Ukraine: Russische Truppen umkreisen Kiew und blockieren Mariupol

KIEW: Russische Truppen zogen am Samstag die Schlinge in Kiew enger und setzten ihre unerbittliche Bombardierung anderer ukrainischer Städte fort, wobei sie mehrere Krankenhäuser in Mykolajiw und eine Moschee in der strategischen Hafenstadt Mariupol trafen, die durch eine zweiwöchige Belagerung zerstört wurde.

Eine Moschee, in der 80 Zivilisten, darunter Türken, untergebracht waren, wurde in Mariupol (Südosten) bombardiert, teilte das Außenministerium der Ukraine am Samstag mit, ohne den Zeitpunkt anzugeben.

In der Hafenstadt Mykolajiw (im Süden) hörten die Bombenanschläge kaum über Nacht auf und betrafen laut einem AFP-Reporter hauptsächlich ein Krebsbehandlungszentrum und eine Augenklinik.

„Sie beschießen dieses zivile Gebiet ohne militärische Zwecke“, sagte Dmytro Lagotchev, Leiter des Krankenhauses.

Am Samstagmorgen berichteten lokale Medien, dass in der gesamten Ukraine, unter anderem in Kiew, Odessa, Dnipro und Charkiw, Anti-Bomben-Warnsirenen ertönten.

In Vasylkiv, südlich von Kiew, brannte nach Angaben des Leiters der regionalen Militärverwaltung von Kiew, Oleksiy Kueba, ein Ölterminal nach einem russischen Luftangriff. „Ein Munitionsdepot wurde beschädigt. Die Munition ist explodiert. Ein Feuer ist ausgebrochen“, wurde die Polizei von der ukrainischen Nachrichtenagentur UNIAN zitiert.

Mariupol wird tagelang belagert, es mangelt an Wasser, Gas, Strom und Kommunikation. Wir sahen Menschen, die sich um Essen stritten. Die Lage sei „fast ausweglos“, warnt Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am späten Freitag, dass die russischen Streitkräfte keine humanitäre Hilfe zulassen, und versprach, am Samstag erneut zu versuchen, Lebensmittel, Wasser und Medikamente zu liefern.

Laut der stellvertretenden Premierministerin der Ukraine, Iryna Vereshchuk, sind auch neue Anstrengungen im Evakuierungskorridor geplant, um Zivilisten zu ermöglichen, die Stadt in Richtung Zaporozhye, etwa 200 Kilometer nordwestlich, zu verlassen.

„Belagerungen sind eine mittelalterliche Praxis“, sagte Stephen Cornish, Ukraine-Koordinator von Ärzte ohne Grenzen, gegenüber AFP.

„Das belagerte Mariupol ist jetzt die schlimmste humanitäre Katastrophe auf dem Planeten. 1.582 Zivilisten getötet in 12 Tagen, begraben in Massengräbern wie diesem“, warf auch der ukrainische Diplomatiechef Dmytro Kouleba am Freitag in einem Tweet mit einem Foto des Grabens vor.

Das russische Verteidigungsministerium seinerseits berichtete über die Lieferung von mehr als 100 Tonnen humanitärer Hilfe durch die russische Armee „an die befreiten Kolonien der Region Charkiw“ (Nordosten).

Kiew, „Symbol des Widerstands“

Wenn sie die Städte Krywy Rig, Krementschug, Nikopol und Saporosche angreifen, werden die Russen laut ukrainischer Armee Kiew zu ihrem Hauptziel machen. Sie sind in den Außenbezirken der Hauptstadt präsent und versuchen, die Verteidigungsanlagen in mehreren Gebieten westlich und nördlich der Stadt zu entfernen, um sie zu „blockieren“, so der ukrainische Generalstab.

„Kiew ist ein Symbol des Widerstands“, das sich auf „unerbittliche Verteidigung“ vorbereitet, verkündete Mykhailo Podolyak, ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, in einem Video.

Die russische Armee ihrerseits berichtete von Fortschritten vor der separatistischen Donbass-Region (Ostukraine) und behauptete, „insgesamt 3.491 ukrainische militärische Infrastrukturen“ zerstört zu haben, darunter „123 unbemannte Luftfahrzeuge, 1.127 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge“. „.

Der ukrainische Generalstab versicherte ihm auf Facebook, dass Russland seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar mehr als 12.000 Soldaten und 1.205 gepanzerte Fahrzeuge verloren habe.

Außerdem sind seit diesem Datum mehr als 2,5 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen, darunter 116.000 Ausländer, während etwa zwei Millionen Menschen nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen ebenfalls vertrieben wurden.

Grenzschutzbeamte im benachbarten Polen schätzen, dass seit dem 24. Februar 1,5 Millionen Menschen aus der Ukraine angekommen sind. „Sie (Polen, Anm. d. Red.) heißen sie mit Zärtlichkeit und brüderlicher Güte in Ihrer Familie willkommen“, danke Herr Dr. Selenskyj in einer Videobotschaft.

In einer anderen Nachricht auf Telegram sprach Selenskyj in der Nacht von Freitag auf Samstag mit den Müttern russischer Soldaten und forderte sie auf, „ihre Kinder nicht in ein fremdes Land in den Krieg zu schicken“.

Ökonomischer Druck

Der Westen erhöht weiterhin den wirtschaftlichen Druck auf Moskau, ebnet den Weg für Strafzölle und bringt den Handel mit dem Land zum Erliegen. Die Europäische Union und die G7 haben sich Washington angeschlossen und Moskau den sogenannten „Meistbegünstigungsstatus“ entzogen, der den freien Handel mit Waren und Dienstleistungen erleichtert.

Die Eskalation könnte weitergehen: „Wenn (Russlands Präsident Wladimir) Putin die Bombardierungen verschärft, Kiew belagert, wenn er das Kriegsschauplatz weiter eskaliert, wissen wir, dass wir wieder massive Sanktionen verhängen müssen“, warnte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag nach einem Leaders Summit Europe in Versailles (bei Paris).

Dmitry Rogosin, der Chef der russischen Raumfahrtbehörde, hat unterdessen gewarnt: Die Sanktionen könnten seiner Meinung nach zum Absturz der Internationalen Raumstation (ISS) führen, indem sie das Segment der russischen Station betreffen, das im Sondereinsatz dient Bahnkorrektur Bahnstruktur.

Darüber hinaus warnte US-Präsident Joe Biden am Freitag davor, dass Russland im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes in der Ukraine einen „hohen Preis“ zahlen werde, und versprach gleichzeitig, eine direkte Konfrontation zwischen der NATO und Moskau zu „vermeiden“, die zu einem „ Weltkrieg“. Ich, ich, ich“.

Europäische Unternehmen verlassen Russland weiterhin, ebenso wie die erste deutsche Bank, die Deutsche Bank, der am Freitag weitere internationale Finanzinstitute folgten.

Der deutsche Konzern engagiert sich nur begrenzt im Land, verfügt dort aber über ein großes Technologiezentrum mit 1.500 IT-Spezialisten.

Unterdessen hat Russland angekündigt, den Zugang zum sozialen Netzwerk Instagram zu beschränken, dem vorgeworfen wird, im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine Gewaltaufrufe gegen Russland verbreitet zu haben, nachdem die Mutterkonzerne Instagram und Facebook ihre Gewaltregeln gelockert haben. Botschaft an russische Soldaten und Führer.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.