Wie heißt ihre Annäherung? – Junges Afrika

Nach dem Regen ist das Wetter gut? Seit Anfang Dezember, dem Tag nach dem Amtsantritt einer neuen Regierung in Deutschland, vervielfacht Berlin die Warnsignale für eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu Marokko.

Am 7. Dezember bekräftigte der diplomatische Vertreter in einer kurzen Nachricht, die im sozialen Netzwerk der deutschen Botschaft in Rabat veröffentlicht wurde, seinen Wunsch, seine Beziehungen zum Königreich zu erneuern.

Eine einflussreiche deutsche Denkfabrik, das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), hatte Ende November „einen neuen Ansatz für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern“ gefordert.

Zum Lesen

Marokko-EU: Großer Reset?

Am 13. Dezember unterstrich die deutsche Diplomatie in einer auf ihrer Website veröffentlichten Notiz den „Beitrag Marokkos durch seinen Autonomieplan“ zur Lösung des Konflikts in der Sahara und erinnerte an die Rolle Marokkos als „Schlüsselpartner“ in Nordafrika. für Deutschland und die Europäische Union (EU).

Neue Denkweise

So viele Anrufe aus dem Fuß wurden vom Königreich gut aufgenommen, das am 1. März 2021 die Verbindung zur deutschen Botschaft in Rabat abgebrochen hatte, bevor es am 6. Mai seinen in Berlin ansässigen Botschafter, Zhor Alaoui, einbestellte.

Der seit sieben Monaten unbesetzte Posten des deutschen Botschafters in Rabat könnte bald neu besetzt werden

In einer am 22. Dezember veröffentlichten Pressemitteilung bekräftigte die marokkanische Diplomatie, sie „schätzt die positive Ankündigung der neuen deutschen Bundesregierung“.

„Eine Ankündigung, die es ermöglicht, die Wiederbelebung der bilateralen Zusammenarbeit und die Rückkehr zur Normalität der Arbeit der diplomatischen Vertreter der Länder ins Auge zu fassen“ von ihnen Ländern in Rabat und Berlin“, unterstreicht der Text.

Darin heißt es auch, dass „das Königreich Marokko hofft, dass diese Erklärung mit Maßnahmen verbunden wird, die eine neue Geisteshaltung widerspiegeln und einen Neuanfang in den Beziehungen auf der Grundlage von Klarheit und gegenseitigem Respekt markieren“.

Berichten zufolge kündigte die marokkanische Diplomatie hinter den Kulissen ein Ende des Abbruchs der Beziehungen zu Deutschland an, sobald diese Pressemitteilung veröffentlicht wurde. Der seit sieben Monaten vakante Posten des deutschen Botschafters in Rabat könnte bald besetzt werden, während Rabat bereit sein soll, seinen Botschafter im ersten Quartal 2022 wieder nach Berlin zu schicken.

Zum Lesen

Marokko-Deutschland: ein vorhersehbarer Bruch?

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bereitet die formelle Einladung König Mohammeds VI. zu einem Staatsbesuch nach Berlin vor, um die Aussöhnung zwischen den beiden Ländern zu besiegeln. Aber die weltweite epidemiologische Situation birgt die Gefahr, dass das Ereignis unaufhörlich verzögert wird.

Bereitschaft zum Frieden

Alles ist gut. Es endete gut? Es ist zu früh, dies zu sagen, da die marokkanische Diplomatie festgestellt hat, dass sie „Handeln“ von Deutschland erwartet. Rabat hat eine Reihe von Beschwerden gegen Berlin. Erstens hat Deutschland das Königreich nicht zu dem im Januar 2020 in Berlin abgehaltenen Treffen zum „Libyen-Akte“ eingeladen, während Marokko dort eine aktive Rolle spielte.

Am Tag nach Amerikas Anerkennung der marokkanischen Souveränität in der Sahara, am 10. Dezember 2020, hat Deutschland deutlich gemacht, dass seine Position „unverändert“ bleibe und Washingtons Entscheidung „im Widerspruch zur Völkerrechtsordnung“ stehe.

Darüber hinaus möchte das Königreich, informeller, dass Berlin alles Notwendige tut, um den Aktivismus von Mohamed Hajib, einem in Deutschland lebenden Marokkaner und Inhaber der deutschen Staatsbürgerschaft, der zu Anschlägen vor Ort aufgerufen hat, zu beenden. 2021. Der Nachlass wird eine Beschwerde gegen den Betroffenen durch den deutschen Staat erhalten, auch wenn das Verfahren nicht zu seiner Verurteilung führt. Aber deutsche Behörden haben bisher keine „konkreten Straftaten“ festgestellt.

