Zeitungen, in Japan bevorzugen 92% immer noch bedrucktes Papier

Ein Rekord für „Yomiuri“ mit 9,96 Millionen Exemplaren pro Tag. Wan-Ifra-Ranking, nur eine Zeitung für die USA und drei für Europa

ROM – The Die Krise der Printpresse, wie wir sie kennen, ist nun Geschichte. Im Zeitalter der Sofortnachrichten mit nur einem Klick, Zeitungen versuchen, dem Schlag des Internets standzuhalten redaktionelle Perspektiven und Linien ständig neu zu gestalten, um stets qualitativ hochwertige Informationen zu bieten und gleichzeitig am Puls der Zeit zu sein. Doch die Krise scheint nicht die Zeitungen aller Länder der Welt zu bedrohen.

Nach den neuesten verfügbaren Daten, die von der World Printing Paper Association namens Wan-Ifra (Verband der Weltzeitungen und Nachrichtenverleger und Föderation internationaler Auflagenprüfungsbüros) veröffentlicht wurden, Leser aus Island und Deutschland bevorzugen das alte „Schwarz-Weiß“-Nachrichtenformat: Auf der nordeuropäischen Insel informieren sich 96 % der Bürger über Zeitungen. Die überraschende jenseitige Figur stammt vonUltra-Tech-Japan, wo der Prozentsatz der Bevölkerung, der klassisches Druckpapier bevorzugt, 92% beträgt. Eine Zahl, die Italien blass macht, wenn man bedenkt, dass laut der jüngsten Audipress-Umfrage 34,3 Millionen Bürger regelmäßig Zeitung lesen, das sind knapp über 57 % der Bevölkerung.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir im Ranking der beliebtesten Zeitungen der Welt auf den ersten drei Positionen des Rankings zu finden sind. „große Namen“ der japanischen Presse bzw. „Yomiuri“, „Asahi“ und „Mainichi Shimbun“ die zusammen etwa 7-mal mehr verkaufen als Indiens meistgelesene Zeitung, die Times of India (3,31 Millionen Tagesverkäufe). Die erste, veröffentlicht in Tokio, Osaka, Fukuoka und in ganz Japan verteilt, verkaufte sich allein die Morgenausgabe 9,96 Millionen Exemplare, was sich auf 13,5 Millionen pro Tag erhöht, wenn man die Abendausgabe zusätzlich berücksichtigt. Die zweite, buchstäblich „Morgensonne-Zeitung“ mit Sitz in Osaka, hält es ebenso wie 7,63 Millionen Exemplare pro Tag. Endlich Mainichi, das auch über eine englischsprachige Website verfügt, verkauft täglich 3 Millionen 426 Tausend Exemplare. Die Zahlen sind atemberaubend, vor allem im Vergleich zu unserem Land, wo laut der Werbeumfrage „Corriere della Sera“, die meistgelesene Zeitung Italiens, etwa 5.000 verkaufte Exemplare pro Tag verzeichnet, gefolgt von „La Repubblica“ mit 3.000 und 400.

Betrachtet man die vom Weltverband erstellten Ranglisten, so fällt ein sehr interessanter Aspekt auf, der sicherlich sehr interessant ist: Bevor man eine westliche Zeitung findet, muss man bei der deutschen „Bild Zeitung“ auf den siebten Platz warten, mit 2 Millionen und 752 Tausend Exemplaren pro Tag, gefolgt von den beiden britischen „Sun“ auf Platz elf (2,42 Millionen) und der “ Daily Mail“ auf Platz 14 (1,88 Millionen). Er benutzt? Stellvertretend für den Neuen Kontinent fanden wir überraschenderweise nur das „Wall Street Journal“ mit 2,29 Millionen verkauften Zeitungen täglich während China es belegt fünf Plätze in den Top 20 der Welt, der erste (Platz fünf) stammt von „Cankao Xiaoxi“, mit mehr als 3 Millionen Exemplaren. Die große Abwesenheit ist jedoch, wie man sich leicht vorstellen kann, Italien. Es sei darauf hingewiesen, dass es sich in allen genannten Fällen um bezahlte Zeitungen handelt und darüber hinaus viele japanische Zeitungen wegen „Oshigami“ oder der weit verbreiteten Praxis des bewussten Überangebots im Land kritisiert wurden. Zeitungen an Lieferanten und Unternehmen für Großhändler.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.