Angela Merkel akzeptierte ihre Weigerung von 2008, die Ukraine in die NATO aufzunehmen

Die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Montag ihre Weigerung im Jahr 2008, den Prozess der Aufnahme der Ukraine in die NATO einzuleiten, angesichts der Kritik des derzeitigen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der die damals von bestimmten Führern gezeigte „unvernünftige Befürchtung“ beklagte.

• Lesen Sie auch: LIVE | Krieg, 40 Tage lang

• Lesen Sie auch: Selenskyj in Boutcha: „Kriegsverbrechen“ soll als „Völkermord“ anerkannt werden

• Lesen Sie auch: Bei Schießereien in Mykolajiw wurden zehn Zivilisten getötet und 46 verletzt

Der ehemalige Bundesfunktionär, der Ende 2021 aus der Politik ausgeschieden ist, sagte in einem kurzen Statement seines Sprechers, er habe „seine Entscheidung vom Nato-Gipfel 2008 in Bukarest getroffen“.

In einer Videobotschaft am späten Sonntag hatte Wolodymyr Selenskyj die Weigerung der NATO im Jahr 2008 kritisiert, die Ukraine zu integrieren, weil „unbegründete Befürchtungen bestimmter politischer Führer, die mit Moskau in Verbindung stehen“, begründet wurden.

Letztere „glauben, dass sie Russland beschwichtigen können, indem sie die Ukraine ablehnen“, kritisierte der ukrainische Präsident.

Herr Zelensky riet auch Angela Merkel, jetzt ohne offizielle Funktion, sowie dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, nach Boutcha zu gehen, einer Stadt nordwestlich von Kiew, die kürzlich von der Ukraine übernommen wurde, wo viele Leichen von Zivilisten auf Autobahnen oder Massengräbern gefunden wurden.

„Ich lade Frau Merkel und Herrn Sarkozy ein, Boutcha zu besuchen und zu sehen, wie die Konzessionspolitik gegenüber Russland aussieht“, startete Selenskyj.

„Angesichts der Gräueltaten in Bucha und anderswo in der Ukraine haben alle Bemühungen der Regierung und der internationalen Gemeinschaft, die Ukraine zu unterstützen und Russlands Barbarei und Krieg gegen die Ukraine zu beenden, die volle Unterstützung der ehemaligen Bundeskanzlerin“, antwortete Merkels Sprecherin in ihr Botschaft. .

Die Bundeskanzlerin, die 16 Jahre Deutschland regierte, hat seit Beginn des Konflikts kaum gesprochen.

Monate nach seinem Rücktritt von der Macht, auf dem Höhepunkt seiner Popularität, wird er nun wegen seiner mangelnden Entschlossenheit gegenüber Präsident Wladimir Putin kritisiert und seine Politik gegenüber Russland wird heftig kritisiert, auch in seinem Lager.

Der Vorsitzende der Konservativen, der mehrere Jahre mit den Sozialdemokraten in einer großen Koalition regierte, wurde auch dafür kritisiert, Deutschland von russischem Gas abhängig zu machen.

Auf dem NATO-Gipfel in Bukarest im April 2008 sprach sich Deutschland gegen die Einleitung eines Beitrittsprozesses für die Ukraine und Georgien aus, eine Position, die Präsident Sarkozy vertrat, weil er glaubte, es sei keine ausreichend stabile Demokratie.

Auch Staatschef Frank-Walter Steinmeier, der Außenminister in den beiden Regierungen von Merkel war, hatte am Montag einen „Fehler“ bei der Unterstützung des Baus der Nord Stream 2-Pipeline zwischen Russland und Russland eingeräumt Deuschland.

„Meine Mitgliedschaft bei Nord Stream 2 war eindeutig ein Fehler. Wir halten an der Brücke fest, der Russland nicht mehr vertraut und vor der uns unsere Partner gewarnt haben“, sagte der gewählte Sozialdemokrat laut Berichten deutscher Medien.

Für den Bundespräsidenten „waren und bleiben die Beziehungen zu Russland etwas Grundlegendes, sogar Heiliges“, kritisierte an diesem Wochenende der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk.

Die Gaspipeline, die Deutschlands Lieferkapazität für russisches Gas verdoppeln sollte, wurde im Februar von Berlin endgültig auf unbestimmte Zeit gestoppt.

Die jetzt an der Macht befindlichen Sozialdemokraten waren starke Befürworter einer Annäherung an Moskau.

Steinmeier verlasse sich darauf, dass „Wladimir Putin die wirtschaftliche, politische und moralische Verwüstung seines Landes aufgrund des Wahnsinns seines Imperiums nicht akzeptieren wird“, erklärte er am Montag. „Wie alle anderen lag ich falsch“, schloss er.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.