Wegen Vergewaltigung angeklagter Solidaritätsminister Damien Abad „kämpft mit größter Kraft“

Der neue Minister für Solidarität veröffentlichte an diesem Sonntagmorgen eine Pressemitteilung, in der er auf Vorwürfe sexueller Übergriffe reagierte, die von erhoben wurden Medienbereich Er widerspricht ihnen offiziell und erklärt, dass er aufgrund seiner Behinderung die ihm vorgeworfenen Taten nicht ausführen könne.

„Ich lehne diese Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe entschieden ab. Ich bestreite, dass ich irgendeine Form von Zwang auf eine Frau angewandt habe. Schließlich lehne ich jeglichen Machtmissbrauch im Zusammenhang mit den von mir ausgeübten Funktionen ab.

Die sexuellen Beziehungen, die ich mein ganzes Leben lang hatte, waren immer einvernehmlich.

Diese Vorwürfe beziehen sich auf Handlungen oder Gesten, die mir aufgrund meiner Behinderung unmöglich sind.

Ich war immer vorsichtig mit dieser Behinderung, mit den Zwängen, die sie mir auferlegt, wie ich meine täglichen Bewegungen und Gesten einschränken kann.

Ich muss heute feststellen, dass sexuelle Handlungen in meiner Situation nur mit der Hilfe und Freundlichkeit meines Partners stattfinden können. Dass es mir absolut unmöglich ist, diese oder jene Praxis, diese oder jene Bewegung aufzuzwingen. Dass ohne die volle Zustimmung und Beteiligung der anderen nichts geht.

Was die gemeldeten Kommentare angeht, die andeuten, dass ich unter Drogen gesetzt und dann transportiert, ausgezogen und eine bewusstlose Frau vergewaltigt werden könnte, sind sie einfach unvorstellbar und verabscheuungswürdig.„.

SIEHE AUCH – Damien Abad wegen Vergewaltigung angeklagt: Mélenchon habe ihm „nicht gesagt“, dass er zurücktreten solle

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.