Die Pariser Börse floriert, angetrieben von Luxus und Technologie

Die Pariser Börse schloss am Montag um 0,70 %, gestützt durch Luxus- und Technologieaktien in einem unsicheren globalen Umfeld mit möglichen neuen westlichen Sanktionen gegen Russland.

Der CAC 40-Sterne-Index stieg um 47,06 Punkte auf 6.731,37 Punkte. In der Vorwoche war er um 1,99 % gestiegen.

Die Pariser Küste wechselt morgens zwischen Grün und Rot, bevor sie ab Mittag entschieden aufwärts geht. Luxus, Index-Schwergewichte und Technologie, nach der amerikanischen Nasdaq, sind insbesondere für die durchsetzungsfähigeren Trends verantwortlich.

„Diese Woche begann auf ungewisse Weise“ mit möglichen neuen westlichen Sanktionen gegen Russland, bemerkt Alexandre Baradez, Analyst bei IG.

US-Präsident Joe Biden sagte am Montag, er wolle einen „Kriegsverbrecherprozess“ und „zusätzliche Sanktionen“, nachdem in Boutcha bei Kiew viele Leichen in Zivilkleidung entdeckt worden seien.

Die Ukraine beschuldigte Russland „Kriegsverbrechen“, die „als Völkermord anerkannt“ würden, aber Moskau wies alle Anschuldigungen „entschieden“ zurück und behauptete, Anzeichen von „Videofälschung“ und „Fälschung“ gefunden zu haben.

Die Europäische Union erörtere die „Dringlichkeit“ neuer Sanktionen gegen Moskau, die speziell von Frankreich und Deutschland gefordert würden, sagte der oberste Vertreter der EU, Josep Borrell, am Montag. Eine Einstimmigkeit zwischen 27 ist erforderlich.

Wenn Sanktionen gegen Kohlenwasserstoffe erwähnt würden, würden die Gassanktionen gegen Moskau die EU mehr kosten als Russland, sagte Deutschlands Finanzminister Christian Lindner am Montag.

Strahlender Luxus

Luxusaktien schlossen mit einem Höchststand von 40 CAC, mit +2,40 % auf 1.301 Euro für Herms, +2,20 % auf 663,90 Euro für LVMH und +1,81 % auf 585,70 Euro für Kering.

Technik auch

Weitere beliebte Aktien am Montag waren Technologieunternehmen: Capgemini nahm um 2,78 % auf 205,40 Euro zu, Dassault Systèmes um 2,80 % auf 45,58 Euro und Worldline um 2,14 % auf 40,15 Euro. Die Preise stiegen nach der Öffnung des amerikanischen Marktes, hauptsächlich getrieben durch den Kauf von mehr als 9 % der Twitter-Aktien durch den Milliardär Elon Musk.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.