„Aida?“ Jasmili bani mit European Film Award für den besten Film

Die diesjährige 34. European Film Awards Gala fand in Berlin statt, aber aufgrund der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen nehmen mehrere Filmemacher online daran teil.

Während der Feier die Statuette für den besten europäischen Film geht an „Quo Vadis, Aida?“ Jasmila Banic. Das Bild erzählt die Geschichte des Krieges aus der Sicht des Titelübersetzers, der in Srebrenica lebt und für die Vereinten Nationen arbeitet. Der Film, der 2020 beim Festival in Venedig mit einem Preis der Katholischen Organisation für Kinematographie und Audiovisuelle Künste (SIGNIS) ausgezeichnet wurde, entstand in einer Koproduktion mit Bosnien und Herzegowina, Österreich, Deutschland, Polen, Frankreich, Norwegen, Türkei , Rumänien und die Niederlande. Polnische Produzentin ist Ewa Puszczyńska („Ida“, „Kalter Krieg“). Für die Musik ist Antoni Komasa-Łazarkiewicz zuständig.

Dankbar für die Auszeichnung betonte Bani, sein Film sei „den Frauen aus Srebrenica gewidmet, die ihre Söhne, Ehemänner und Mütter verloren haben“.

– Sie sagt.

banić wird auch mit einer Statue zum Richten anerkannt. Außerdem Der Europäische Filmpreis als beste Schauspielerin des Jahres ging an Jasna uričić, die Aida . spielte.

Der Lifetime Achievement Award geht an Márta Mészáros, ungarischer Regisseur, inkl. Die „Neun Monate“, „Northern Lights“ und „Adoption“ wurden bei den 25. Berliner Festspielen mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Für das Drehbuch wurden Florian Zeller und Christopher Hampton für „Father“ ausgezeichnet.. Die Titelrolle in diesem Film gewann den Anthony Hopkins Best European Actor Award Jahr.

Die beste Animation ist „Flee“ von Jonas Poher Rasmussen. Außerdem erhielten die Filmemacher eine Statuette für den besten Dokumentarfilm und den European University Award (EUFA).

Der European Discovery of the Year Award (Prix FIPRESCI) geht an Emerald Fennell für „Promising. Young. Woman“. Die beste europäische Komödie ist „Ninjababy“ von Yngvild Sve Flikke.

„Mein Onkel Tudor“ von Olga Lucovnicova gewann in der Kategorie Bester Kurzfilm. Außerdem Steve McQueen, Schöpfer der Anthologieserie „Mały Axe“, wird für innovatives Geschichtenerzählen gutgeschrieben.

Die European Film Awards (EFA) sind die wichtigsten Auszeichnungen auf dem Alten Kontinent, die den amerikanischen Oscars entsprechen und von Filmemachern der European Film Academy vergeben werden. Erstmals präsentiert wurden sie 1988. Die Statuette für den besten Film wurde später an Krzysztof Kieślowski für „Kurzer Film über Mord“ verliehen. In den letzten Jahren wurden unter anderem Dorota Kobiela und Hugh Welchman für den polnisch-englischen Animationsfilm „Twój Vincent“, Anna Zamecka für den Dokumentarfilm „Communion“ und Paweł Pawlikowski für „The Cold War“ ausgezeichnet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.