Tschechischer Freiwilliger in der Ukraine verloren. Die Polizei hilft ihm bei der Suche

Vor einem Monat stellte Konsulin Eva Novotná in Lemberg, Ukraine, ein Visum für Lemberg in der Tschechischen Republik aus. Jetzt koordiniert er in einer neuen Aktionsuniform und in einer orangefarbenen Weste mit dem Logo der tschechischen Botschaft direkt am Grenzübergang Medyk die Hilfe für Tausende von Flüchtlingen, die aus Tschechien nach Tschechien aufgebrochen sind.

Laut Novotná verlangsamt sich die erste Migrationswelle aus dem kriegsgebeutelten Land. Auch das Wetter kann Einfluss nehmen, nachts sinkt die Temperatur auf minus sieben Grad.

Novotná erzählt auch die Geschichte der Tschechen, die in die Ukraine gingen, um zu helfen. Laut seiner Aussage gegenüber der Meldeliste wird derzeit ein solcher Freiwilliger vermisst.

„Er ist dorthin gegangen, um zu helfen, und ruft nicht mehr an. Er ist während der Kämpfe auf ukrainisches Territorium gelangt, als die Tschechische Republik eine offizielle Empfehlung ausgesprochen hat, aus Sicherheitsgründen nicht in die Ukraine zu reisen“, sagte Novotna. Ihm zufolge wird die Situation auch mit der ukrainischen Polizei gelöst. Informationen zur vermissten tschechischen Liste Der Bericht wurde auch von Lenka Sp.

Wie hat es sich angefühlt, ukrainische Flüchtlinge mit tschechischen Freiwilligen zusammenzubringen, die sie nach Tschechien zurückgebracht haben?

Wir sind jetzt in Przemyśl, fünfzehn Kilometer von der Medyk-Grenze entfernt. Da es keine unmittelbaren Einrichtungen für Flüchtlinge gibt, dient ein roter Bus der polnischen Feuerwehr als Shuttlebus und transportiert Flüchtlinge hierher, zum Gelände des ehemaligen Tesco. Früher war es ein Einkaufszentrum und ehemalige Geschäfte sind heute einzelnen Ländern zugeordnet. Jeder Raum ist mit einer Fahne und einer Aufschrift gekennzeichnet, wo sich Flüchtlinge aus der Ukraine, die zu ihrem Zielort weiterreisen wollen, versammeln müssen. Ebenso wissen alle Freiwilligen aus einem bestimmten Land, wo sie hingehen und ihre Hilfe anbieten können. Für Tschechien war es Zimmer Nummer zwei.

Wie funktioniert dieses humanitäre Zentrum?

Das sind alles Akuteinrichtungen, man kann hier übernachten, es gibt Wärme, ein Dach über dem Kopf, die Leute bekommen Lebensmittel und Reinigungsmittel. Sie können auch ihre Telefone aufladen, sich mit WLAN verbinden und mit ihren Familien kommunizieren, indem sie ihnen Nachrichten über sich selbst senden. Dies ist zunächst sehr wichtig, aber dann treten Sicherheitsprobleme auf.

Wie wird hier die Sicherheit gewährleistet? Was ist mit den überprüften Leuten, die reinkommen und sagen: „Wir wollen Mama und Kinder zu uns nach Hause bringen“?

In den 14 Tagen, die wir hier tätig sind, ist das System sehr ausgereift geworden. In den letzten Tagen hat die Zahl der Sicherheitskräfte und der Polizei vor Ort zugenommen. Als es der 1. März war, war alles spontan. Das Wichtigste für Flüchtlinge ist, dass sie ein Versteck haben. Aber dann tauchten Sicherheitsprobleme auf, insbesondere Taschendiebe.

Experten weisen auch auf die Gefahr der Belästigung alleinstehender Frauen in Not beim Menschenhandel hin. Gibt es einen solchen Fall?

Als ich die Aktionen der polnischen Behörden sah, hatten sie bereits eine solche Aufzeichnung oder versuchten, dies zu verhindern.

Grundsätzlich kann ein ukrainischer Flüchtling die Dienste eines humanitären Zentrums erst in Anspruch nehmen, wenn er durch Vorlage eines Reisepasses als Flüchtling registriert ist. Dann bekommt sie ein Armband mit Identifikationsnummer. Alle Freiwilligen und Fahrer werden auf die gleiche Weise registriert, müssen also Dokumente vorlegen, das Autokennzeichen und die Telefonnummer angeben, dann erhalten sie auch ein Registrierungsarmband. Nur dann besteht an zentraler Stelle ein Verhältnis von Angebot und Nachfrage.

Wie war die Anmeldung, wer hat wen mitgebracht?

