Turbine für Nord Stream 1 stürzt in Deutschland ab, Russland nimmt Zeit mit Genehmigung

Die fehlende Turbine, die laut Moskau die Kapazität der Gaspipeline Nord Stream 1 begrenzt hat, steckt nun in Deutschland fest, weil Russland keine Genehmigung zum Rücktransport in das Land erteilt hat. Mit der Situation vertraute Quellen teilten Reuters mit. Die Turbine wurde ursprünglich in Kanada überholt.

Im Juni bestätigte der staatliche russische Gasriese Gazprom eine erhebliche Versorgungsunterbrechung über die Gaspipeline Nord Stream 1, die am Grund der Ostsee von Russland nach Deutschland verläuft und die Hauptroute für russische Rohstoffexporte ist. Gas in die Europäische Union, mit der Verzögerung bei der Rückgabe dieser Turbinen aus Kanada aufgrund antirussischer Sanktionen.

Laut einer Quelle der Agentur Reuters hat das Logistikunternehmen Challenge Group die Turbinen am 17. Juli von Kanada nach Köln geliefert. Die Quelle sagte auch, dass es jetzt unklar ist, wann das Gerät nach Russland zurückkehren kann. Sie fügen hinzu, dass es Tage oder sogar Wochen dauern könnte.

Die Lieferung der Turbinen nach Deutschland erfolgt nach wochenlangen Beratungen zwischen der deutschen und der kanadischen Regierung darüber, ob ein solcher Schritt gegen die Sanktionen verstoßen würde, die der Westen Russland wegen seines Angriffs auf die Ukraine auferlegt hat.

Im Juni reduzierte Russland unter Berufung auf fehlende Turbinen die Kapazität seiner Gaspipeline Nord Stream 1 um 60 Prozent. Seit dem 11. Juli ist die Versorgung über die Gaspipeline Nord Stream 1 im Rahmen der routinemäßigen Wartung, die heute endet, eingestellt. Es gibt Bedenken, dass Russland den Betrieb der Gaspipeline nach dem Ende des Shutdowns nicht wieder aufnehmen wird. Die Lieferungen haben heute wieder begonnen, aber die Pipeline arbeitet weiterhin mit begrenzter Kapazität.

Deutschland weist Russlands Behauptung zurück, der Ausfall der Turbinen sei ein Grund für Kapazitätskürzungen, und wirft Moskau vor, Gaslieferungen als politische Waffe einzusetzen. Russland sagt, Turbinen seien wichtig für den sicheren Betrieb der Pipeline. Es sagte auch, es habe noch nicht die Unterlagen erhalten, die für den Wiederaufbau der Ausrüstung von der deutschen Firma Siemens Energy erforderlich seien, die für die Reparatur der Turbinen verantwortlich sei.

Eine der Reuters-Quellen wies darauf hin, dass Moskau andererseits nicht die erforderlichen Dokumente für den Import der Turbine nach Russland zur Verfügung gestellt habe, einschließlich Angaben darüber, wohin genau sie transportiert werden sollte und durch welche Zollstationen. „Unter normalen Umständen ist die Turbinenwartung für uns Routine“, sagte Siemens Energy. „Natürlich wollen wir, dass diese Turbine sofort in Betrieb geht. Die erforderliche Zeit liegt jedoch nicht vollständig in unserer Macht“, fügte er hinzu.

Der Kreml sagte am Donnerstag, alle Probleme rund um russische Gaslieferungen nach Europa seien durch westliche Sanktionen verursacht worden und Russland bleibe ein unverzichtbarer Bestandteil der europäischen Energiesicherheit. Der russische Präsident Wladimir Putin warnte diese Woche, es sei unklar, unter welchen Bedingungen die Turbinen nach der Reparatur nach Kanada zurückgebracht würden, was die Ungewissheit über den vollständigen Ausbau der Pipeline noch verstärkte.

„Manchmal hat man das Gefühl, dass Russland es nicht zurücknehmen will“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck heute zur Situation um die Turbinen. „Das bedeutet, dass der Vorwand technischer Probleme eigentlich ein politischer Hintergrund ist“, fügte er hinzu. Er wies darauf hin, dass die Bundesregierung in engem Kontakt mit Siemens Energy stehe und eine Stellungnahme abgeben werde, sobald die Turbinen in Russland eintreffen und an Gazprom übergeben werden.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.