Schließlich ist das marokkanische Innenministerium der Ansicht, dass bestimmte deutsche Stiftungen in Marokko – die von deutschen politischen Parteien abhängig sind – manchmal eine „Interventionspolitik“ betreiben, die beendet werden muss.

Zum Lesen

Abdelmalek Alaoui: „Eine Trennung Marokkos wäre ein geostrategischer Fehler für Europa“

Was kann Marokko in dieser neuen Dynamik der Versöhnung gewinnen? „Von Deutschland kann er nichts eindeutig erwarten“, sagte Emmanuel Dupuy, Präsident des Institute for Prospective and Security in Europe (IPSE), aber Diplomaten vertreten eine allzu klare Position. Weiter konnte der Abschied nicht gehen. Sie müssen sich an einen Tisch setzen, diskutieren, sich auf eine Versöhnung zubewegen“, glaubte er.

Eine andere Außenpolitik als Angela Merkel, eine friedlichere Linie, das ist genau der Wille der neuen sozialdemokratischen Regierung und der Außenministerin Annalena Baerbock aus den Reihen der Grünen, die nicht gerade für ihre Sympathien mit Marokko bekannt sind .

Sahara, deutsche Flexion?

Veranstaltungsplan aus Der Weltdiplomatie ist die „Evolution“ dieser Doktrin zumindest der Form nach nicht fremd. Deutschland bereitet sich darauf vor, die G7 zu führen, während Frankreich im Januar 2022 für sechs Monate die Kontrolle über die Europäische Union übernimmt.

In diesem Zusammenhang wird der neue deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz versuchen, den französischen Spielraum einzuschränken. „Alles, was die deutsche Außenpolitik wählen kann, wird von Berlin gesucht, das es anders machen will als Paris, in allen Fragen: Ukraine, Westbalkan, Russland, Libyen und Mittelmeerfrage“, analysiert Emmanuel Dupuy.

Mit anderen Worten, Deutschland will auf die internationale Bühne zurückkehren, indem es eine Haltung vertritt, die der französischen Diplomatie widerspricht. Als führender europäischer Investor in Afrika will er näher am Kontinent sein, hat eine Agenda im Mittelmeerraum (insbesondere in Gasfragen) und eine große französische Initiative in Libyen.

Zum Lesen

[Tribune] Rekordverdächtige „politische Lösung“ in Libyen

Und dafür müssen Spannungen abgebaut werden, vor allem mit Marokko. „Es wird nicht so weit gehen, dass Deutschland die marokkanische Souveränität in der Sahara anerkennt“, sagte Emmanuel Dupuy, aber die Bundesregierung könnte den marokkanischen Vorschlag stärker unterstützen.

Es ist nicht zu leugnen, dass die deutsche Diplomatie den mitunter marokkofeindlichen Think Tanks kaum Beachtung schenkt.“

Zumal der jetzige Staatspräsident Frank-Walter Steinmeier, zweifacher Staatssekretär, bei einem Besuch im Königreich im Jahr 2015 die „ernsthaften und glaubwürdigen“ Bemühungen Marokkos um die „Förderung der Suche nach Lösungen in der Sahara“ bewertet und dazu seine Meinung geäußert hat. Wunsch, „den Dialog mit dem Königreich zu führen“.

Im Europäischen Parlament ist Deutschland das Land mit den meisten Abgeordneten (96 Sitze). Für Marokko ist es daher von strategischer Bedeutung, nicht wütend auf Berlin wegen einer möglichen Unterstützung für die Wiederherstellung des Handelsabkommens zwischen Marokko und der EU zu bleiben, das Ende September von der europäischen Justiz gekippt wurde.

Auch in Migrations- und Terrorismusfragen ist mit einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu rechnen, zumal der deutsche Auslandsgeheimdienst (BND) einer umfassenden Umstrukturierung unterzogen wird. Auch Deutschland und Marokko könnten ihre Energiepartnerschaft festigen, insbesondere durch grünen Wasserstoff, der im Königreich produziert werden soll.

„Möglicherweise schenkt die deutsche Diplomatie den teilweise marokkofeindlichen Think Tanks inzwischen weniger Aufmerksamkeit“, wie etwa die Deutsche Gesellschaft für Internationale Politik und Sicherheit, die sich vor einiger Zeit über „Marokkos hegemoniale Versuchung der Maghreb-Staaten“ Sorgen machte.

Die marokkanische Diplomatie ihrerseits ist offensiv, aber pragmatisch, darauf bedacht, den Dialog wieder ins Gleichgewicht zu bringen und ihn mit so vielen Menschen wie möglich zu diskutieren, „aber mehr auf Großbritannien konzentriert, mit dem der Dialog derzeit viel weiter fortgeschritten ist als mit europäischen Ländern“, so das Fazit Immanuel Dupuy.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.