Wird Smejkal zum „Gesicht der Epidemie“? Ein Team für radikale Lösungen entsteht, das Vorbild ist Deutschland | Heim

„Es gibt nicht viele Experten, mit denen wir reden können oder sie sind nicht da, wo sie sein sollten. Oft gibt es Experten, die nicht sehr gut in den Medien sind und oft in Beratungsgremien arbeiten“, beklagte Smejkal die aktuelle Kommunikation im Interview vom Samstag Website Lidovky.cz. Mit der Bildung einer Expertengruppe könnte sich die Situation ändern.

Das sogenannte Radical Solutions Team, inspiriert vom deutschen Robert-Koch-Institut, soll in die Entscheidung über Maßnahmen und andere Mittel zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie eingebunden werden. Er oder sie sollte auch bei der Planung, Prüfung oder Verfolgung von Impfungen helfen.

Der Epidemiologe Petr Smejkal muss jedoch noch Details über das aufstrebende Team präsentieren. Bis Mitte nächster Woche wird alles bekannt sein“, antwortete Smejkal, wie das Portal schrieb IDNES.cz. Auch Gesundheitsminister Jan Blatný (für JA) äußerte sich nicht.

„Ich habe ihm (Smejkal) gesagt, dass er sich mit dem Minister befassen soll. Ich war nicht dabei, daher weiß ich nicht, wie die Verhandlungen verlaufen sind. Ob es unter dem Gesundheitsrisikoausschuss oder im Ministerium liegt, hängt von ihrer Zustimmung ab“, sagte Premierministerin Babi.

Nach Informationen der Tageszeitung MF DNES werden derzeit die letzten Details ausgearbeitet. Zum Beispiel die Frage, ob das Team dem Gesundheitsministerium unterstellt oder im Regierungsrat für Gesundheitsrisiken verbleiben wird.

Unabhängige Wissenschaftler müssen mit Menschen reden

Die Idee zur Bildung eines neuen Teams sollte darin bestehen, dass unabhängige Wissenschaftler mit Menschen über die Aktion sprechen und nicht mit Regierungspolitikern, deren öffentliches Vertrauen nachgelassen hat. Mehrere Experten aus verschiedenen Bereichen können zusammenarbeiten. Es ist noch nicht sicher, wer in das neu entstandene Team aufgenommen wird, der Hauptepidemiologe des IKEM, Petr Smejkal.

Das Team kann aus folgenden Experten bestehen:

Zdenek Hel – Immunologe, Biochemiker und Professor für Pathologie in den USA an der renommierten University of Alabama

Jan Kulveit – Experte für die Modellierung globaler Risiken, einschließlich Pandemieentwicklungen. Er arbeitet an der Oxford University

Dagmar Dzúrová – Demografiespezialist der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität. Es überwacht die Entwicklung des Virus seit Ende 2019, als die ersten Informationen darüber erschienen

Daniel Prokop – Soziologe

René Levinsk – Mathematiker des Zentrums für Modellierung biologischer und sozialer Prozesse

„Wir könnten kein neues Koch-Institut gründen. Das wäre in so kurzer Zeit nicht möglich. Aber es müsste die Saat von etwas Ähnlichem sein“, sagt Zdeněk Hel, Immunologe und Mitbegründer der unpolitischen Snow-Initiative , sagte der Bildung des neuen Teams.

Er selbst hat keine offizielle Einladung ins Team erhalten. Aber er glaubte, er würde kommen
„Wir stimmen mit Pak Smejkal überein, dass es keine Empfehlung des Expertenkomitees gibt, eine Empfehlung abzugeben“, fügte die Immunologin Hel hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.