Der Fahrer kann den Parkplatz nicht verlassen, bis er seine Staatsangehörigkeit und seine Flüchtlingsidentifikationsnummer eingetragen hat. Es gibt auch grundlegende Sicherheitshinweise auf Ukrainisch, also nimmt jeder, der mit einem ausländischen Fahrer unterwegs ist, das Nummernschild des Fahrzeugs, schickt es an Familienmitglieder und teilt mit, wo er oder sie das Handy benutzt. Hier in Przemyśl hat sich die Sicherheit deutlich verbessert.

Ich war überrascht, dass das tschechische Zimmer eines der kleineren war und wir es immer noch mit Österreich oder der Schweiz teilten. Gleichzeitig glauben wir, dass die Tschechische Republik eines der beliebtesten Ziele ukrainischer Flüchtlinge ist.

Viele Flüchtlinge haben in Tschechien einen eigenen Bezugspunkt, wenn sie dorthin gehen. In Tschechien sind die Ukrainer eine der größten nationalen Minderheiten, wir haben offiziell 250.000 Ukrainer. Geografisch sind wir relativ nah dran. Nach Prag zu kommen ist einfacher als nach Madrid. Erstens gibt es große Hilfe von tschechischen Freiwilligen, die Transporte anbieten, und zweitens haben Ukrainer dort häufig Kontakte.

Also müssen sie seltener „nablind“ nach Tschechien?

Schwieriger gestaltete sich beispielsweise der Umzug nach Deutschland. Obwohl die staatlichen Angebote hier großzügig sind. So kam beispielsweise eine humanitäre Organisation aus der Schweiz hierher, die 90 Stellen mit Aufenthalts-, Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung anbot.

Haben Sie auch eine Situation mit den Tschechen in der Ukraine gelöst?

Ja, einige Tschechen haben sich entschieden, spontan in die Ukraine zu gehen, um zu helfen, und jetzt lösen wir den Fall eines vermissten tschechischen Staatsbürgers. Wir haben es mit der ukrainischen Polizei zu tun. Er ging dorthin, um zu helfen, und rief nicht mehr an. Er durchquerte ukrainisches Territorium während der Kämpfe, als die Tschechische Republik eine offizielle Empfehlung herausgab, aus Sicherheitsgründen nicht in die Ukraine zu reisen.

Was sind die häufigsten Geschichten über Ukrainer, die vor dem Krieg fliehen?

Die Menschen müssen an einem sicheren Ort überleben, aber sie wollen immer wieder zurückkommen, wenn die Situation in der Ukraine es zulässt. Viele wollen keinen Flüchtlingsstatus haben, ihn nicht nutzen oder missbrauchen. Sie wollen vorübergehende Einrichtungen, weshalb die Tschechische Republik beschlossen hat, ein einjähriges Toleranzvisum auszustellen, das ihnen einen legalen Aufenthalt von bis zu einem Jahr mit Krankenversicherung und Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht.

Wie hat sich der Flüchtlingsstrom verändert?

Die ersten, die gehen, sind die materiell abgesicherten Menschen. Schon am ersten Tag unserer Evakuierung gab es eine fünf Kilometer lange Linie an der Grenze, die wir überquerten, und unsere Mütter baten uns, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Sie wussten nicht, wie es ausgehen würde. Dann setzten sich die Ostukrainer in Bewegung, es dauerte drei oder vier Tage, bis sie ankamen. Nach den gestrigen Daten hat sich die Migrationswelle deutlich verlangsamt. Im Vergleich zum Donnerstag betrug der Rückgang dreißig Prozent. Es kann auch visuell registriert werden.

Warum ist es? Und kann dies als dauerhafte Verlangsamung der Migration angesehen werden?

Das kann vom Wetter beeinflusst werden, nachts liegt die Temperatur bei minus sieben Grad und die Menschen warten bis zu sieben Stunden, bevor sie die Grenze passieren können. Auch politische Verhandlungen können dies beeinflussen, und alle schauen, ob eine andere Lösung als Krieg gefunden werden kann. Nach unseren Informationen zogen die Massen in die Westukraine, in die Region Lemberg, und warteten dort. Die Nähe der Grenze zu Polen ist zu diesem Zeitpunkt relativ sicher. Damit ist die erste Verlangsamung seit Beginn der Migrationskrise zu verzeichnen.

Die Geschichten der Menschen mögen sich wiederholen, aber sind Sie schon einmal mit einer bestimmten Situation konfrontiert worden?

Das Themenspektrum, mit dem wir uns befassen, ist sehr breit. Die Mutter floh mit ihrem Sohn, der im Rollstuhl sitzt, aber sie mussten ihn in der Ukraine zurücklassen und erkundigten sich nach der Möglichkeit, in Tschechien einen Rollstuhl zu mieten. Oft haben die Menschen keine Reisedokumente und reisen nur mit ihren innerukrainischen Pässen oder Personalausweisen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.