20 Jahre Guantanamo. Ewiger Gefangener | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Dieses Schicksal ist typisch für Guantanamo-Häftlinge: Mohamedou Ould Slahi war hier 14 Jahre lang inhaftiert. Er wurde 70 Tage lang gefoltert und drei Jahre lang 18 Stunden am Tag verhört. Slahi, der vor seiner Festnahme ebenfalls in Deutschland lebte, wurde verdächtigt, eine führende Rolle bei al-Qaida zu spielen und an den Terroranschlägen vom 11. September 2001 beteiligt zu sein, aber es gab keine Beweise dafür. Slahi wurde in Guantánamo weder angeklagt noch zu 14 Jahren Haft verurteilt. Der heute 50-jährige Maure wurde schließlich freigelassen, erhielt jedoch keine Entschädigung für den Diebstahl seines Lebens.

Seine Anwältin Nancy Hollander sagte, es sei ein Verbrechen für Slahi, ein Terroristencamp in Afghanistan zu besuchen und Anrufe über das Satellitentelefon von Osama bin Laden zu erhalten. Dies rückt Slahi zweifellos nicht ins beste Licht, aber es reicht nicht aus, ihn anzuklagen.

Durch Guantánamo seien die USA zu einem Land „ohne Achtung der Rechtsstaatlichkeit“ geworden, betonte Hollander und sprach von „einer katastrophalen Situation“. Dies gilt nicht nur für die 13 ohne Anklageerhebung inhaftierten und seit Jahren auf ihre Freilassung wartenden Häftlinge, sondern auch für die mutmaßlichen Täter der Anschläge vom 11. Jahr Probe. nach dem Angriff.

Systematische Rechtsumgehung

Diese Gesetzlosigkeit sei kein Zufall, sondern das Ziel der damaligen US-Administration unter George W. Bush, sagte Guantanamo-Expertin Daphne Eviatar von Amnesty International. „Er hat ein Offshore-Gefängnis geschaffen, um das US-Rechtssystem absichtlich zu stürzen“, erklärt Eviatar.

Im Bericht von Amnesty International über die Lage in Guantánamo verurteilte er weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen, darunter die ungerechtfertigte Inhaftierung und Folter von Häftlingen. Obwohl keine offenen Informationen verfügbar sind, bezieht sich Eviatar möglicherweise auf verschiedene Ermittlungen, darunter eine, die vom Geheimdienstausschuss des US-Senats durchgeführt wurde, nachdem Dutzende von Männern in Guantánamo brutal gefoltert wurden.

Der Marinestützpunkt Guantánamo Bay auf Kuba besteht seit mehr als 100 Jahren. Erst im Januar 2002, wenige Monate nach den Anschlägen vom 11. September, wurde das Lager zu einem Internierungslager ausgebaut. Anthony Natale, der den mutmaßlichen Al-Qaida-Terroristen Abd al-Rahim al-Nashiri vor Gericht verteidigte, sprach öffentlich von seiner Enttäuschung über Guantánamo: „Wir haben alles aufgegeben, was dieses Land frei gemacht hat, mit gleichen Rechten für alle.“

Pressezensur und Anwesenheitspflicht

Wer Guantánamo mit eigenen Augen sehen will, muss mehrere Hürden überwinden. Der erste ist normalerweise der kubanische Luftraum, den wöchentliche Charterflüge aus Washington nicht durchqueren dürfen. Das Flugzeug muss zuerst Kuba nach Osten umfliegen und kann es erst beim Anflug auf den Boden zu einem Militärstützpunkt lenken. Das Flugzeug stand vor dem berühmten Stützpunkt.

Guantánamo Bay liegt am Fuße der Berge, mit einem Flughafen im Westen, einem Marinestützpunkt im Osten, Camp Justice und einem Gefangenenlager.

Wir bekamen kurz vor unserer geplanten Abreise die Erlaubnis, das Camp zu besuchen, aber es gingen einige Wochen Sicherheitskontrollen voraus. Vor der Abreise nach Kuba mussten wir die „Rules of the Ground“ unterzeichnen, die festlegten, was ein Journalist in Guantánamo zu erwarten hatte: keine Bewegungsfreiheit und vor allem keine Pressefreiheit.

Wir dürfen das Gefängnis nicht einmal von außen sehen und alle Insider-Informationen werden vertraulich behandelt, was Gefängnisanwälte regelmäßig entmutigt. Nancy Hollander kämpfte sieben Jahre lang vor Gericht dafür, dass ihr Mandant Mohamedou Ould Slahi ihr „Das Guantánamo-Tagebuch“ veröffentlichte.

Kuba |  20 Jahre Guantanamo - Radio GTMO Annaliss Candelaria

GTMO-Radiomoderatorin Annaliss Candelaria

Leben neben dem Gefängnis

Tatsächlich machen Gefangenenlager und Militärgerichte nur einen kleinen Teil eines Marinestützpunkts aus, von dem ein Großteil einer amerikanischen Kleinstadt ähnelt.

