorstaat“

Der israelische Premierminister Naftali Bennett, der sich als „pragmatisch“ bezeichnete, bekräftigte seine Ablehnung eines palästinensischen Staates.

„Die Bedeutung eines palästinensischen Staates ist die Möglichkeit, einen Terrorstaat etwa sieben Minuten von meinem Wohnort entfernt zu haben“, sagte er und fügte hinzu, dass seine Regierung „eine Vielzahl von Maßnahmen vor Ort umsetze, um die Dinge für alle zu erleichtern“.

Wenn Ramallah keine Pläne hat, gibt es keine gut geplanten Treffen mit Benjamin Netanjahu, dem derzeitigen Führer der israelischen Opposition, der die meisten von Merkels zwölf Jahren an der Macht war.

Die Kanzlerin bereitet sich auf den Austritt vor, während Sozialdemokraten, Grüne und Liberale versuchen, eine beispiellose Koalition in Deutschland ohne die Konservativen von Angela Merkel zu bilden.

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.