als Deutschland den amerikanischen Riesen auf Kosten Frankreichs abzog

Nach Tesla war der Riese Intel an der Reihe, in Deutschland eine große Fabrik zur Herstellung wertvoller Halbleiter zu planen. Auf dem Spiel: Tausende Arbeitsplätze und Investitionen in Milliardenhöhe. Dies war das Ergebnis intensiver Lobbyarbeit, die erneut zu Gunsten Deutschlands ausfiel.

Große französische Unternehmen haben froh, über die Ankunft des großen Batteriemontagewerks informiert zu haben in Nordfrankreich, das hindert das nicht daran, dass man sich mit Blick auf Investitionen auf der anderen Rheinseite fragt, ob Deutschland in den letzten Jahren im Autosektor nicht den größten Anteil vom Kuchen abbekommen hat. Die Regierungen von Angela Merkel und neuerdings Olaf Scholz haben viel dazu beigetragen, das Land für ausländische Investoren attraktiv zu machen, auch wenn das bedeutet, die Hände in die Tasche zu stecken. Tesla profitierte von mehr als einer Milliarde Euro öffentlicher Investitionen der brandenburgischen Bundesregierung, um sich am Rande der deutschen Hauptstadt anzusiedeln und Europas erste „Gigafactory“ zu bauen.

Und Deutschland sollte stolz darauf sein, nicht zuletzt einen zweiten Hit gelandet zu haben: die Ankunft von IntelAmerikanischer Gigant für Prozessoren und elektronische Schaltungen, der plant, seine erste europäische Produktionseinheit zu errichten.

Deutschland, immer Deutschland…

Intel wird nächste Woche die Einzelheiten seiner Niederlassung in Europa bekannt geben. Ein großer Jackpot für unsere Nachbarn, die gute Arbeit geleistet haben, um intensive Lobbying-Sitzungen abzuhalten, da die Investition groß zu sein verspricht. Denken Sie jedoch daran, dass Deutschland bereits ein Produktionszentrum für Infineon (einer der führenden Halbleiterhersteller in Europa) ist und dass Bosch eine große Fabrik bauen wird, um dieses entscheidende Element für die Autos von heute, heute und morgen zu liefern. Dazu Globalfoundries, das Halbleiter-Schwergewicht mit einer Fabrik in Dresden, und das Potenzial zur Lithium-Förderung im Süden des Landes: Die Vorteile fangen an!

Warten auf den 8. März

Auch die Wahl von Intel wird zur Kenntnis genommen: Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird der amerikanische Riese Prognosen durch die Wahl von Magdeburg durchkreuzen, während Dresden seit Monaten zitiert wird. Es muss gesagt werden, dass die sächsische Stadt viele Argumente hat, da sie in einem Gebiet mit vielen Hightech-Unternehmen liegt. Magdeburg wird daher eine Überraschung sein, auch wenn die am 8. März angekündigte Bestätigung abgewartet werden muss.

Egal die Stadt, endlich, Die daraus zu ziehende Lehre ist, dass Deutschland der führende Halbleiterproduzent in Europa istden Stier bei den Hörnern packen.

Aber Rom würde nicht an einem Tag gebaut werden: Es würde mehrere Jahre dauern, bis eine Fabrik mit einer solchen Technologie geboren wurde, und ein paar zusätzliche Monate, um einen Kunden zu beliefern … was in Reichweite wäre. Deutsche Autohersteller werden sich in der Tat bei Ausrüstern überzeugen können, die viel Zeit haben werden, Halbleiter zu finden, ohne Grenzen zu überschreiten.

Insgesamt muss Intel über 10 Jahre in Europa 80 Milliarden Euro investieren, wovon ein Teil durch das berüchtigte „Chipgesetz“ abgedeckt wird.

Veröffentlicht in 01.03.2022 Aktualisiert 01.03.2022

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.