Wasserstoffverbrennung in Autos Geschichte

Die Debatte um die Zukunft der Automobilwelt steht fast täglich auf der Tagesordnung. Sie sind sogar von professionelleren Diskussionen in den populären Bereich übergegangen. Nun, nur in die Kneipe. So wie die aktuellen Koda-Modelle dort immer gehandhabt wurden, wird jetzt diskutiert, ob wir noch Benzin ins Auto gießen, oder vielleicht tanken und betanken, oder ob nur Betanken geht gewinnen. Immer wenn ich solche Diskussionen mit meinen Freunden führe, versuche ich unauffällig oder sogar unsichtbar zu sein. Es endet jedoch immer damit, dass unsere Autoexperten hier mehr erfahren und uns bahnbrechende Neuigkeiten mitteilen. Und ich enttäusche oft Mitarbeiter, indem ich ihnen einfach sage, dass die Zukunft des Automobils längst entschieden ist (nein, die letzten zwei Jahre war das wirklich kein Problem) und wir denken, dass es überhaupt kein Problem ist (wer interessiert es auch). im tschechischen Minimarkt ja) ). Das ist natürlich keine Antwort, mit der ich jeden zufriedenstellen würde, und nach einem etwas schärferen Austausch der Argumente kommt immer das Gleiche. Jemand kam auf die Idee, dass man Elektroautos überhaupt nicht traute und auf Wasserstoff wartete.

Enttäuschung Nummer zwei kam natürlich von mir. Wie kann ich das tun… Wasserstoffautos, in welcher Form auch immer sie eine Lebenschance haben, sind auch Elektroautos. Seine Energie speichert er jedoch nicht nur in Batterien, sondern auch in Wasserstofftanks. Es ist überraschend, wie viele denken, dass Wasserstoff direkt im Motor verbrannt wird, wie es heute bei Benzin oder Diesel der Fall ist. Es wird nicht, da es einige Probleme damit gibt (insbesondere seine Effizienz und die Bildung von Stickoxiden). Daher erweisen sich Brennstoffzellen als eine akzeptablere Lösung. Es ist jedoch noch nicht lange her, als die Möglichkeit der Wasserstoffverbrennung wirklich in Betracht gezogen wurde und mehrere Autos entstanden, die normalerweise normale Straßen überqueren. Schauen wir sie uns heute genauer an.

BMW Wasserstoff 7

Foto: BMW AG

Um die Jahrtausendwende setzte der Autohersteller BMW BMW stark auf Wasserstoffantrieb. Deutschland sieht dies als relativ unmittelbar bevorstehende Zukunft und will im nächsten Wettbewerb ganz vorne mit dabei sein. Zwischen 2005 und 2007 schickte BMW Hunderte Wasserstoffautos auf die Straße. In Form der Vermietung hauptsächlich an Prominente. Sie fragen sich, worum es geht? BMW sieht die Entwicklung des Wasserstoffautos als Chance, zu zeigen, was es kann. Die Ausstellung der technologischen Möglichkeiten umfasst somit folgerichtig sieben Serien in höchstmöglicher Spezifikation. Dies ist natürlich der Zwölfzylinder-Motor des 760i. Hydrogen Seven schafft es, sowohl Benzin als auch Wasserstoff zu verbrennen, was die Reichweite erweitern wird. Und einerseits ist es eine Notwendigkeit. Die große Herausforderung für deutsche Ingenieure bestand darin, sicherzustellen, dass der Wasserstoff flüssig bleibt und nicht entweicht. Dies ist nur teilweise gelöst. Nach etwa 17 Stunden, wenn das Auto steht und nicht fährt, beginnt der Wasserstoff langsam aus dem Tank zu verdampfen. Nach 10 – 12 Tagen, wenn der Wasserstoffantrieb nicht benutzt wird, ist der Tank vollständig entleert.

Foto: BMW AG

Die Verbrennungstechnik kombiniert die Prinzipien von Benzin und Diesel, was die Effizienz auf das Niveau von Dieselmotoren steigert. Allerdings hinken die Leistungsparameter dem reinen Benziner 760i deutlich hinterher. Der Zwölfzylinder-Wasserstoff leistet 260 (im Vergleich zur Benzinversion 445) Pferde und 390 Nm (600 Nm). Die Beschleunigung von null auf hundert dauert brillante 9,5 Sekunden. Der Wasserstofftank fasst etwa 8 kg Kraftstoff (113 l Wasserstoff tropft bei 700 bar), was bei einem Verbrauch von 50 l Wasserstoff pro 100 km eine Laufleistung von etwas mehr als zweihundert Kilometern bedeutet. Der Benzintank beträgt weniger als 74 Liter, dank einer kombinierten Laufleistung von rund 650 Kilometern. Das Gewicht dieser sieben Specials erhöhte sich um etwa eine Vierteltonne. Die Handwaage zeigt somit ca. 2.300 kg an. Ich denke, aus der vorherigen Zeile ist ziemlich klar, warum BMW beschlossen hat, diese Technologie nicht weiterzuentwickeln. BMW ist jedoch nicht der einzige, der die Wasserstoffverbrennung neckt.

