Vorgeschlagener Erlass zur Senkung der Temperatur wird kritisiert

Dies wurde zum Beispiel von Pflegeheimleitern kritisiert, weil ihnen zufolge die vorgeschlagene Temperatur für ältere Menschen zu niedrig sei. Kritik wurde auch von Vertretern von Hauseigentümern geäußert. Das Ministerium verteidigte sich damit, dass alles mit Angehörigen der Gesundheitsberufe konsultiert worden sei.

Im Entscheidungsentwurf wurde beispielsweise die Temperatur des Badezimmers in der Einrichtung von 24 auf 20 Grad gesenkt. Die gleiche Temperatur sollte auch im Raum herrschen.

„Es ist nicht zulässig, dass sich Senioren hundertprozentig in einem Raum mit einer Temperatur von 20°C und darunter aufhalten. Gebrechliche Senioren in einem Raum mit einer Temperatur von nur 20°C zu baden, wenn sie schnell abkühlen, ist es lebensbedrohlich“, sagte Daniela Lusková, Vizepräsidentin der Association. Social Service Providers (APSS). Der Verein vereint Wohneinrichtungen für Senioren und Behinderte.

Auf die Frage von Prava, wie die Temperatur im Verordnungsentwurf berechnet wurde, antwortete das MPO, dass es notwendig sei, sich an das Gesundheitsministerium zu wenden.
„Die Änderungen basieren auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Gesundheitsexperten und bestehenden gesetzlichen Regelungen, beispielsweise in Deutschland, Österreich oder Großbritannien“, sagte Ondřej Jakob, ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, gegenüber Práv.

Auf Fragen, warum beispielsweise die neu empfohlene Temperatur in Fitnessstudios 17 Grad statt ursprünglich 15 Grad beträgt oder wie die Regierung auf die Äußerungen des Verbands reagieren würde, dass die Temperatur für Pflegeheime zu niedrig sei, antwortete er: „Das ist eine Empfehlung. Design ist als Temperatur Minimum festgelegt. Darüber hinaus werden derzeit Vorschläge zur Änderung der einschlägigen Hygienevorschriften verhandelt.“

Wer wird kontrollieren?

Die ersten Kommentare sind bereits im Kommentierungsverfahren erschienen, wo Vorschläge bis zum 19. August eingereicht werden. So hat beispielsweise die Gewerkschaft der Tschechischen Republik in Übereinstimmung mit der APSS darin festgehalten, dass soziale Einrichtungen überwiegend Menschen mit einem Durchschnittsalter von 86 Jahren und einem hohen Grad an Pflegebedürftigkeit betreuen. . Er forderte die Beibehaltung des Status quo.

„Die Sozialeinrichtung beheizt die Räume im Sommer so, dass die thermische Behaglichkeit älterer Menschen gewährleistet ist, die in den Zimmern und Gemeinschaftsräumen sowieso 20 °C und im Bad 24 °C übersteigt“, so der Status Erinnerung.

Im Zusammenhang mit der Entscheidung erklärte die Zivilvereinigung der Hausbesitzer in der Tschechischen Republik (OSMD), dass es nicht klar sei, wie der Eigentümer die Temperatur überprüfen solle, außerdem habe der Mieter das Recht, die Wohnung ohne Eingriffe zu nutzen.

Allerdings teilte das MPO auf Twitter mit, dass die Entscheidung die neuen Kontrollen nicht beinhalte. „In diesem Fall führt das MPO nichts Neues ein, das über die derzeit gesetzlich festgelegte Praxis hinausgeht. Jede Inspektion wird von der staatlichen Energieinspektion durchgeführt, die gemäß der geltenden Gesetzgebung von Wohnungseigentümern mit Bedenken hinsichtlich niedriger oder hoher Temperaturen kontaktiert werden kann. In einem solchen Fall wird sich die Inspektion an den Eigentümer des Gebäudes wenden, der für die ordnungsgemäße Anordnung verantwortlich ist“, teilte die MPO im sozialen Netzwerk mit.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.