Ungarns Viktor Orban bekommt neue Zugeständnisse

Nach einem Treffen mit europäischen Staats- und Regierungschefs am Montag, 30. Mai, und Dienstag, 31. Mai, dachten die Siebenundzwanzig, einen Kompromiss zum sechsten Sanktionspaket gegen Moskau gefunden zu haben. Dabei wird der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nicht berücksichtigt, der am Mittwoch, 1äh June, stellte einen neuen Antrag und machte ein letztes Zugeständnis: Am Donnerstag beschlossen die Europäer, den Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, der die russische Invasion in der Ukraine eindeutig unterstützte, von der Liste der sanktionierten Persönlichkeiten zu streichen.

Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass Budapest in dieser Reihenfolge die Grammatik der Gemeinschaftsangelegenheiten nicht respektiert: Wenn die während des Europarates geführten Verhandlungen schwierig werden können, ist die einmal besiegelte politische Vereinbarung unwiderruflich. Budapest hatte natürlich vor dem Treffen den Fall des Patriarchen Kirill zur Sprache gebracht, aber Orban, der bekanntermaßen Wladimir Putin nahe steht, teilte ihn seinen Kollegen nie mit und konzentrierte sich lieber auf Energiefragen, die sehr komplex sind.

Zu diesem Zeitpunkt erklärte sich Twenty-Seven bereit, Ungarn, die Slowakei, die Tschechische Republik und Bulgarien vorübergehend von ihren Entscheidungen zum russischen Ölembargo auszunehmen und damit die Besonderheiten dieser Länder und ihre starke Abhängigkeit vom russischen schwarzen Gold zu berücksichtigen. Der Rest – restriktive Maßnahmen gegen Banken, Fernsehsender und neue Oligarchen und solche, die dem Kreml nahe stehen – wurden letzte Anpassungen vorgenommen, bevor der Europäische Rat und die Akten geschlossen werden. Das denken wir zumindest in Brüssel.

Lesen Sie auch: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Trotz der Zurückhaltung Ungarns stimmt die EU dem Ölembargo Russlands zu

„Wir alle bedauern die Entscheidung, Kirill von der Sanktionsliste zu streichen. Aber wir werden kein beträchtliches Paket von Sanktionen auf dem Altar des orthodoxen Patriarchen opfern.“ kommentierte ein Diplomat. Warum war Viktor Orban so erpicht darauf, den russischen Geistlichen zu retten? „Es wird die Religionsfreiheit der Menschen in Ungarn beeinträchtigen, die heilig ist“, erklärte er in einem Radiointerview am 6. Mai danach „nachdem er einen Brief von der ungarischen orthodoxen Gemeinde erhalten hatte, in dem er aufgefordert wurde, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um sich dagegen zu wehren“. Eine Gemeinschaft, die laut der letzten Volkszählung von 2011 nur 0,1 % der ungarischen Bevölkerung ausmacht. Aber Orban, selbst ein weniger praktizierender Calvinist, setzt sich seit der Flüchtlingskrise 2015 stark dafür ein, die christliche Identität in Europa zu verteidigen. Er teilt auch mit der russischen Kirche eine Besessenheit von der LGBT-Gemeinschaft.

Sie haben noch 48,27 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.