zu viele Schlupflöcher bei Sanktionen gegen das Regime, sagt Svetlana Tsikhanouskaya – EURACTIV.com

Die Sanktionen des Westens gegen das Regime von Alexander Lukaschenko müssen besser koordiniert werden, um bestehende Schlupflöcher zu schließen, sagte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tsikhanouskaya vor dem wichtigen Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft am Mittwoch (15. Dezember) gegenüber EURACTIV.

„Es bleiben zu viele Schlupflöcher, und Herr Lukaschenko und seine Kriminellen nutzen dieses Schlupfloch, kapern das Völkerrecht und wissen, wie man Sanktionen umgeht.“sagte Tsikhanouskaya in einem Interview in Brüssel.

Eine dieser Lücken sei der Handel mit Kali, einem der wichtigsten Exportgüter Weißrusslands und damit eine der wichtigsten Einnahmequellen des Lukaschenko-Regimes, betonte er.

Im Juni verhängte die EU Sanktionen gegen Kalium aus Ländern mit einem Kaliumgehalt von weniger als 40 % bzw. mehr als 62 % in Trockenprodukten, wobei alles darüber hinaus von der Liste der Artikel, die von der EU sanktioniert werden, verblieben.

„EU verhängte Sanktionen gegen Belaruskali, US-Sanktionen gegen belarussische Kaliunternehmen – das ist also auch eine andere Struktur“, Sie sagt.

„Tatsächlich funktionieren die Sanktionen kaum und der Kalihandel hat seit letztem Jahr aufgrund der Erhöhung der Kaliumpreise an Wert gewonnen, wodurch das Regime zusätzliche 5 Millionen Euro für diesen Handel erhalten konnte.“, er fügte hinzu.

Mangel an Koordination

Das offensichtlichste Problem beim Druck auf das Regime sei die mangelnde Koordinierung der Sanktionen, sagte Tsikhanouskaya und fügte hinzu, dass niemand untersucht habe, ob die verhängten Sanktionen eingehalten wurden oder nicht.

„Sanktionen müssen koordinierter, vereinter sein, denn Halbheiten gefährden nur unsere Lage und verlängern nur Lukaschenkos Herrschaft“Tsikhanouskaya sagte und fügte hinzu, dass einer der Punkte, die bei ihrem Treffen mit den EU-Außenministern am Sonntag (12. Dezember) diskutiert wurden, die Verschärfung der Sanktionen sei.

Der belarussische Oppositionsführer kritisierte auch den langwierigen Prozess zwischen den verschiedenen Runden von EU-Sanktionen, der die Umgehung bestehender Sanktionen erleichterte.

„Die Lücke zwischen einem Sanktionszyklus und dem anderen ist zu groß, und das Lukaschenko-Regime könnte diese Zeit nutzen, um neue Organisationen zu öffnen, die nicht sanktioniert werden.“, sagte Frau Tsikhanouskaya.

„Wir befürchten, dass es erst jetzt diskutiert wird, aber wann wird es besteuert – in drei, vier oder fünf Monaten?“ Niemand weiß „, sagte Frau Tsikhanouskaya.

Die sechste Sanktionsrunde sei diskutiert worden, sagten EU-Diplomaten, aber Umfang und Zeitpunkt seien noch unklar.

„Ich erkläre immer, dass dies dringend erforderlich ist, weil unsere Zeit, die Zeit unserer Gefangenen, anders ist als Ihre“, betonte er.

Verletzung von Menschenrechten, Leben

„Was das derzeitige Regime tut, was sehr schlimm ist, ist, Menschen festzuhalten und sie zu zwingen, vor der Kamera zu gestehen – das sollte in der europäischen Gesellschaft Anklang finden.“Tsikhanouskaya sagte und fügte hinzu, dass die Praxis zunehmend auf Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen abzielt.

Anfang des Jahres wurde YouTube beschuldigt, eine Anzeige geschaltet zu haben, die Videos mit Geständnissen enthielt, die von belarussischen Behörden von Häftlingen wie dem Journalisten und Aktivisten Roman Protasevich und seiner Freundin Sofia Sapega veröffentlicht wurden. Der Beschwerde zufolge fördern YouTube-Anzeigen die belarussische Regierungspropaganda.

