Ukraine-Krise: Die Spannungen nehmen zu

Gepostet am 18. Februar 2022 um 8:39 UhrAktualisiert am 18. Februar. 2022 um 19:37 Uhr

Die von Freitag bis Sonntag stattfindende Münchner Sicherheitskonferenz wird ganz im Zeichen der Krise in der Ukraine stehen, wo die USA „in den kommenden Tagen“ einen russischen Angriff befürchten. Er sieht angespannt aus. Deutschland wiederum warf Russland vor, die europäische Sicherheit zu gefährden.

Die Spannungen sind in den letzten 48 Stunden mit erneuter Gewalt an der Ostfront weiter gestiegen, wobei die Ukraine und Separatisten sich gegenseitig beschuldigten, schwere Waffen abgefeuert und Zivilisten angegriffen zu haben. Gegen 16:00 GMT explodierte ein Auto in der Nähe des „Regierungs“-Sitzes der „Volksrepublik Donezk“.

Ukrainische pro-russische Separatisten kündigten die Evakuierung Hunderttausender Menschen nach Russland an und erklärten, dass Frauen, Kindern und älteren Menschen Vorrang eingeräumt werde. Anhänger der selbsternannten „Volksrepublik“ Donezk werfen Kiew vor, eine Invasion geplant zu haben

Truppenbewegungen an der Grenze

Russland behauptet seit einigen Tagen, es habe mit dem Abzug der rund 100.000 Soldaten begonnen, die es an der ukrainischen Grenze angehäuft hat, aber die westlichen Länder glauben, dass die Truppenbewegungen stattdessen eine Intensivierung der Vorbereitungen für eine Offensive widerspiegeln.

„Mit dem beispiellosen Einsatz von Truppen an der Grenze zur Ukraine und Forderungen aus dem Kalten Krieg stellt Russland die Grundzüge der europäischen Friedensordnung in Frage“, wurde die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am Freitag in einer Erklärung zitiert. Und forderte Moskau auf, „ernsthafte Deeskalationsbemühungen“ zu demonstrieren.

Moskau, das weiterhin seinen Truppenabzug behauptet; Was Washington immer noch bestreitet, beobachtet immer mehr russische Truppen, die sich in Richtung des Grenzgebiets zur Ukraine bewegen, und kündigte gerade ein bevorstehendes Militärmanöver für Samstag mit dem Testschuss bestimmter Raketen an.

G7 bereit „für ernsthaften Dialog“

Emmanuel Macron forderte seinerseits „eine Einstellung der Militäraktion“, die sich in diesem Teil der Ukraine „vervielfacht“ habe, wo „der russische militärische Druck nicht nachgelassen hat“. „Die Situation ist sehr besorgniserregend“ und es seien „in den letzten Stunden mehrere Opfer aufgetaucht“. „Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt keine Beweise für den Rückzug des russischen Militärs“, fügte der französische Präsident der Presse nach dem EU-Afrikanische Union-Gipfel hinzu.

„Wir sind bereit für einen ernsthaften Dialog über Sicherheit für alle. Auch ein Millimeterschritt in Richtung Frieden ist besser als ein großer Schritt in Richtung Krieg“, fügte der Bundesminister kurz zuvor hinzu. Bevor es bedauert, dass Russland keine Vertreter zur jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz entsenden will.

In der Tat werden die US-Vizepräsidentin Kamala Harris, der amerikanische Außenminister, Antony Blinken, UN-Chef, Antonio Guterres, Präsident der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, NATO-Chef Jens Stoltenberg und der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky erwartet.

Russlands Diplomatiechef Sergej Lawrow, der früher an der Konferenz teilnahm, wird jedoch nicht an diesem Treffen teilnehmen. Am Donnerstag wurde der Dialog der Gehörlosen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fortgesetzt. Antony Blinken forderte Russland auf, „den Weg des Krieges zu verlassen“. Kurz zuvor hatte der amerikanische Präsident Joe Biden die Möglichkeit eines russischen Angriffs auf die Ukraine „in den kommenden Tagen“ erwogen.

Moskau behauptet weiterhin, es ziehe seine Truppen ab

Unterdessen besteht Russland trotz westlicher Skepsis weiterhin darauf, dass es seine Truppen abzieht. Mehrere russische mechanisierte Infanterieeinheiten seien nach Abschluss von Manövern auf der Krim zu ihren Stützpunkten in Dagestan und Tschetschenien zurückgekehrt, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium.

Nach einer weiteren Aussage des russischen Verteidigungsministeriums, die weiterhin von der Tass-Agentur zitiert wird, kehrten etwa 30 Lastwagen mit Soldaten und Ausrüstung zu ihren Stützpunkten zurück, nachdem sie das Übungsgelände an einem unbekannten Ort verlassen hatten.

Dänemark zieht Fregatte aus Afrika für die NATO ab

Die Fregatte Esbern Snare, die sich seit Oktober auf einer Anti-Piraterie-Mission vor der Küste Westafrikas befindet, wird zu den Truppen hinzugefügt, die Kopenhagen der NATO in Europa zur Verfügung stellt, kündigte der dänische Verteidigungsminister an.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.