Unterzeichnet. Nein, ich habe nichts unterschrieben. In der Formel 1 haben verrückte Transfers begonnen

Südkoreas Sommertransfers in der Formel 1 werden dem britischen Sprichwort „Crazy Season“ voll und ganz gerecht. Nach der Meisterschaftsaufstellung ging ein beispielloses Tauziehen gegen das junge australische Talent, den 21-jährigen Oscar Piastri, verloren.

Mit dem Beginn eines einmonatigen Urlaubs beginnt in der Formel 1 die traditionelle „Spaßsaison“, nämlich die Zeit der Vertragsverhandlungen für das kommende Jahr. Obwohl die meisten Stühle abgebaut sind, sind einige wirklich „verrückte“ Dinge passiert, die hier seit Jahren nicht mehr passiert sind.

Es fing alles ganz einfach an. Das kündigte Sebastian Vettel am Vorabend des Großen Preises von Ungarn an. dass es nach dieser Saison endet. Mit 35 Jahren und vier WM-Titeln hat er sich eine Pause verdient. Außerdem hat der Aston-Martin-Pilot die ewige Reise satt und will sich seiner Familie widmen.

Mit Vettels Weggang stellte sich plötzlich die Frage, wer ihn im grünen Auto aus Silverstone ersetzen wird. Es dauerte nicht lange, bis die anderen Champions das Rätsel lösten.

Am ersten Tag der „Formelferien“ kündigte Fernando Alonso an, das Alpin-Team nach zwei Jahren zu verlassen und einen deutschen Piloten mit einem unbestimmten Mehrjahresvertrag zu ersetzen. Für den Spanier war es eine wichtige Vertragslaufzeit, da ihm sein bisheriger Arbeitgeber nichts Vergleichbares angeboten hatte.

Doch für Alpinchef Otmar Szafnauer kam es überraschend. „Er hat mir am Sonntag in Budapest gesagt, dass er mit niemandem etwas unterschrieben hat. Ich habe seitdem nicht mehr mit ihm gesprochen, weil er in Griechenland oder sonst wo auf dem Schiff war“, sagte der gebürtige Rumäne mit amerikanischem Pass.

Piastr im Doppelfeuer

Das war jedoch nur der Anfang der ganzen Scharade. Alpine zögerte nicht und gab am nächsten Tag bekannt, dass der letztjährige F2-Champion Oscar Piastri Alonso im nächsten Jahr ersetzen würde.

Doch sobald der Australier zu Hause aufwachte und erfuhr, was über ihn geschrieben wurde, kam die schockierende Nachricht: „Das Alpine-Team hat ohne mein Wissen eine Erklärung abgegeben, ich werde nächstes Jahr nicht für sie in der Formel 1 fahren“, so der 21-Jährige – sagte der alte Pilot im Netzwerk.

Sein Manager, der ehemalige erfolgreiche F1-Pilot Mark Webber, spielte in der Zwischenzeit ein interessantes Spiel mit McLaren. Da lange nicht klar war, wie es Alonso und Alpine ging, bot er diesem sehr englischen Stall die Dienste seines Schützlings an.

Ein weiterer Australier, Daniel Ricciardo, hat dort einen gültigen Vertrag, aber seine unterdurchschnittlichen Ergebnisse in diesem Jahr – insbesondere im Vergleich zum räuberischen Lando Norris – lassen McLaren nach einem Ersatz suchen. Und es stellte sich heraus, dass es sich um einen echten Melbourne Piastri handelte.

Joker Albon und der junge Schumacher in Vorfreude

Alpine war jedoch nicht bereit, seine Dienste so einfach aufzugeben, und Szafnauer hatte erklärt, er bestehe darauf, dass Piastri ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllt, die sie immer noch an Alpine binden.

Ob es nur ein Versuch ist, seine Ablösesumme so hoch wie möglich zu erhöhen, oder das französische Team wirklich darauf besteht, dass er sich für sie entscheidet, es wäre immer noch ein schöner Leckerbissen.

Alexander Albon war genug, um sich über ihn lustig zu machen. Als der thailändische Fahrer die Fortsetzung seiner Karriere bei Williams als Parodie auf Piastris Demenz ankündigte, schrieb er: „Meines Wissens nach hat das Formel-1-Team von Williams eine Nachricht veröffentlicht, dass ich für sie fahren werde. Das ist richtig, das habe ich.“ habe mit ihnen einen Vertrag bis 2023 unterschrieben.“

Darauf musste Mick Schumacher bei Haas hingegen warten. Sein Chef, Günther Steiner, hat mitgeteilt, dass er dem jungen deutschen Spieler im August definitiv keinen Vertrag anbieten wird. Mladíks erste Punkte in der Formel 1 reichten dem Manager noch nicht aus, um ihm Zuversicht für die nächste Saison zu geben.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.