VIDEO: Die Wache von Jesenice rettet ein Reh, das an einem Tor gefangen ist. Sie jagen auch Biber, Schafe oder Kälber News Company Olomoucká Drbna

Die Polizisten aus Jeseník haben einen seltsamen Eingriff hinter sich. Ein Reh ist vor den Toren einer örtlichen Gärtnerkolonie gefangen und droht, sich mit einer scharfen, blutigen Spitze zu schneiden. Mit Hilfe einer Hebelschere befreiten die Wachen das Tier. Früher fingen sie auch Biber, aufgeschreckte Pferde, saftige Schafe oder Kälber.

Die Polizei aus Jeseník fuhr letzte Woche zur Gärtnerkolonie in der muffigen Karel-Straße, nachdem die Betreiber von einem der Bewohner die Benachrichtigung erhalten hatten, dass sich eine lebende Hirschkuh im Eingang verkeilt hatte.

Das Tier schrie und wollte raus. Er versuchte, drei Viertel seines Körpers zu erreichen, als das Reh versuchte, durch das Tor zu greifen, aber er steckte im Beckenbereich fest und konnte nicht weitermachen.

„Die Wachen versuchten zunächst, das Reh zu beruhigen und wollten die Feuerwehr rufen. Das Tor ist jedoch älter und es gibt einige scharfe Kanten, daher besteht die Gefahr, dass das Reh abgeschnitten wird. Das Reh war unverletzt, es war kein Blut fließt von ihr und sie läuft.“ beschreibt das erfolgreiche Eingreifen des Direktors der Stadtpolizei Jeseník Martin Novotn.

Die Polizeibeamtin Jesenice hat viel Erfahrung mit Tieren. In den meisten Fällen fangen sie jedoch streunende Hunde. „Allerdings haben wir in Zusammenarbeit mit Rettungsstationen zum Beispiel Biber gejagt, die in Smetana-Gärten herumlaufen. Die Leute denken, dass es sich um sehr große Ratten handelt.“ Novotn näherte sich.

Im vergangenen Jahr jagten Polizisten in der Nähe des ehemaligen Parkplatzes ein verängstigtes Pferd, von dem der Besitzer stürzte, und es drohte beispielsweise ein Autounfall. Außerdem müssen sie sich mit zwei alteingesessenen Schafen oder einem Kalb auseinandersetzen, das von der Koppel ausgebrochen ist.

Krokodile, Pandas, Hunde, Pferde, Autos auf dem Fluss, verletzte Touristen auf Felsen oder umgestürzte Bronzestatuen von Heiligen wurden in diesem Jahr von Feuerwehrleuten in der Region Olomouc angetroffen. Sie haben viele merkwürdige Interventionen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.