Ukraine: EU droht Russland bei Angriff mit neuen Sanktionen

Moskau wurde gewarnt. Im Falle einer weiteren russischen Aggression gegen die Ukraine sei die Europäische Union zu weiteren Sanktionen bereit, warnte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Die Europäische Union wird angemessen auf jede weitere Aggression reagieren, einschließlich Verstößen gegen das Völkerrecht und andere böswillige Handlungen gegen uns oder unsere Nachbarn, einschließlich der Ukraine“, sagte von der Leyen in einer Erklärung in einer Videokonferenz an die Botschafter des Landes. Länder der Europäischen Union.

„Diese Reaktion wird eine solide Stärkung und Erweiterung des bestehenden Sanktionsregimes sein. Darüber hinaus sind wir bereit, weitere restriktive Maßnahmen zu ergreifen“, fügte er hinzu. Die Europäische Union hat nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, und Moskau reagierte mit ähnlichen Maßnahmen. Russland hat in den letzten Wochen erhebliche Truppen und militärische Mittel an der ukrainischen Grenze aufgestellt.

Die europäische Reaktion im Falle einer weiteren Aggression werden die EU-Außenminister bei ihrem Treffen am 13. Dezember vor einem Gipfeltreffen in Brüssel am 15. Moldawien, Armenien und Aserbaidschan. Weißrussland hat sich aus dieser Partnerschaft ausgeschlossen. Die Europäische Kommission arbeitet an Wirtschaftssanktionen, die den Mitgliedstaaten vorgeschlagen werden.

Ursula von der Leyen verurteilte in ihrer Erklärung Moskaus eklatante Versuche, „die moldauische Reformregierung durch Manipulation der Gaslieferungen in Zeiten hoher Energiepreise einzuschüchtern“. „Wir müssen unsere Gesellschaft und Demokratie vor einem solchen zynischen geopolitischen Machtspiel schützen“, plädierte er.

„Wir werden in Kürze neue Instrumente einführen, um zu verhindern, dass andere Zwangsmaßnahmen gegen uns anwenden“, sagte von der Leyen und betonte die Notwendigkeit, „diejenigen zu sanktionieren, die unangemessenen Druck auf uns ausüben“.

Die Europäische Union arbeite eng mit der NATO zusammen, von denen 21 ihrer 27 Mitgliedstaaten seien, betont er. „Aber Europa kann und muss sicherlich auch aus eigener Kraft mehr tun können und wollen“, betonte er. „Dies wird uns helfen, die Stabilität in unserer eigenen Region und darüber hinaus zu gewährleisten, um uns besser auf neue Bedrohungen vorzubereiten“, sagte der deutsche Beamte.

>> Kaufen und verkaufen Sie Ihre Investitionen (Aktien, Kryptowährungen, Gold usw.) zum richtigen Zeitpunkt dank Momentum, dem Newsletter von Capital zur technischen Analyse. Und jetzt genießen Sie mit dem Promo-Code CAPITAL30J eine einmonatige kostenlose Testversion.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.