Türkei: Erdogan droht mit Ausweisung französischer, deutscher und amerikanischer Botschafter

Gepostet am 24. Oktober 2021, 10:11

Dies ist eine beispiellose Geste des Humors, die den latenten diplomatischen Konflikt des Westens mit der Türkei neu entfachen könnte. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gab am Samstag bekannt, dass er die „so bald wie möglich“ Ausweisung von zehn Botschaftern angeordnet habe, darunter diejenigen aus Frankreich, Deutschland und den USA, die die Freilassung des Gegners Osman Kavala forderten.

„Ich befehle unserem Außenminister, diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zur Persona non grata zu erklären“, sagte das Staatsoberhaupt bei einer Reise nach Eskisehir im Nordwesten der Türkei. „Sie werden die Türkei kennenlernen“, fügte er unter dem Jubel der Menge hinzu, ohne anzugeben, wann die Diplomaten abreisen sollen.

Die Vertreibung der zehn Botschafter, von denen sieben Länder vertreten, die mit der Türkei in der NATO verbündet sind, könnte die schwerste diplomatische Krise mit Europa und den USA seit der Machtübernahme von Recep Tayyip Erdogan vor 19 Jahren sein.

Seltene Größe

Ein seltener Akt in den internationalen Beziehungen, Diplomaten zur „persona non grata“ zu erklären, ebnet den Weg für ihre Ausweisung oder Abberufung durch ihr eigenes Land. Nach Angaben deutscher diplomatischer Quellen wurden die zehn betroffenen Länder am Samstagabend konsultiert, ohne eine offizielle Mitteilung über die Aktion zu erhalten.

„Von morgens bis abends haben sie (Diplomaten) wiederholt: Kavala, Kavala … Aber was Sie reden, Kavala, ist Soros‘ Agent in der Türkei“, sagte Präsident Erdogan während einer öffentlichen Sitzung und bezog sich erneut auf den ungarisch-amerikanischen Milliardär George Soros … die er oft mit seinem Gegner verglich.

Osman Kavala, vier Jahre ohne Gerichtsverfahren inhaftiert, wird seit 2013 vom Regime von Präsident Erdogan beschuldigt, die Türkei destabilisieren zu wollen.

In einer am späten Montag veröffentlichten Erklärung forderten Kanada, Frankreich, Finnland, Dänemark, Deutschland, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Schweden und die Vereinigten Staaten eine faire und schnelle Beilegung der Angelegenheiten von Osman Kavala, dem türkischen Geschäftsmann und Mäzen. der zu einem der Lieblingstiere des Regimes wurde, wurde ohne Gerichtsverfahren für vier Jahre inhaftiert.

Am nächsten Tag wurde ihr Botschafter ins Außenministerium gerufen, die türkischen Behörden hielten ihr Vorgehen für „inakzeptabel“.

Noch keine offizielle Benachrichtigung

Nach seiner Rückkehr von einer Afrikareise am Donnerstag drohte der türkische Staatschef mit Abschiebung.

Als erste Länder, die reagierten, gaben am Samstagabend Schweden, Norwegen, Dänemark und die Niederlande sowie Deutschland bekannt, dass sie zu diesem Zeitpunkt keine offizielle Benachrichtigung ihrer jeweiligen Botschafter erhalten haben. Augenblicke später taten die Vereinigten Staaten dasselbe.

„Wir sind uns dieser Informationen bewusst und bitten das türkische Außenministerium um weitere Informationen“, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Samstag.

„Unser Botschafter hat nichts getan, um seine Abschiebung zu rechtfertigen“, sagte die Sprecherin des norwegischen Außenministeriums, Trude Måseide.

„Wir befinden uns derzeit in intensiver Abstimmung mit den neun weiteren betroffenen Ländern“, teilte das Auswärtige Amt seinerseits mit. Mehrere Abgeordnete des niederländischen Parlaments reagierten in sozialen Netzwerken.

Im Dezember 2019 ordnete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Kavalas „sofortige Freilassung“ an – ohne Erfolg. Im Alter von 64 Jahren wurde die große Persönlichkeit der Zivilgesellschaft, wohlhabender Geschäftsmann und Philanthrop, geboren in Paris, Anfang Oktober von einem Istanbuler Gericht festgenommen, das als „neue Elemente, um ihn wieder in Haft zu bringen, Freiheit“ befunden hatte. Osman Kavala, der die Vorwürfe gegen ihn stets bestritten hat, wird am 26. November wieder auftauchen.

Zunächst wegen seiner Beteiligung an der sogenannten regierungsfeindlichen Gezi-Bewegung im Jahr 2013 verhaftet, als Erdogan Premierminister war, wurde er später wegen versuchten Staatsstreichs und Spionage angeklagt.

Androhung von Sanktionen

In einem kürzlichen Interview mit AFP sagte Kavala, seine Inhaftierung erlaube dem Erdogan-Regime, eine „Verschwörungsthese“ zu rechtfertigen.

„Da ein fairer Prozess unter diesen Umständen nicht mehr möglich ist, halte ich es für nicht sinnvoll, am bevorstehenden Prozess teilzunehmen“, teilte er am Freitag über seinen Anwalt mit.

Der Europäische Rat hat der Türkei kürzlich mit Sanktionen gedroht, die auf der nächsten Sitzung (30. November bis 2. Dezember) beschlossen werden könnten, falls Gegner bis dahin nicht freigelassen werden.

Oppositionsführer Kemal Kiliçdaroglu sagte, die Androhung der Ausweisung des Botschafters drohe das Land in den Abgrund zu werfen.

Quelle AFP, Reuters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.