Satellitenbilder auf der Krim haben russische Getreideschiffe erfasst, und die Ukraine stiehlt sie weiterhin aus der Ukraine iROZHLAS

Russland setze offenbar den Diebstahl ukrainischen Getreides fort, schrieb CNN am Dienstag unter Berufung auf Satellitenbilder der amerikanischen Firma Maxar Technologies. Die Fotos zeigen zwei russische Handelsschiffe im Hafen von Sewastopol auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim, wo Getreide verladen wird.




Sewastopol

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Schließen




Getreideverarbeitung in Cherson, Ukraine Quelle: Reuters

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigte Russland des „schrittweisen Diebstahls“ von Getreide. Obwohl nicht mit Sicherheit festgestellt werden kann, an wen die an Bord geladenen Ernten CNN erinnert sichdass auf der Halbinsel Krim wenig Getreide angebaut wurde – im Gegensatz zu den landwirtschaftlich reichen Regionen der Ukraine nördlich der Krim, wo Russland heute nur noch von wenigen Menschen besetzt ist.

Neue Bilder von Maxar Technologies vom 19. und 21. Mai zeigen die Schiffe – Matros Pozyni und Matros Koška – auf der Werft, möglicherweise neben Silos mit Getreide, aus denen Fracht in den offenen Frachtraum fließt.

Beide Schiffe waren bereits von Sewastopol aus in See gestochen. Laut dem Online-Überwachungsdienst MarineTraffic segelt Matros Pozyni in der Ägäis und sein Ziel ist Beirut im Libanon. Matros Koška lag noch im Schwarzen Meer.

CNN-Sender Anfang dieses Monats über eine ähnliche Mission informiertals Matros Pozynič Getreide im Schwarzen Meer verlud und zum Mittelmeer segelte. Das Schiff war ursprünglich mit Fracht nach Ägypten unterwegs, wo es nach Warnungen der ukrainischen Behörden von den Behörden abgelehnt wurde.

Daraufhin wurde ihm die Einreise nach Beirut verweigert und die Reise endete schließlich in Syriens größtem Handelshafen Latakiyah. Russland unterstützt seit langem das Regime von Präsident Baschar al-Assad in Syrien.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba forderte alle Staaten auf, „kein Gestohlenes zu kaufen und sich damit nicht an russischen Verbrechen zu beteiligen“.

Blockierte Ports

Getreidelieferungen aus der Vorkriegszeit aus Russland und der Ukraine machten fast 30 Prozent des Welthandels aus. Die Ukraine ist nach Angaben des US-Außenministeriums auch der viertgrößte Maisexporteur der Welt und der fünftgrößte Weizenexporteur der Welt.


Ein Vierteljahr Krieg. „Die Zeit spricht für die Ukraine, aber das Land befindet sich in einem wirtschaftlichen Abschwung“, warnte der Experte

Artikel lesen


Auch das Welternährungsprogramm (WFP), das 125 Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt, kauft die Hälfte des gesamten Getreides aus der Ukraine.

Russland kontrolliert seit 2014 den Haupthafen Sewastopol auf der annektierten Halbinsel Krim am Schwarzen Meer. Seit seiner Invasion im Februar hat Russland zwei weitere große ukrainische Häfen blockiert – das vom Schwarzen Meer beschossene Odessa und das eroberte Mariupol im Asowschen Meer . Die Ukraine ist nicht in der Lage, Waren aus diesen Häfen zu exportieren, was sich nicht nur auf die weltweite Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln auswirkt, sondern auch katastrophale Folgen für die Wirtschaft des Landes hat.

In dieser Situation versucht die Ukraine, zumindest einen Teil ihrer landwirtschaftlichen Produktion auf dem Landweg zu exportieren. Server zdopravy.cz Er schrieb am Dienstag, dass der tschechische Bahnbetreiber D Cargo den ersten Maiszug aus der Ukraine in den deutschen Rem-Hafen nördlich von Bremen gebracht habe. Von dort geht die Sendung nach Ägypten.

Weißrussischer unabhängiger Fernsehsender Nexta auf seinem Konto in Indonesien Er erklärte, dass der erste mit ukrainischem Getreide beladene Zug in Litauen angekommen sei. Ziel ist der Hafen von Klaipeda. Der Plan zur Beschleunigung des Transports von ukrainischem Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten per Bahn und Lkw durch das Gebiet der Europäischen Union wurde kürzlich von der Europäischen Kommission vorgestellt.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Montag, Russland sei nicht die Ursache der Probleme, die zur drohenden Hungersnot in der Welt führten. Seiner Meinung nach sind die antirussischen Sanktionen und diejenigen schuld, die sie Moskau für seine Invasion in der Ukraine auferlegt haben.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Schließen




Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.