Laut Tsikhanouskaya wirft diese Anzeige Fragen zur Fähigkeit von Social-Media-Plattformen auf, effektiv zu moderieren, wie ihre Plattformen verwendet werden können, um fragwürdige Inhalte zu verstärken.

„YouTube sollte darauf achten, dass diese Videos weit verbreitet sind, sie werden nicht blockiert“, sagte er und fügte hinzu, dass es notwendig sei, „Konkurrieren Sie mit solchen Videos“.

„Wir werden das YouTube-Management kontaktieren, um dieses Problem anzusprechen“, er fügte hinzu.

Auf die Frage, ob er befürchte, dass die aktuelle Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze von der prekären Lage der politischen Gefangenen im Land ablenken würde, antwortete Tsikhanouskaya: „Wir haben kein Recht, sie zu vergessen“.

„Unsere Mission ist es, die Menschen daran zu erinnern, dass unsere Hauptaufgabe darin besteht, Menschen in belarussischen Gefängnissen zu helfen – sie sind Geiseln, genau wie Migranten an dieser Grenze.“, Sie sagt.

„Herr Lukaschenko könnte eine weitere Bedrohung für die EU darstellen, wie er es kürzlich mit der Stationierung von Atomwaffen durch Russland oder dem Drogenhandel getan hat. Aber ohne sein Regime zu zerschlagen, werden wir all diese Bedrohungen nicht beenden können.“, er fügte hinzu.

Weißrussland: EU erhöht Unterstützung für Zivilgesellschaft

Die Europäische Union wird ihre Unterstützung für die belarussische Zivilgesellschaft um 30 Millionen Euro erhöhen, kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Sonntag (12. Dezember) nach einem Treffen mit der weißrussischen Gegnerin Svetlana Tikhanovskaya in Brüssel an.

EU-Unterstützung für Weißrussland

Im Vorfeld des Gipfeltreffens der Östlichen Partnerschaft am Mittwoch, 15. Dezember, hat die EU angekündigt, ihre Unterstützung für die belarussische Zivilgesellschaft um 30 Mio. EUR aufzustocken.

Minsk wird wahrscheinlich mit einer belarussischen Flagge und einem leeren Sitz vertreten sein.

Obwohl es die beste Lösung wäre, Vertreter der belarussischen Opposition zu präsentieren, räumt Tsikhanouskaya ein, dass dies angesichts internationaler Vorschriften nicht möglich ist.

„Aber wir brauchen dringend unsere Teilnahme an der Östlichen Partnerschaft und bitten die Verantwortlichen, Vertreter von Belarus und seiner Bevölkerung zu Diskussionen einzuladen.“, Sie sagt.

„Wir werden diese Programme in Zukunft für die Reform nach der Wende brauchen“, er fügte hinzu.

Auf die Frage, wie die EU den Druck auf Lukaschenko erhöhen könne, sagte Tsikhanouskaya, sie glaube, dass es in den europäischen Ländern einen politischen Willen gebe, es aber auch an Instrumenten und Instrumenten fehle, um Regime zu beeinflussen.

Im vergangenen Monat kritisierte er die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel für mehrere Telefongespräche mit Lukaschenko.

„Wir arbeiten seit unserem Amtsantritt seit mehr als einem Jahr mit der neuen Bundesregierung zusammen und wissen, dass die neue Regierung unser Verbündeter ist.“, sagte er und fügte hinzu, dass er sich durch die neue Führung Deutschlands wie er fühle „Sehr engagiert“ In diesem Fall.

Über die Unterstützung der EU hinaus sagte Tsikhanouskaya auch, dass die belarussische Opposition hofft, dass andere Organisationen stärker einbezogen werden.

„Wir setzen große Hoffnungen in Schweden während seiner OSZE-Präsidentschaft, es gab Versuche, Veranstaltungen in Weißrussland zu organisieren, aber es passierte fast nichts“, sagte er und fügte hinzu, dass die nächste Präsidentschaft, Polen, mehr Anstrengungen unternehmen sollte, da sie direkt vom Lukaschenko-Regime beeinflusst wurde.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.