Wahl. Polen ist führend bei der EU-Unterstützung | EU-Polen-Deutschland – Polnische Nachrichten | DW

Die Zufriedenheit der Bürger mit der Europäischen Union hat laut dem letzten Eurobarometer, das am Dienstag (8.2.2022) in Brüssel veröffentlicht wurde, während der Pandemie zugenommen. Der Anteil der Menschen, die die EU positiv bewerten, ist der Umfrage zufolge von 40 Prozent im Herbst 2019 auf 50 Prozent Ende 2020 gestiegen und bleibt in etwa gleich. Das generell schlechte Image der EU wird derzeit von 14 Prozent der Befragten genannt.

In Deutschland sehen 54 Prozent der Befragten die EU positiv und 10 Prozent negativ. Bei der vom Europäischen Parlament durchgeführten Umfrage wurden von Anfang November bis Anfang Dezember 2021 26 510 Personen ab 15 Jahren in 27 Mitgliedstaaten befragt.

Der Anteil der Bürgerinnen und Bürger, die glauben, dass sich die Dinge in der EU in die richtige Richtung entwickeln, stieg von Frühjahr 2019 bis Ende 2020 um 12 Prozentpunkte (auf 39 %) und erreichte damit den höchsten Stand seit elf Jahren. Während vergangene Krisen (wie die Finanzkrise 2011, die Flüchtlingskrise 2016 und der Brexit 2018) zugenommen haben, hat die Zahl der Menschen zugenommen, die glauben, dass die EU in die falsche Richtung geht, wobei dieser Anteil in letzter Zeit zurückgegangen ist ein paar Jahre. Pandemie – von 46 Prozent im Herbst 2019 auf 44 Prozent. in der aktuellen Umfrage.

Stange vorne

In der Umfrage unterstützten 70 Prozent der Befragten die Europäische Union, die überwiegende Mehrheit waren Polen – 82 Prozent. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als im Frühjahr 2021. Frankreich hat mit 56 Prozent den geringsten Anteil an EU-Befürwortern.

Im Durchschnitt glauben 72 Prozent der Bürger, dass ihr Land von einer EU-Mitgliedschaft profitieren würde. Die Bandbreite reicht von 95 Prozent in Irland bis 54 Prozent in Österreich. In Deutschland liegt dieser Anteil bei 73 Prozent. Italien verzeichnete einen enormen Anstieg der Zahl der Anhänger der Union – um 11 Prozentpunkte – auf 63 %.

Aufgaben für das Europäische Parlament

Das Eurobarometer fragt auch nach der Arbeit des Europäischen Parlaments. Weniger als ein Drittel der Befragten (32 %) wählte die Demokratie als den wichtigsten zu verteidigenden Wert, gefolgt von der Rede- und Ausdrucksfreiheit (27 %) und dem Schutz der Menschenrechte in der EU und weltweit (25 %). Die Befragten in der Tschechischen Republik und in Ungarn gaben dem Schutz der Menschenrechte den gleichen ersten Platz neben der Demokratie.

Das Gesundheitswesen wurde von 42 Prozent der Befragten als wichtigstes politisches Thema für das Europäische Parlament angegeben, gefolgt von der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung (40 Prozent) und der Bekämpfung des Klimawandels (39 Prozent).

Laut der Umfrage hat der Klimawandel in Schweden, den Niederlanden, Dänemark, Deutschland, Belgien, Malta, Österreich und Finnland höchste Priorität. Jüngere Befragte gaben häufiger die Klimapolitik als wichtigstes Thema an; bei den 15- bis 24-Jährigen beträgt der Anteil europaweit 48 %.

(KNA / dom)

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.