was man sich merken sollte ab dem 15. mai

Am 81. Tag des Einmarsches in die Ukraine versuchen russische Truppen immer noch, in die strategische Donbass-Region in der Ostukraine vorzudringen, die seit 2014 teilweise von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird und für die Moskau seit ihrem Truppenaufmarsch ihr Hauptziel ist Rückzug. Truppen aus der Umgebung von Kiew Ende März. Aber sie stießen auf heftigen Widerstand der ukrainischen Streitkräfte. Franceinfo blickt zurück auf die Erinnerung an diesen Tag.

Die Lage im Donbass ist nach wie vor kritisch

Das betonte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj „Die Situation im Donbass bleibt sehr schwierig“ und „Russische Truppen versuchen dort mindestens einen Sieg zu erringen“. Ukrainische Armee „Vorbereitung eines Großangriffs auf Severodonetsk und in der Nähe der Achse Lysytchansk-Bakhmut“betonte seinerseits Serguiï Gaïdaï, der ukrainische Gouverneur der Region Lugansk, die mit Donezk das Bergbaubecken Donbass bildet, verdeutlicht die zunehmend kritische humanitäre Lage.

Zwei Zivilisten wurden in der Nacht in Severodonetsk durch Beschuss getötet, aber ihre Leichen wurden laut Sergi Gaidaï wegen heftiger Kämpfe erst am Mittag gefunden. Russland versucht insbesondere seit drei Wochen erfolglos, den Fluss Severskyi Donets auf der Ebene des Dorfes Bilogoriwka zu überqueren.

Verdacht auf russischen Angriff in der Nähe von Polen

Am Boden zerstörten vier russische Raketen militärische Einrichtungen in der Westukraine, im Distrikt Yavoriv nahe der polnischen Grenze, ohne Verluste zu verursachen, sagte der Gouverneur der Region Lemberg, Maxim Kozytski, auf Telegram. Ukrainische Streitkräfte zerstörten auch zwei Marschflugkörper in der Region Lemberg, die seit Beginn der russischen Invasion weitgehend unberührt geblieben seien, fügte der Gouverneur hinzu.

Lieferung von Waffen, Kriegsadern

In Berlin traf US-Außenminister Antony Blinken seinen ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kouleba und sprach über die jüngste US-Sicherheitshilfe, teilte das US-Außenministerium mit. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock betonte am Ende des Treffens der diplomatischen Leiter der Nato-Staaten in Berlin, dass die Bündnisstaaten einzeln nicht nachlassen würden. „insbesondere in puncto Militärhilfe“ in die Ukraine.

Dmytro Kouleba begrüßt insbesondere „vorher“ aufgrund der Entscheidung Deutschlands, die ersten schweren Waffen nach Kiew zu liefern, in einem Video, das auf seinem Facebook-Konto gepostet wurde. „Am Tag meiner Ankunft in Berlin fand eine Ausbildung für ukrainische Soldaten im Umgang mit deutscher 155-mm-Selbstfahrlafette statt“erklärte er nach einem viertägigen Besuch in Berlin. Bald wird diese selbstfahrende Haubitze den Feind angreifen.Psychologische Barriere [à la fourniture d’armes lourdes à l’Ukraine] ist überwunden“er schätzte.

Schweden und Finnland stehen der NATO nahe

Nach Jahrzehnten außerhalb des Militärbündnisses hat Finnland angekündigt, sich offiziell für den NATO-Beitritt registrieren zu lassen. „Dies ist ein historischer Tag. Eine neue Ära beginnt“sagte der finnische Präsident Sauli Niinistö, dessen Land eine 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt.

Gleiche Bestrebungen in Schweden. Die regierenden Sozialdemokraten entschieden schließlich, dass sie die Mitgliedschaft unterstützten, vorausgesetzt, das Land besitze keine NATO-Basis oder permanente Atomwaffen. Eine gemeinsame Kandidatur mit Finnland ist jetzt garantiert „Das Beste für Schweden und seine Sicherheit“Das sagte Premierministerin Magdalena Andersson nach dem außerordentlichen Treffen der Partei in Stockholm. Der schwedische Staatschef wird am Montag ins Parlament gehen „breite parlamentarische Unterstützung für Nato-Kandidatur sichern“ – jetzt erworben.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.