Uns wurde eine neu eröffnete High School mit modernster Technologie gezeigt, die 65 Millionen Dollar kostete. 220 Kinder jeden Alters sollen hier die normalste Kindheit haben, obwohl die angeblichen Anschläge vom 11. September nur fünf Kilometer von hier entfernt auf ihr Verfahren warten. Es gibt einen Supermarkt, der einem schönen amerikanischen Vorort ähnelt, und den einzigen McDonald’s auf kubanischem Boden.

Das GTMO-Radio spielt lateinamerikanische Popmusik, und im Souvenirladen gibt es T-Shirts mit dem Slogan „Rockin in Fidel’s Backyard“ zu kaufen – „Lider Maximo“ lebt hier noch. Moderatorin Annaliss Candelaria in Felduniform leitet das Morgenprogramm mit einem Mikrofon. Es gibt Unterhaltung, Musik und sogar ernste Themen wie Selbstmord. In erster Linie gehe es darum, „die Moral der Armee zu heben“, sagte Candelaria.

Gerichte und Gefängnisse wurden für die meisten der 6.000 Menschen in Guantanamo geschlossen. „Wir wissen nur so viel über sie, wie wir in den Medien lesen“, sagte er.

Planen, planen, planen

Am 11. Januar feierte das Gefängnis von Guantánamo sein 20-jähriges Bestehen, das viel zum Nachdenken anregte und vor allem die Frage aufwarf, warum das Lager trotz klarer Menschenrechts- und Rechtsstaatsverletzung heute weiterbestehen kann . – insbesondere nachdem der Krieg gegen den Terror nach dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan Geschichte und damit die Grundlage für die Existenz von Gefängnissen war.

Die ersten Pläne, Guantánamo zu schließen, kamen gegen Ende der Regierung von George W. Bush. Barack Obama hat mehrfach versprochen, Gefängnisse zu schließen, doch bevor er dies tun konnte, verlor er seine Mehrheit im Kongress an die Republikaner. Sie haben ein Gesetz verabschiedet, das „jeden, der in Guantánamo festgenommen wurde, aus irgendeinem Grund daran hindert, in die USA zu kommen“, sagte Nancy Hollander. Dies machte es rechtlich unmöglich, Gefangene an Land zu bringen.

Worte für dich, Taten für dich

Präsident Donald Trump änderte später seinen Kurs und kündigte an, Guantánamo werde weiter operieren. Nach Ansicht der Republikaner schützt Guantanamo vor Terroranschlägen und die Überstellung von Gefangenen in die USA sei zu gefährlich. Gegner des Lagers argumentieren jedoch, dass seine Existenz der Grund für die Radikalisierung der muslimischen Jugend ist.

Eine weitere Wende in der Politik gegenüber Guantanamo erfolgte unter Präsident Joe Biden, der bei seinem Amtsantritt über einen Pressesprecher ankündigte, das Lager während seiner Amtszeit zu schließen. Aber als sich der Geheimdienstausschuss des US-Senats kürzlich zu diesem Thema traf, tauchte kein einziger Vertreter der Regierung von Präsident Biden auf.

Bisher versuche die Regierung „nicht, ihre Worte mit Taten zu untermauern“, kritisierte Nancy Hollander.

Militärgefängnis I Guantanamo

In Guantánamo warten Gefangene jahrelang auf ihren Prozess

Inhaftiert trotz fehlender Beweise

Tatsächlich dürfte die Biden-Administration mit ihrem gescheiterten Infrastrukturprogramm und den bevorstehenden niedrigen Umfragewerten bei den Nachwahlen nun mehr Probleme haben als das Lager Guantánamo. Was also in Zukunft mit „Gitmo“ zu tun hat, eröffnet sich wirklich.

Einige Gefangene können wie geplant entlassen werden. Andere können nach Absprache mit diesen Ländern in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden. Deshalb blickt Daphne Eviatar von Amnesty International optimistisch in die Zukunft. – Die Zahl der Häftlinge wird kleiner, gleichzeitig wird immer deutlicher, wie absurd alles ist – argumentiert er. Der Fall hat noch einen weiteren Aspekt: ​​Ein Gefangener kostet die amerikanischen Steuerzahler jährlich 13 Millionen Dollar.

Günstiger wäre es, sie in den USA zu behalten, aber auch das sei trotz der rechtlichen Hürden keine Lösung, sagt Nancy Hollander. Und forderte die sofortige Freilassung der Guantánamo-Häftlinge. „Wir können Menschen nicht 20 Jahre lang inhaftieren, ohne sie strafrechtlich zu verfolgen, weil es angeblich nicht genügend Beweise gegen sie gibt, aber gleichzeitig behaupten, dass sie immer noch gefährlich sind“, argumentierte der Anwalt.

Auf die Frage nach Guantánamos Zukunft gab es keine rationalen Antworten mehr. Wie bei vielen Themen in den USA haben Politiker mit diesem Thema seit Jahren auf die eine oder andere Weise jongliert. Im Schatten dieses Spiels wartet der „unsterbliche Gefangene“ unterdessen seit 20 Jahren auf seinen Prozess.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.