„Um auf Zemmour zu reagieren, ist die beste Lösung, historische Geschichten zu erzählen“, so der Historiker Laurent Joly

Der österreichische Schriftsteller der 1930er Jahre, Stefan Zweig, sei heute ein „zeitgenössischer Schriftsteller“, sagt die Akademikerin Dominique Bona. „Jedes Mal, wenn eines seiner Bücher veröffentlicht, erneut veröffentlicht oder unveröffentlicht wird, ist er ein durchschlagender Erfolg, dieser Autor hat ein außerordentliches Privileg, seine Leser werden Jahr für Jahr jünger, nicht zu vergessen, dass er ein Teil der heutigen Landschaft ist. Die Menschen finden in seinen Geschichten geistige Nahrung und Momente der Gemeinschaft mit der Welt, die wie Spiegel unserer Zeit sind.“

Ein zeitloser Schriftsteller, der Liebe, Leiden, Verzweiflung erzählt, „all dies in jedem Land, zu jeder Zeit“, fügte er hinzu.
Nur dass Stefan Zweig zu keiner Zeit in irgendeinem Land geboren wurde. Er wurde in Wien in eine weltlich-bürgerliche jüdische Familie hineingeboren. Als selbstbewusster Europäer, Universalist sieht er die Welt weit und knüpft schnell Freundschaften über Grenzen hinweg.

Stefan Zweig beschreibt den unvermeidlichen Aufstieg des Nationalsozialismus

Doch die Zeit markiert unweigerlich ihren Autor, der die Zwielichtstimmung der Vorkriegszeit unter seine Feder zeichnet. Wie Dominique Bona betont, „spielen sich alle Kurzgeschichten von Stefan Zweig im Dunkeln, in der Nacht oder in der Nacht ab“.
Schwere Atmosphäre… Vielleicht ist das die Gemeinsamkeit zwischen Dominique Bonas biografischem Werk und Laurent Jolys letztem Buch „Die Geschichtsfälschung“. Ein Buch als Antwort auf den Mann, der Politiker und Kandidat für die nächsten Präsidentschaftswahlen wurde: Ric Zemmour.

„Mehrere Jahre lang habe ich in Zemmour gesehen, was ich die Fälschung von Vichy und die Deportation von Juden nenne“, erklärt der Historiker, bevor er fortfährt: „Doch dort veranlasste mich sein Eintritt in die Kampagne zu der Entscheidung, dieses Buch zu schreiben, antwortete mein Verleger Zemmour, die beste Lösung ist für mich die folgende: Erzählen Sie die Geschichte der Geschichte, wir kennen die Fakten, er hat sie manipuliert, wir müssen uns daran erinnern, aber auch verstehen, wo Zemmour spricht, und dafür sorgen, dass seine Rede es nicht neu macht , es ist eine alte Geschichte“.
„Zaubern, Kriminalpolitik in eine Art Rettungsaktion, Staatsräson zu verwandeln, war eine Lüge, eine alte Lüge, die auf den Pétain-Prozess von 1945 zurückgeht“, erinnert sich der Historiker. Ein falsches Argument wurde gestern von seinem Anwalt mit den gleichen „Tremolos“ aufgegriffen wie heute von Ric Zemmour. Und der Historiker ergänzt: „Vichy verfolgte eine antisemitische und kollaborative Politik“.

Schreiben Sie die Geschichte nicht um, um die Lektion richtig zu machen

Aber wie kann man dann „ein solches Argument vorbringen“? Indem er Geschichte fabriziert, wie Laurent Joly erklärt: In Frankreich überlebten mehr Juden den Zweiten Weltkrieg als in jedem anderen europäischen Land, eine Tatsache, die es ehemaligen Polemisten ermöglichte, eine falsche Wahrheit zu etablieren. Aber um diese faktische Realität zu verstehen, muss man auch die Realität der deutschen Politik verstehen, „die keine großen Ressourcen in die Verhaftung der Juden in Frankreich investierte und sich auf die französische Polizei stützte. […] aber Vichy nicht Sicher Juden und fast 75.000 von ihnen wurden deportiert.“
Daher ist es notwendig, aus dem Denken herauszugehen, um die Geschichte zu verstehen und „nicht in die Falle zu tappen“, die insbesondere von Ric Zemmour aufgestellt wurde. „Wenn man Historiker wird, diskutiert man, argumentiert man, Zemmour gibt ihm eine Doxa, Meinung oder ein Urteil, von dem man nicht abweichen kann, auf die Gefahr hin, verurteilt zu werden.“

Sehen Sie sich die ganze Show hier an.

„Stefan Zweig“ von Dominique Bona – Ed. Tempus
„Geschichtsfälschung“ von Laurent Joly – Ed. Grass

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.