(2. LD) Yoon sagt, er werde die Beziehungen zu Deutschland verbessern

SEOUL, 6. April (Yonhap) – Der designierte Präsident Yoon Suk-yeol sagte am Mittwoch, dass er plant, die Beziehungen zu Deutschland während seines Treffens mit dem Botschafter des Landes in Seoul zu verbessern.

Yoon stellte bei einem Treffen mit Botschafter Michael Reiffenstuel fest, dass Deutschland unter den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) Südkoreas größter Handelspartner sei.

„Ich plane, unsere kooperativen Beziehungen zu Deutschland weiter auszubauen“, sagte er seinem Büro und wies darauf hin, dass Berlin seit den 1960er Jahren große Beiträge zur wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Entwicklung Südkoreas geleistet habe.

Der gewählte Präsident betonte, dass sie auf der Grundlage der starken Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in den wirtschaftlichen, kulturellen und anderen Bereichen im Laufe der Jahre ihre gemeinsamen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und der neuen Energiefragen verstärken sollten. berichtete die Sprecherin Bae Hyun-jin in einem schriftlichen Briefing.

Reiffenstuel äußerte begeistert seine Zustimmung zu Yoon und sagte, dass er sich aktiv um eine enge Zusammenarbeit bemühen werde.

Die beiden Männer einigten sich ferner auf die Notwendigkeit, die Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland zu unterstützen, wobei beide Länder „verantwortungsvolle Rollen“ von der internationalen Gemeinschaft übernehmen, sagte Bae.

Yoon dankte Reiffenstuel für die Glückwunschbotschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu seiner Wahl.

„Deutschland hofft, dass sich unsere bilateralen Beziehungen während Ihrer Präsidentschaft weiterentwickeln und dass sich nicht nur die Beziehungen zu Deutschland, sondern auch zur EU entwickeln“, sagte der Botschafter.

Die beiden tauschten Höflichkeiten über ihre gemeinsame juristische Ausbildung aus. Yoon war Generalstaatsanwalt, bevor er zum Präsidenten gewählt wurde, während Reiffenstuel Jura studierte, bevor er in den Auswärtigen Dienst eintrat.

„Ich denke, die Rechtsexperten haben dieselbe Denkweise“, sagte der Botschafter.

Im Vorfeld des Treffens sagte Sprecher Yoon Bae Hyun-jin, die beiden würden voraussichtlich die bilaterale Zusammenarbeit zu verschiedenen Themen erörtern, darunter Klimawandel und Nordkorea.

„Deutschland ist ein wichtiger Freund, der seine einzigartige Teilungserfahrung fast ausschließlich mit uns teilt und die Grundwerte der liberalen Demokratie und der Marktwirtschaft teilt“, betonte er heute in seiner Rede auf einer Pressekonferenz.

„Sie werden ihre Antworten auf das nordkoreanische Nuklearproblem sowie Themen von globalem Interesse wie Klimawandel, neue und erneuerbare Energien und Zukunftsindustrien wie Wissenschaft und Technologie erörtern.“

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.