Wir gedenken 140 Jahre seit der ersten All-Sokol Rally Sports | Pražska Drbna

Seit seiner Gründung vor mehr als 150 Jahren hat sich Sokol zu einem der Hauptmotoren des tschechischen gesellschaftlichen Lebens entwickelt, und der Höhepunkt seiner Aktivitäten sind die Kundgebungen. Die erste fand am 18. Juni 1882 auf der Prager Insel Střeleck statt, als 720 Auszubildende zwei Jahrzehnte Sokol-Aktivität feierten. Zuletzt ging die Zahl der Teilnehmer an den Demonstrationen in die Hunderttausende. Zwei von ihnen verwandelten sich sogar in klare politische Manifestationen. Die Zehnte Kundgebung im Juli 1938 war Ausdruck der Entschlossenheit der Tschechoslowakei, sich gegen die drohende Nazi-Gefahr zu verteidigen. Und zehn Jahre später gewalttätige Proteste gegen den kommunistischen Staatsstreich im Februar 1948.

Sokol-Mitglieder waren während beider Kriege prominente Persönlichkeiten im Widerstand

Der ursprüngliche Sokol kam während der politischen Liberalisierung in den 1960er Jahren auf Initiative von Miroslav Tyr und Jindřich Fügner auf tschechischen Boden. Der Prager Turnverband (später Sokol Prask) wurde am 16. Februar 1862 von prominenten tschechischen Patrioten gegründet, und im selben Jahr wurden acht weitere Einheiten auf dem Land gegründet. 1889 wurde die zweijährige mährisch-schlesische und tschechische Sokol-Gemeinde als Dachverband gegründet, die 1904 in die einheitliche tschechoslowakische Sokol-Gemeinde überging. Vertreter von Sokol gehörten in beiden Weltkriegen zu den Hauptfiguren des Widerstands, und während des Protektorats landeten viele von ihnen in Konzentrationslagern und Hinrichtungsstätten.

Sokol war dem nationalsozialistischen und dem kommunistischen Regime ein Dorn im Auge, und beide totalitären Mächte verboten Sokol. Zum ersten Mal musste die Organisation jedoch ihre Tätigkeit im Jahr 1915 einstellen. Die Familie Sokolov, darunter Tomáš Garrigue Masaryk, war während des Ersten Weltkriegs für die Bildung der Legion verantwortlich, und nach Oktober 1918 hielten sie die Ordnung aufrecht und kämpften auch für die neue Nation. Zu dieser Zeit wurden die Beziehungen von Sokol zur Tschechoslowakischen Republik erheblich gestärkt, was in einem denkwürdigen Treffen nur drei Monate vor dem Münchener Abkommen zum Ausdruck kam. Die deutschen Protektoratsherren hielten die Organisation jedoch zwei Jahre lang am Laufen und sie wurde erst Anfang Oktober 1941, kurz nach der Ankunft von Reinhard Heydrich, aufgelöst.

Sokol überlebte drei Absagen

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Sokol restauriert und erlebte seine größte Wiederbelebung, indem er mehr als eine Million Menschen in der ganzen Tschechoslowakei vereinte. Aber es kann nur sieben Jahre lang funktionieren. Die Versammlung vom Juni 1948 war für lange Zeit die letzte öffentliche Kundgebung der Februar-Machtübernahme. Die kommunistischen Mächte vereinheitlichten und kontrollierten erstmals 1949 den gesamten Sportunterricht im Land unter dem Banner von Sokol. Die Neuordnung des Sportunterrichts im Jahr 1952 bedeutete die Abschaffung aller drei Sokol-Organisationen, diesmal für 38 Jahre. Die Sokol-Demonstrationen wurden durch staatlich organisierte Massen-Spartaner ersetzt, von denen die erste 1955 und die letzte, die siebte, 1985 stattfand.

Während seiner Veröffentlichung Ende der 1960er Jahre wurden Versuche unternommen, den Sokol wiederzubeleben, aber nach August 1968 scheiterten die Pläne. Das Dorf Sokol wurde erst nach November 1989 wiederhergestellt, aber aufgrund von vier Jahrzehnten der Inaktivität ist es nicht mehr möglich, Hunderttausende von Menschen anzuziehen, die sich für die Praxis interessieren. Die Organisation, aus der eine Reihe von Vertretern hervorgegangen sind, darunter der erste olympische Goldmedaillengewinner Bedřich Upčík, hat derzeit 190.000 Mitglieder. Erst in den letzten Jahren hat seine Führung – neben dem klassischen Sport – mehr Wert auf den Fördersport gelegt.

Der Juni ist der Monat der traditionellen Versammlung

  • I. – 18. Juni 1882 auf der Insel Střeleck, 720 Kutschen
  • II. – 28.-30. Juni 1891 in Stromovka, 2310 Kutsche
  • Ich, ich, ich. – 26. Juni bis 1. Juli 1895 in Letna, 4287 Wagen
  • IV. – 28. Juni bis 1. Juli 1901 in Letná, 6705 Wagen
  • V. – 27. Juni bis 2. Juli 1907 in Letna, 12.900 Wagen
  • VI. – 25. Juni bis 6. Juli 1912 in Letna, 35.000 Trainer
  • VII. – 20.-30. Juni 1920 in Leutnant, 96.000 Ausbilder
  • VIII. – 26. Juni bis 6. Juli 1926 in Strahov, 144.000 Wagen
  • IX. – 1.-6. Juli 1932 in Strahov, 180.000 Wagen
  • X. – 3.-6. Juli 1938 in Strahov, 348.000 Wagen
  • XI. – 30. Juni bis 8. Juli 1948 in Strahov, 585.000 Wagen
  • XII. – 2.-6. Juli 1994 in Strahov, 23.100 Busse.
  • XIII. – 26. Juni bis 2. Juli 2000 in Strahov, 25.000 Busse
  • XIV. – 1. bis 7. Juli 2006 in Strahov, 17.000 Busse
  • XV. – 1.-7. Juli 2012 in Eden, 10.500 Busse
  • XVI – 1.-7. Juli 2018 in Eden, 15.000 Busse

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.