Umfragen stellen fest, dass Bundestagswahl nach Merkel über „kleinere Kriminalität“ entscheidet – News

Von Paul Carrel und Tomasz Janowski

BERLIN (Reuters) – Nennen Sie es den Angela-Merkel-Effekt. Weniger als zwei Wochen vor der Bundestagswahl scheinen viele deutsche Wähler noch immer nicht darüber hinwegzukommen, dass die viermalige Kanzlerin nicht kandidiert.

Eine Umfrage der Agentur Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung in dieser Woche ergab, dass eine Rekordzahl von 40 % der Wahlberechtigten am 26. der Kandidaten.

„Keiner davon überzeugt“, sagte Janis Schulz, 35, aus Nordrhein-Westfalen und wies auf Schwierigkeiten bei der Namenswahl hin.

„Wer auch immer Sie wählen, wird wahrscheinlich eine Koalition bilden, aber Sie wissen nicht, mit wem“, fügte er hinzu. „Nach Merkel ist es auch schwer. Sie bringt Ruhe – nach Deutschland und Europa.“

In ihren 16 Jahren an der Macht hat Merkel Europas größte Volkswirtschaft durch die globale Finanzkrise, die Flüchtlingskrise und jetzt die Coronavirus-Pandemie geführt und Deutschland die dringend benötigte Stabilität verschafft.

Mehr als diese Stabilität ist es, was Armin Laschet, Merkels Nachfolger an der Spitze der Christlich Demokratischen Union (CDU), und sein sozialdemokratischer Rivale Olaf Scholz taten, aber keine Seite schaffte es, einen starken Gewinn zu erzielen, und jede Seite ging mit etwa 20 % oder weniger in der Umfrage.

Die Grünen, die die Kampagne begeistert mit einer Klimaschutzagenda gestartet haben, die bei jüngeren Wählern Anklang fand, haben an Schwung verloren und liegen in Umfragen auf Platz drei.

Von den von Allensbach Befragten gaben 87% an, wählen zu wollen, aber viele gaben an, niemanden zu sehen, dem sie vertrauen und würden für das „kleinere Übel“ stimmen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.