Uiguren: Neue Enthüllungen über Chinas Unterdrückungsmaschinerie

Durchgesickerte Akten, die der chinesischen Polizei zugeschrieben werden, darunter Tausende von Fotos von Inhaftierten, darunter Frauen, Minderjährige und ältere Menschen, heben die Notlage der uigurischen Muslime in Xinjiang hervor.

Diese Dokumente wurden am Dienstag von einer Gruppe von 14 internationalen Medien veröffentlicht, darunter die französische Tageszeitung Weltwährend der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bacheletzu einem lang ersehnten Besuch in dieser riesigen Region im Nordwesten Chinas.

Sie wurden von einer anonymen Quelle einem deutschen Forscher zur Verfügung gestellt Adrian ZenzoDie erste beschuldigte das chinesische Regime im Jahr 2018, mehr als eine Million Uiguren in politischen Umerziehungszentren vor den Kopf zu stoßen.

Peking hat diese Zahl immer bestritten, angeprangert „Lüge des Jahrhunderts“ und behaupten, dass diese Seiten echt sind „Berufsbildungszentrum“ soll Menschen, die vom Islamismus oder Separatismus verführt wurden, nach einer Reihe blutiger Anschläge in der Region deradikalisieren.

Aber am Dienstag veröffentlichte Dokumente dürften die Existenz belegen „Auszubildender“ in diesen Zentren ist nicht freiwillig. Sie „Zerreißt Chinas Propagandaschicht“Herr Zenz sagte der BBC.

Über 2.800 Passfotos von Häftlingen, darunter: Zeytunigul Ablehetein 17-jähriges Mädchen wurde festgenommen, weil es verbotene Reden gehört hatte, und der 16-jährige Bilal Qasim, der offenbar wegen seiner Beziehung zu einem anderen Häftling verurteilt worden war.

Eine hagere und dünne Frau namensAnihan Hamit73 zum Zeitpunkt seiner Verhaftung war der älteste auf der Liste.

Ein anderes Bild zeigt einen Wärter, der einen Stock hält, der einen Gefangenen in Ketten hält.

Schriftliche Dokumente unterstützen die Idee einer regelmäßigen Repression von oben durch den chinesischen Staat.

Eine Rede, die Polizeiminister Zhao Kezhi im Jahr 2018 zugeschrieben wurde, machte deutlich, dass Präsident Xi Jinping den Ausbau von Haftanstalten angeordnet hatte.

Laut Zhao sollen es mindestens zwei Millionen Menschen im Süden von Xinjiang sein „tief beeinflusst von der Infiltration extremistischen Denkens“.

Uiguren machen den Großteil der Bevölkerung von Xinjiang aus (26 Millionen).

In einer Rede im Jahr 2017 befahl Chen Quanguo, der damalige Chef der Region, den Wachen, jeden zu erschießen, der versuchte zu fliehen „Beobachtet die Gläubigen genau“.

Peking weist die Erkenntnisse von Adrian Zenz kategorisch zurück.

Sie gerade „Jüngstes Beispiel des Schlagens von Xinjiang durch antichinesische Kräfte“verdammter Dienstag Wang Wen Bin, Sprecher der chinesischen Diplomatie.

Berlin bittet Peking darum „Klärung“

Deutschlands Diplomatiechef rief am Dienstag seinen chinesischen Amtskollegen an „Klärung“ nach Enthüllungen über die Unterdrückung der uigurischen muslimischen Minderheit.

„Der Außenminister verwies auf die schockierenden Berichte und neuen Dokumente über schwere Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang und forderte Aufklärung zu diesen Vorwürfen.“teilte das Außenministerium nach dem Treffen per Videokonferenz mit Annalena Bärbock und seine Partnerin aus China Wang Yi.

„Menschenrechte, für deren Schutz sich Deutschland weltweit einsetzt, sind ein grundlegender Bestandteil der internationalen Ordnung“betonte das Ministerium in einer Pressemitteilung.

„Die Wahrung der Menschenrechte steht am schwersten auf der Waage“fügte am Dienstagabend Vizekanzler hinzu Robert Habeck in einer Erklärung sichergestellt, dass die Regierung, bestehend aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen, hatte „hat seine Herangehensweise an China-bezogene Themen geändert“.

„Wir diversifizieren zunehmend und reduzieren auch unsere Abhängigkeit von China“, fügte der Ökologe, auch Wirtschaftsminister, hinzu.

Peking ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner: Mehr als 245 Milliarden Euro werden im Jahr 2021 zwischen den beiden Ländern ausgetauscht, eine Zahl, die im Jahresvergleich um 15,1 Prozent gestiegen ist.

Washington „enttäuscht“

Die Vereinigten Staaten äußerten sich unterdessen am Dienstag empört über die Offenlegung und sagten, sie zeige, dass die Tat wahrscheinlich auf höchster Ebene in Peking geduldet worden sei.

„Wir waren schockiert über diese schockierenden Informationen und Bilder“sagte ein Sprecher des Außenministeriums Notwendigkeit Preisüber das Durchsickern von Akten, die der chinesischen Polizei zugeschrieben werden.

„Es scheint sehr schwer vorstellbar, dass systematische Maßnahmen zur Unterdrückung, Inhaftierung, Durchführung einer Kampagne von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht den Segen – oder die Zustimmung – der höchsten Ebenen der Regierung der Volksrepublik China haben würden.“er erklärte.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.