Warum sich Emmanuel Macron schließlich entschied, nach Kiew zu gehen

1 Unterstützung, wenn die Ukraine große Schmerzen hat

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir, die Europäische Union, ein klares politisches Signal in Bezug auf die Ukraine und das ukrainische Volk in einem Kontext senden müssen, in dem sie mehrere Monate lang heldenhaft gekämpft haben.“ Vor 500 französischen Soldaten, die unter dem Banner der NATO auf dem rumänischen Stützpunkt Mihail Kogalniceanu stationiert sind, erklärte Emmanuel Macron, „dass sich vor den Toren der Europäischen Union eine beispiellose geopolitische Situation entfaltet“.

Nachdem er mit den Soldaten zu Abend gegessen, in ihrer Basis geschlafen und mit dem rumänischen Präsidenten Iohannis diskutiert hatte, näherte sich der französische Präsident der Ukraine, indem er Chisinau, die kleine Hauptstadt Moldawiens, besuchte. Er wurde von der proeuropäischen Präsidentin Maia Sandu begrüßt. dem er „ein klares und positives Signal“ bezüglich des Antrags der Republik Moldau auf EU-Mitgliedschaft übermittelte.

2 Missverständnisse über die französische Position ausräumen

Es blieb nur noch der Grenzübertritt für den seit Wochen erwarteten Besuch in Kiew. Emmanuel Macron hielt „neue Gespräche für notwendig“ mit seinem Partner Wolodymyr Selenskyj, der gerade seine Truppen und Landsleute aufgefordert hatte, „fest zu stehen“ gegen Russland, während die Schlacht im Donbass blutig war. Emmanuel Macron, kritisiert, weil er zweimal gesagt hatte, es sei notwendig, eine „Russlandbeleidigung“ zu vermeiden, wehrte sich gegen den Münchner Geist.

„Irgendwann, wenn wir so viel wie möglich geholfen haben, uns zu wehren, wenn die Ukraine gewonnen hat und vor allem, wenn das Feuer aufgehört hat, wird der ukrainische Präsident mit Moskau verhandeln müssen und wir Europäer mit am Tisch sitzen“, so der Präsident Präsident erklärt. Französischer Präsident vor seiner Abreise aus Rumänien nach Moldawien.

3 Wege zur EU-Mitgliedschaft

Am Freitag muss die Brüsseler Kommission zum EU-Beitrittsantrag der Ukraine, Moldawiens und Georgiens Stellung nehmen. Und die 27 Staats- und Regierungschefs werden darüber am 23. und 24. Juni im letzten Rat der französischen Ratspräsidentschaft debattieren, der am 30. endet.Daher ist dieser Moment wichtig, um auf einen europäischen Aufruf aller drei Länder zu drängen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.