Zum ersten Mal seit 25 Jahren wurde kein Kraftstoff aus Russland nach Großbritannien importiert

Die Importe aus Russland nach Großbritannien fielen im Juni auf ein Rekordtief. Das ging auf 33 Millionen Pfund (967 Millionen CZK) zurück, was der niedrigste Wert in den 25 Jahren ist, in denen diese Zahlen überwacht wurden, teilte das britische Statistikamt (ONS) heute mit.

Schuld seien laut ONS die Auswirkungen des Einmarsches russischer Truppen in die Ukraine und die damit verbundenen antirussischen Sanktionen. Zum ersten Mal wurde kein Treibstoff aus Russland nach Großbritannien importiert, und die Exporte von Großbritannien nach Russland waren minimal.

Der Rückgang der Juni-Importe betrug 96,6 Prozent im Vergleich zum durchschnittlichen monatlichen Import in den 12 Monaten bis Februar dieses Jahres, als Russland in die Ukraine einmarschierte.

Laut ONS ist Russland im Jahr 2021 der größte Öllieferant des Vereinigten Königreichs. Im Juni wurden kein raffiniertes Öl, Rohöl, Gas, Kohle, Koks und Briketts aus Russland importiert. Das ONS sagte, es habe stattdessen die Importe von Erdölprodukten aus Saudi-Arabien, den Niederlanden, Belgien und Kuwait erhöht.

Obwohl die britischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland möglicherweise zu einem Rückgang des Handels geführt haben, seien laut ONS auch „Selbstsanktionen“ oder die freiwillige Suche nach Alternativen zu russischen Waren ein möglicher Faktor, schrieb die Agentur. Reuters.

Experte für Kriegsentwicklungen in der Ukraine

Laut Reuters stieg die heimische Ölförderung im Vereinigten Königreich in der ersten Jahreshälfte um 26 Prozent.

Die britischen Warenexporte nach Russland beliefen sich im Juni auf insgesamt 83 Mio. £ (2,4 Mrd. CZK), ein leichter Anstieg gegenüber dem Vormonat. Der Wert der Warenexporte nach Russland ist jedoch historisch niedrig geblieben. Im Jahr bis Juni fielen die Exporte nach Russland um 168 Millionen Pfund oder 66,9 Prozent, verglichen mit den durchschnittlichen monatlichen Exporten für die 12 Monate bis Februar.

Als Teil eines Pakets von Wirtschaftssanktionen verbot die britische Regierung die Einfuhr einiger russischer Produkte und erhöhte andere Zölle. Er erklärte damals auch, dass er den Import von russischem Öl und Ölprodukten bis Ende 2022 schrittweise einstellen werde. Großbritannien habe dieses Ziel offenbar frühzeitig erreicht.

Laut Webseite Sicherheit Das Einfuhrverbot gilt für eine Reihe russischer Produkte, darunter Wodka, Silber, Gold, Eisen und Stahl.

Auch in Deutschland gehen die russischen Geschäftsinteressen zurück. Die Exporte von Deutschland nach Russland gingen im Juli im Jahresvergleich um 56 Prozent auf rund eine Milliarde Euro zurück, womit Russland im Ranking der Top-Exportländer außerhalb der Europäischen Union auf Platz 12 liegt. Im Februar, also vor Kriegsbeginn in der Ukraine, lag Russland in der deutschen Exportstatistik noch auf Platz fünf.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.