Fußballspiel endet in Deutschland nach rassistischen Beleidigungen

Das Drittliga-Bundesligaspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück endete, als nach einem Rassismus-Fall Affenschreie gegen Spieler Aaron Opoku zu hören waren. In der 33. Minute der ersten Halbzeit wurde das Spiel zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück von Schiedsrichter Nicolas Winter beim Stand von 0:0 abgebrochen. Der Spieler von Aaron Opoku vom VfL Osnabrück, den Gästen, wurde das Opfer. Demütigung, mit Affenschreien von der Tribüne. Der mutmaßliche Täter der Tat wurde identifiziert und aus dem Stadion entfernt. „Es gab eine Ecke für den VfL Osnabrück und dann Affengeräusche von der Tribüne“, sagte der Schiedsrichter. Das Schiedsrichterteam reagierte sofort. „Ich habe gesehen, wie erschüttert der Spieler war“, sagte Winter. Dann gingen alle in die Umkleidekabine, um sich laut Winter „um die Spieler zu kümmern“. „Ich sagte, wir sind hier, um Sie zu beschützen“, sagte der Schiedsrichter. Zu dem Vorfall wird von Winter ein Sonderbericht erstellt: „Das ist in schwierigen Zeiten besonders dramatisch.“ Besucher können nicht spielen Aufgrund dieses Vorfalls fühlten sich die Besucher nicht in der Lage, das Spiel fortzusetzen. „So etwas können wir nicht hinnehmen. Aaron ist am Ende und kann nicht mehr spielen“, sagte VfL Osnabrück-Geschäftsführer Michael Welling. Mit der Spielunterbrechung wollte der Klub auch die Botschaft unterstreichen, dass er „eine solche Situation nicht hinnehmen würde“. Laut Welling wurde auch MSV-Spieler Leroy Kwadwo rassistisch beleidigt. Stadionunterstützung Als die Mannschaft in der Umkleidekabine war, riefen viele in der Menge „Nazis raus!“ und das antifaschistische Lied „Schrei nach Liebe“ der Band „Die Ärzte“ wurde im Stadion gespielt. „Wir haben nur die Möglichkeit, uns zu entschuldigen. Mehr als verstehen wir die Situation. Das ist der Tiefpunkt in der Geschichte unseres Vereins“, sagte MSV-Sprecher Martin Haltermann. „Wenn Sie gerade die Szene in der Umkleidekabine gesehen haben, ist die Entscheidung verständlich. Ich hoffe, das ist die letzte Warnung für Idioten, die es immer noch nicht verstehen“, fügte er hinzu. Beide Teams sprachen auf Twitter über die Tatsache. „Spiel gestoppt. Opoku rassistisch beleidigt. Unverständlich. Aaron, wir sind bei dir!! Nazis raus!“ schrieb der VfL Osnabrück Account. „Das Spiel endete, nachdem der VfL Osnabrück nicht mehr antreten konnte. Wir haben das perfekt verstanden und die Situation so genommen, wie sie ist. Was für ein bitterer Nachmittag für den Fußball in #Duisburg!“ schrieb der MSV Duisburg. Im Juli reiste der Fußballer der deutschen Olympiamannschaft vorzeitig zu einem Freundschaftsspiel gegen Honduras ab, nachdem Berichte über einen rassistischen Angriff auf Verteidiger Jordan Torunarigha berichtet worden waren. Die Spieler verlassen das Feld in der 85. Minute des Spiels in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio. le (dpa, sid, ots)

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.