Wir haben viele Fragen, aber nur wenige Antworten, Kommentare zu den tschechischen Sanktionen gegen Chelsea

Laut Chelsea-Fußballmitglied Petr Cech ist der Londoner Club Tag für Tag in Betrieb, nachdem die Sanktion gegen seinen Besitzer Roman Abramovic verhängt wurde, und der ehemalige Torhüter der Nationalmannschaft hofft, die Saison beenden zu können.

„Es ist eine schwierige Situation. Wir haben viele Fragen, aber wenig Antworten. Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die wir beeinflussen können. Wir versuchen, uns im Verein gegenseitig zu unterstützen und Bedingungen zu schaffen, damit wir uns auf das Spiel konzentrieren können“, sagte Cech , der sofort entlassen wurde.Im ersten Interview für Sky Sports drückte er sein Mitgefühl für alle Opfer in der Ukraine aus.

„Es war schrecklich zu sehen, was dort passiert ist. Unsere Gedanken sind bei allen, die das durchmachen müssen. Ich hoffe, dass sich die ganze Situation bald beruhigt und die Menschen aufhören zu leiden“, sagte der 39-jährige ehemalige Torwart.

Abgesehen von der Entfernung von Abramovich aus der Clubleitung am Wochenende konnte Chelsea seit letzter Woche keine Spieler mehr verkaufen oder kaufen, Verträge nicht verlängern und den Ticketverkauf einstellen. Clubs wurde auch der Verkauf von Souvenirs untersagt und der Fanshop im Stamford Bridge Stadium wurde geschlossen.

Zumindest vorübergehend wurde er von seinem Sponsor, dem Mobilfunkanbieter Three, dessen Logo Chelsea-Fußballer auf ihren Trikots tragen, im Stich gelassen. Die Maßnahmen hatten keinen Einfluss auf den eigentlichen Trainingsablauf und die Spiele, aber das Einfrieren der Vermögenswerte erlaubte es Abramovich nicht, den Verein zu verkaufen.

„Ich muss zugeben, dass wir von Tag zu Tag gehen werden. Es liegt nicht vollständig in unserer Hand. Gespräche mit den zuständigen Behörden laufen und wir wollen daran arbeiten, dass wir das Jahr beenden können. Wir sind Teil der Premier League, die ist einer der besten Wettbewerbe der Welt. Es ist in unser aller Interesse, diese Saison zu Ende zu bringen“, sagte ech.

Er ist jedoch nicht allein in den Verhandlungen zwischen dem Klub und der Regierung. „Ich weiß, dass das Management alles tut, um die Saison zu beenden. Wir gehen Tag für Tag und hoffen, dass bald alles klar wird. Ich glaube auch, dass alle Mitarbeiter des Clubs ihre Gehälter erhalten, damit sie ihr Leben weiterleben können. und weiter hier arbeiten“, sagte er, ein ehemaliger Champions-League-Sieger von 2012, der neben Chelsea auch bei Blšany, Sparta, Rennes gearbeitet und seine Karriere bei Arsenal beendet hat.

Er lobte Trainer Thomas Tuchel, der vorerst im Team bleibt. Das bestätigte der deutsche Coach nach dem letzten Ligasieg gegen Newcastle.

„Sein Ansatz war und ist in jeder Hinsicht großartig. Was ihn betrifft, hat er einen Vertrag bis 2024 und bisher wissen wir, dass alle Verträge normal eingehalten werden müssen. Aber es ist schwer zu sagen, vielleicht ändert sich morgen alles und alles wird anders.“

Das nächste Spiel erwartet Chelsea am Mittwoch, wenn sie als Revanche für das Achtelfinale den 2:1-Sieg aus dem ersten Spiel auf dem Rasen des französischen Meisters Lille verteidigen wird. Der Londoner Klub behauptete den letztjährigen Sieg im Millionärswettbewerb.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.