Amerikaner George und Klaus: Mit 100 kann man Ski fahren

Sie sind wahrscheinlich die ältesten Skifahrer der Welt. Sie sind beide über 100 Jahre alt und lieben es, ihr Alter in den Bergen zu genießen oder sich gleich beim Skifahren abzuwechseln. Es bringt auch viele von ihnen zusammen. Sie sind typische Amerikaner des 20. Jahrhunderts, amerikanische Einwanderer, selbstbewundernde Menschen, die auf eigenen Beinen gestanden haben.

George, ein Nachkomme des russischen Adels, floh vor der bolschewistischen Revolution 1917 mit seinen Eltern aus Russland nach Amerika. Klaus gelang erneut eine aufregende Flucht über die Alpen von Bayern in die Schweiz aus Nazideutschland. Die beiden landeten schließlich in den Bergen der USA und waren sich einig, dass es Übung und starker Wille waren, die ihr Leben verlängerten.

George Jedenoff, ein Flüchtling aus Russland

George Jedenoff, der am 5. Juli 1917 geboren wurde, gilt als der älteste Mann, der noch Ski fährt, oder zumindest in letzter Zeit Ski fährt. Jedes Jahr zeigen seine Familie und Freunde Videos von den Pisten in Utah Alta.

Foto: Skigebiet Alta, Nachrichtenliste

George Jedenoff in seinem geliebten Alta Resort in Utah.

Er wurde in der Stadt Petrosawodsk in der Nähe von St. Petersburg. Als er ein Kleinkind war, flohen seine Eltern vor der Russischen Revolution über Harbin China und kamen schließlich in die Vereinigten Staaten. Als junger Mann war er in Kalifornien Bergmann für 50 Cent die Stunde. Er war jedoch ein glücklicher Mensch und ein starker Wille. Er schloss sein Studium an der Stanford University mit Auszeichnung ab, diente im Zweiten Weltkrieg und trat in die Stahlindustrie ein. Schließlich wurde er President und Chief Operating Officer von Kaiser Steel, einem führenden Stahlhersteller für die Schiffbauindustrie.

Eigentlich fährt George Jedenoff seit „erst“ 60 Jahren Ski. Er lernte es erst, als er 43 Jahre alt war, nachdem die Firma ihn in eine Fabrik in Utah geschickt hatte. Im mittlerweile berühmten Zentrum von Alta erhielt er Unterricht unter anderem vom Gründer der Sicherheitsanleihe, Earl Miller. Miller und seine Schüler führten einen Hochgeschwindigkeitssturz durch, um zu demonstrieren, wie gut die Bindung den Schuh lockerte. Und George soll sein Bestes gegeben haben.

Jedenoff benutzt Skier, um die gute Laune aufrechtzuerhalten und ist immer noch in guter Form. Deshalb trainiert er immer noch jeden Tag. Und sein Rat an tausende andere Skifahrer? „Alter ist nur eine Zahl. Lass dich davon nicht abschrecken. Sei immer nett zu anderen und gib niemals auf.“

Klaus Obermeyer, ein Flüchtling aus Deutschland

Klaus Obermeyer ist ein Haar jünger als George Jedenoff, er wurde „bis“ am 2. Dezember 1919 in Oberstaufen in den bayerischen Alpen geboren. Er floh zu den Nazis in die Schweiz, wurde aber auf dem Weg durch die Berge verletzt und brach sich das Bein. Am Ende des Krieges floh er mit 10 Dollar nach Amerika.

Foto: Archiv Obermeyer, Nachrichtenliste

Klaus Obermeyer fuhr auch hundert Ski.

1947 kam er nach Aspen, Colorado, wo sein Freund eine Skischule eröffnete. Das heutige mondäne Aspen war in seinen Anfangsjahren noch eine deprimierende ehemalige Bergbaustadt, in der es nicht viel gab. Aber die Dinge begannen sich schnell zu ändern.

Die nächsten 12 Jahre arbeitete Klaus Obermeyer als Skilehrer. Schnell stellte er fest, dass die Ausrüstung der Leute den Bergbedingungen nicht gewachsen war. „Spezielle Skianzüge waren damals in den Vereinigten Staaten nicht allgemein erhältlich. Die Leute fuhren in normalen Jacken und Hemden Ski, vielleicht hatten sie Pullover an“, sagte er. „Wir fuhren in langen Stadtmänteln Einsessellifte, um uns warm zu halten. Dann haben wir sie wieder in die Seilbahn geschickt und sind ohne sie runtergerollt. Aber die Leute sind kalt und unbequem. Auch keine Sonnencreme.“

Dein Körper trägt dein Gehirn. Wenn der Körper gesund ist, dann hat das Gehirn die Chance, gesund zu sein.

Klaus Obermeier

Obermeyer beschloss, das zu ändern. Tagsüber brachte er den Leuten das Skifahren bei und nachts eröffnete er ein Geschäft auf seinem Dachboden. Er macht warme Kleidung für seine Kunden. Einer der ersten Abschnitte ist der Skipark. Sie hat es aus einer Daunendecke genäht, die ihre Mutter ihr auf einer Reise in die USA geschenkt hat. Schon bald gründete er Sport Obermeyer im Skianzug.

Er importierte zunächst Skipullover aus Deutschland. 1961 eröffnete er sein erstes Lager in Aspen, und es war Zeit für alpine Sonnencreme, Rollkragenpullover, Nylon-Windschutz, Stretch-Skihosen und verspiegelte oder Doppelglasbrillen. Dann gibt es zweiteilige Skischuhe mit separaten Einlagen.

Sie geht immer noch mit 100 ins Büro und hat immer noch eine Leidenschaft für frischen Pulver. „Skifahren ist einfacher als Gehen“, sagt Obermeyer. „Man kann überall Ski fahren, wo es Berge und Schnee gibt.“

Und sein Rat für ein langes Leben? „Halten Sie ein Gleichgewicht zwischen Kalorienaufnahme und -verbrauch.“ Sie selbst folgt einem strengen Sportprogramm, geht jeden Morgen schwimmen und geht ins Fitnessstudio. „Ihre Gesundheit sollte Ihre oberste Priorität sein, dann heiraten und dann arbeiten. Manchmal ändert sich die Reihenfolge der Wichtigkeit, aber Ihre Gesundheit zählt. Ihr Körper trägt Ihr Gehirn. Wenn Ihr Körper gesund ist, hat Ihr Gehirn eine Chance, gesund zu sein .“

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.