Adam Michnik im „Spiegel“: PiS will eine „antieuropäische Komintern“ schaffen

  • In dem Interview ging es nicht nur um Polen und die Europäische Union, sondern auch um Deutschland und Nord Stream 2. – Durch die Zustimmung zu Nord Stream 2 wurde Deutschland freiwillig von Putin abhängig – sagte Michnik
  • Zur Lage in Polen selbst meint Michnik, „Kaczyński nutzt Spannungen als Instrument der Innenpolitik“. Seiner Meinung nach ist es gefährlich, und die Ansichten des PiS-Präsidenten „über das Land sind mit den Werten der EU nicht vereinbar“
  • Die PiS nutzte nach Ansicht von Michnik eine „permanente Mobilisierung“ und inszenierte den Ausnahmezustand, um sich als eine Kraft zu präsentieren, die Polen schützt
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

– Justizminister Zbigniew Ziobro fördert Gerichtsbolschewismus – sagte Adam Michnik in einem Interview für die aktuelle Ausgabe der deutschen Wochenzeitung „Der Spiegel“. – Die Regierung will Richter haben, die ihr völlig untertan sind – erklärt die ehemalige antikommunistische Opposition und Chefredakteurin der „Gazeta Wyborcza“.

Seiner Meinung nach wird Jarosław Kaczyński nicht beschließen, die Europäische Union zu verlassen, aber seine Politik führt direkt zu polexitu.

PiS-Politik führt zur Isolation Polens

– Kaczyński und seine Regierung stehen ständig im Konflikt mit der EU. (Kaczyński) nutzt Spannungen als Instrument der Innenpolitik. Das ist gefährlich. Darüber hinaus stimmen seine Ansichten über den Staat nicht mit den Werten der EU überein, sagte Michnik und fügte hinzu, dass die Regierungspolitik zur Isolation Polens führe.

Der Rest des Textes unter dem Video

Die PiS habe nach seinen Worten „permanente Mobilmachung“ genutzt und den Ausnahmezustand inszeniert, um sich als Schutztruppe für Polen zu präsentieren. Kaczyńskis Sicht auf den Staat, so Michnik, sei undemokratisch und ähnlich wie Putin. – Er und sein Volk betrachten sich als das auserwählte Volk, das Polen vor den Angriffen des Islam, Homosexuellen, Scheidungen und Drogenabhängigen retten muss – betonte Michnik.

„Antieuropäische Komintern“

PiS will laut Michnik die EU schwächen. – Vielleicht möchte er eine Allianz mit bilden Victor Orban, Matteo Salvinim, Marine Le Pen, VOX Spanien und AfD (Deutschland), seine eigene antieuropäische Komintern [międzynarodową organizację partii komunistycznych, działającą w latach 1919-43] – sagte der Kopf „GW“. Bei diesen Parteien, prophezeite er, ginge es darum, „die angebliche schwule, weltoffene und liberale Dominanz Europas zu brechen“.

Michnik weist darauf hin, dass die Parteien, die ein solches Bündnis gründen könnten, sich in ihrer Herangehensweise an Russland unterscheiden. Salvini sei in Putin „verliebt“, und Le Pen habe Geld aus Moskau erhalten.

Scheitert die Allianzbildung, wird sich die PiS – so Michnik – mit einem Platz am Rande der EU abfinden. Von dort aus wird es eingreifen und stören (Gewerkschaftsaktivitäten), die Entscheidung von Brüssel behindern, die das Wasser für Putins Fabrik sein wird. – Eine schwache Europäische Union liegt im Interesse Putins. Die PiS verfolge ihre Ziele, wenn auch antirussisch, sagte er.

Deutschland bleibt PiS-Feind

Auf den antideutschen Akzent in der PiS-Propaganda angesprochen, bewertete Michnik Angela Merkel als „die bisher positivste deutsche Kanzlerin aller deutschen Bundeskanzler“, weshalb die Propaganda sie nicht als „versteckte Faschistin“ bezeichnete. Trotzdem ist Deutschland immer noch ein Feind der PiS, die Polen mit Gewalt etwas aufzwingen will, heute zum Beispiel Toleranz gegenüber LGBTIQ, Klimaschutz oder liberale Flüchtlingspolitik – sagt der „Spiegel“.

– Deutschland sei durch die Zustimmung zu Nord Stream 2 freiwillig Putin-süchtig geworden – betonte Michnik im Interview. Er brachte jedoch sein Verständnis für die Position Berlins zum Ausdruck und erklärte, Deutschland habe ein schlechtes Gewissen wegen der im Zweiten Weltkrieg begangenen Verbrechen nicht nur an Juden und Polen, sondern auch an Russland. – Aus diesem Grund fällt Deutschland die Entscheidung über Sanktionen gegen Moskau schwer – urteilte er.

Auf die Einschätzung seiner Tätigkeit, die ihn vor 1989 ins Gefängnis brachte, angesprochen, antwortete Michnik: „Ich glaube, dass uns etwas Außergewöhnliches gelungen ist. Polen hat seine besten Jahre seit vier Jahrhunderten – abgesehen von der PiS.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.