Ältester Deutscher wegen Verbrechen angeklagt Nazi behauptet „unschuldig“ | International | Nachrichten

„Er tut so, als wüsste er nichts, wenn er sich an alles perfekt und detailliert erinnert!“ Laut Aussage eines Angehörigen eines der Opfer im Prozess.

AFP

In klarem Ton verteidigte der älteste Deutsche, der am Freitag wegen NS-Verbrechen vor Gericht steht, trotz 100 Jahren seine „Unschuld“ gegen den Vorwurf der Beteiligung an den Morden im KZ Sachsenhausen.

In einem zweiten Prozess vor einem Richter sagte der ehemalige Lagerwärter in der Nähe von Berlin nachdrücklich aus.

„Davon weiß ich nichts“, sagte Schütz, der sich, obwohl er ein ehemaliger SS-Division „Totenkopf“ war, als „unschuldig“ verteidigte.

„Es war alles ein Durcheinander in meinem Kopf“, sagte Schütz, der beklagte, „allein“ auf dem Gerichtsdock in Brandenburg an der Havel in Ostdeutschland zu sein, wo er bis Anfang Januar erscheinen musste.

Diese Äußerungen wurden schnell von seinem Anwalt unterbrochen, der am Vortag deutlich gemacht hatte, dass der Angeklagte nicht über die Zeit des Nazi-Deutschlands sprechen würde. „Wir haben der Verteidigung dieses Verfahrens zugestimmt“, protestierte der Anwalt.

Schütz wird vorgeworfen, zwischen 1942 und 1945 an der „Ermordung“ von 3.518 Häftlingen im Lager Sachsenhausen „beteiligt“ zu sein.

Dieses zweite Publikum widmet sich seinem Leben vor und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Jugend auf einem Bauernhof

Nachdem der Angeklagte allein, mit Gehhilfe, aber in relativ sicherem Tempo, allein vor Gericht eingetroffen war, sprach er offen über seine Vergangenheit, ohne jedoch auf seine Aktivitäten in den Nazi-Lagern hinzuweisen.

Insbesondere erinnert er sich an seine Arbeit als Jugendlicher auf einem Familienbauernhof in Litauen mit seinen sieben Geschwistern und an seine anschließende Einberufung in die Armee 1938.

Nach dem Krieg wurde er in ein Gefangenenlager in Russland verlegt und später in Deutschland, in Brandenburg, einer Region neben Berlin, niedergelassen. Er arbeitete als Bauer und später als Schlosser.

Der Angeklagte, weißhaarig, durchschnittlich groß und bebrillt, erinnerte sich an seinen mit Tochter und Enkel gefeierten Geburtstag oder die Bewunderung seiner Frau für ihn. „Er sagte mir immer wieder: ‚Es gibt keinen anderen Mann wie dich auf dieser Welt'“, erklärte er.

Für Erstaunen im Raum sorgte er jedoch, als er versicherte, dass er „nicht Deutsch sprechen gelernt hat, bis“ [su] Die Rückkehr Russlands “, 1947.

Währenddessen zeigte Christoffel Heijer, 84, der nach dem Verlust seines Vaters auf dem Platz als Zeuge erschienen war, mit dem Finger auf den Angeklagten und sagte bewegt: „Ich kann verstehen, dass Sie, bewegt von Angst oder Vergeltung, nicht überlaufen werden. Aber wie kann man so lange ruhig schlafen?

Der Prozess wird aufgrund des Alters der Angeklagten in 20 zweistündigen Anhörungen stattfinden.

Schütz war 21 Jahre alt, als er seine Zeit im Konzentrationslager begann. Er soll sowjetische Gefangene erschossen, mit Zyklon-B-Giftgas „an systematischen Tötungen unterstützt und beteiligt“ und „die Inhaftierung von Gefangenen unter feindlichen Bedingungen“ durchgeführt haben.

Holocaust-Überlebende unter Zivilisten

Von der Eröffnung 1936 bis zur Freilassung durch die Sowjets am 22. April 1945 durchliefen rund 200.000 Häftlinge das Lager Sachsenhausen, hauptsächlich politische Gegner, Juden und Homosexuelle.

Zehntausende von ihnen starben an Erschöpfung durch die Zwangsarbeit und die harten Haftbedingungen.

Mehrere Überlebende von Sachsenhausen wurden als Volksanklagen erhoben.

Einige haben an diesem Freitag ihre Enttäuschung über das Schweigen der Angeklagten nicht verborgen.

„Er tut so, als wüsste er nichts, obwohl er sich an alles perfekt und detailliert erinnert!“ Antoine Grumbach sagte wütend, ein 79-jähriger Franzose, dessen Vater sich am Widerstand beteiligte und in Sachsenhausen ermordet wurde.

„Er ist nicht senil! Es ist eine reine Manipulation der Anwälte, die diese Strategie des Schweigens gewählt haben“, fügte er am Ende des Prozesses hinzu.

Nach einer Vergangenheit, die von geringer gerichtlicher Repression gegen NS-Verbrecher geprägt war, verurteilte Deutschland in den letzten zehn Jahren vier ehemalige SS-Angehörige, bis hin zu Lagerwachen und anderen NS-Ordensvollstreckern, wegen Beteiligung an den Morden.

In den letzten Jahren wurden vier ehemalige SS-Offiziere wegen dieser Vorwürfe verurteilt. (ICH)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.