Mazda RX-8 Wasserstoff RE

Foto: Mazda Motor Corp.

Auch Mazda Japan versucht, Wasserstoff zu verbrennen. Als Basis nutzte er seine Sportlimousine RX-8. Die Japaner hofften, dass sich das Prinzip des Wankelmotors besser für die Verbrennung von Wasserstoff eignen würde als das klassische Kolbenäquivalent. Wie BMW hat sich Mazda entschieden, Benzin und Wasserstoff miteinander zu kombinieren. Der Wasserstofftank fasst 110 Liter (bei 350 bar), was für 2,4 kg Wasserstoff reicht. Der Gastank hat dann insgesamt 61 Liter. Per Knopfdruck im Innenraum kann der Fahrer direkt zwischen den einzelnen Kraftstoffen wechseln. Der Wasserstoffantrieb erhöht das Standardgewicht des RX-8 um 87 Kilogramm. Auch in diesem Fall blenden die technischen Parameter nicht. Die Reichweite von Wasserstoff beträgt etwa 100 km. Die Leistung im Wasserstoffbetrieb beträgt 109 PS und eher unschöne 140 Nm Drehmoment. Die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 170 km/h und die Beschleunigung auf hundert dauert exakt 10 Sekunden. Zum Vergleich: Im Benzinbetrieb leistet der Wankel immer noch satte 210 PS und 222 Nm. Die Geschwindigkeit ist gleich, aber die Beschleunigung ist 3 Sekunden besser. Im Jahr 2007 lieferte Mazda 30 dieser Autos für das Hynor-Norwegen-Projekt. Angesichts der minimalen Medienberichterstattung über das Projekt glaube ich nicht, dass sich der RX-8 HRE bisher als sehr erfolgreich erwiesen hat.

Foto: Mazda Motor Corp.

Mazda gab jedoch nicht auf und stellte der Welt ein weiteres Wasserstoffauto vor. Dies wurde zum Premacy-Modell (in Europa als 5 bekannt). Der Antrieb erfolgt durch eine relativ einzigartige Kombination aus einem Rotationsmotor und einem Elektromotor. In diesem Fall fungiert der Verbrennungsmotor (der wiederum Wasserstoff und Benzin verwenden könnte) als eine Art Generator für den Elektromotor, der die Vorderräder antreibt. Somit kann der Benziner noch im optimalen Modus laufen, was die Reichweite im Vergleich zum RX-8 um das Doppelte (auf 200 km) bei gleicher Wasserstofftankgröße erhöht. 25 Liter Benzin passen in das Auto, was weitere 400 km hinzufügt. Es gibt zwar eine sehr interessante Lösung, aber selbst diese Version bekommt nicht viel Unterstützung. Mazda lieferte nur wenige Teile an ein heimisches Technologieunternehmen, ansonsten herrschte Stille auf der Spur. Es scheint jedoch, dass das Prinzip der Verwendung des Wankelmotors das ist, was Mazda entwickelt hat. Unbestätigten Angaben zufolge soll eine ähnliche Lösung im (bislang) rein elektrischen MX-30 ihren Platz finden. Auch dort soll der Wankelmotor künftig als Generator dienen und die Reichweite erweitern.

Foto: Mazda Motor Corp.

In der Vergangenheit haben mehr Autohersteller als nur Mazda und BMW versucht, Wasserstoff zu verbrennen. Ich habe diese beiden Beispiele als die bekanntesten Versuche gewählt, sich einen Namen zu machen, weil sie es geschafft haben, echten Traffic zu erzielen. Dennoch scheint das Prinzip der Wasserstoffverbrennung ein blinder Entwicklungszweig zu sein, und wenn wir eines Tages Wasserstoff in Autos tanken, dann wegen der Brennstoffzelle. Aber es muss auch nicht schlecht sein. Auf der anderen Seite. Wir werden sehen, was die Zukunft für uns bereithält.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.