Tschechien hat EU-Hilfe für Flüchtlinge beantragt, Kapazität ist erschöpft

Prag – Die Tschechische Republik hat im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union Unterstützung bei der Bereitstellung von Unterkünften für 50.000 Flüchtlinge aus der Ukraine beantragt. Die Kapazitäten des Staates sind erschöpft, der Staat kann Flüchtlingen nur noch Notunterkünfte zur Verfügung stellen. Im Netz Dies sagte heute Pavla Jakoubková, Sprecherin der Generaldirektion der Feuerwehren. Er fügte hinzu, dass die Tschechische Republik kein Zielland mehr sein könne.

„Die Kapazitäten des Staates sind erschöpft. Wir versuchen, mehr Unterkünfte zu finden, erreichen aber langsam einen Zustand, in dem wir nur Flüchtlingen Unterschlupf bieten können, nämlich um im Ernstfall das Notüberleben zu sichern. Die Menschen müssen in Turnhallen konzentriert werden, Hallen und dergleichen sowie deren Unterbringung: „Wenn diese Kapazitäten erschöpft sind, sollten wir mit dem Bau von Zeltstädten oder Mobilstationen beginnen“, sagte der Sprecher.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden in der Tschechischen Republik seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine mehr als 102.000 Flüchtlinge registriert, aber eine realistische Schätzung der Zahl der Flüchtlinge in der Tschechischen Republik liegt bei 200.000. Die meisten Menschen, etwa 30 Prozent, sind in Prag gemeldet.

Laut Jakoubková hat das Innenministerium Unterkünfte für rund 5.000 Flüchtlinge bereitgestellt, weitere Unterkünfte werden unter anderem über Territorien und Angebote von Organisationen und Freiwilligen organisiert. Nach Angaben des Sprechers werden weitere freie Plätze für Unterkünfte sofort besetzt. Eine weitere Krisenmaßnahme wird vorbereitet, auf deren Grundlage neue Unterkunftskapazitäten in der Größenordnung von Hunderten von Unterkunftsplätzen erworben werden können. Die Zahl der aus der Ukraine anreisenden Personen sei jedoch so hoch, so der Sprecher, dass diese Kapazität in ein bis zwei Tagen wieder besetzt sein werde.

„Wir versuchen, dem ukrainischen Volk so gut wie möglich zu helfen, aber die Aufnahme der Tschechischen Republik ist fast voll, wir können kein Zielland mehr sein.

Die Tschechische Republik hat die EU gebeten, eine modulare Basis für die Unterbringung von Flüchtlingen bereitzustellen

Über das Katastrophenschutzverfahren der Europäischen Union hat die Tschechische Republik die Bereitstellung von 25 modularen humanitären Stützpunkten beantragt, die bis zu 50.000 Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen können. Innenminister Vít Rakušan (STAN) sagte gegenüber TK, dies sei eine vorsorgliche Vorbereitung auf eine Krisensituation. Die Kapazitäten des Staates sind erschöpft, der Staat kann Flüchtlingen nur noch Notunterkünfte zur Verfügung stellen. „Die App sieht vor, bis zu 25 humanitäre Stützpunkte von 2.000 Flüchtlingen zu sichern“, sagte er.

Der Staat werde Unterkünfte in Wohncontainern nutzen, sobald die Kapazitäten in Turnhallen und Mauerwerksgebäuden erschöpft seien, fügte er hinzu. Ihm zufolge wird die Tschechische Republik in zwei oder drei Wochen den Rand erreichen. Nach Angaben Österreichs hat die Tschechische Republik nur sieben humanitäre Stützpunkte, von denen jeder 150 Menschen aufnehmen kann, und die Armee kann dann humanitäre Stützpunkte für 400 Menschen bereitstellen. Der Antrag ist somit eine Vorbereitung auf den Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine.

Vladimír Vlček, Generaldirektor des Feuerwehr- und Rettungsdienstes der Tschechischen Republik, beschreibt das Modul für das vorübergehende Überleben im Notfall als ein beheiztes Zelt, das mit einem Stromgenerator, hygienischen Geräten oder einer Feldküche und einem Raum für grundlegende soziale Aktivitäten ausgestattet ist. „Die Form wird von dem Gebiet abhängen, das von der Region und der Gemeinde in Bezug auf die erweiterten Befugnisse ausgewählt wird“, sagte er dem Tschechischen Fernsehen.

Der Vorteil liegt laut Vlček in der Möglichkeit, das Notfallmodul an die Infrastruktur in der Nähe der Stadt oder Gemeinde anzuschließen. „Es geht nicht darum, Module mitten im Wald zu bauen“, fügte er hinzu.

Der Österreicher sagte heute Morgen der TK, er habe gemeinsam mit dem Minister für Regionalentwicklung Ivan Bartoš (Piraten) begonnen, einen Platz für den Bau von Lagern für die Flüchtlinge zu suchen, am Mittwoch wolle er die Regierung bitten, ihn mit dieser Aufgabe zu betrauen.

Pavla Jakoubková, Sprecherin der Generaldirektion der Feuerwehren, erklärte heute in einer Pressemitteilung, dass die Tschechische Republik kein Zielland mehr sein kann. „Die Kapazitäten des Staates sind erschöpft. Wir versuchen, mehr Unterkünfte zu finden, erreichen aber langsam einen Zustand, in dem wir nur Flüchtlingen Unterschlupf bieten können, nämlich um im Ernstfall das Notüberleben zu sichern. Die Menschen müssen in Turnhallen konzentriert werden, Hallen und dergleichen sowie deren Unterbringung: „Wenn diese Kapazitäten erschöpft sind, sollten wir mit dem Bau von Zeltstädten oder Mobilstationen beginnen“, sagte der Sprecher.

Coma Modular aus Vizovice in der Region Zlín beschäftigt sich beispielsweise mit der Herstellung von modularen Systemen. Marie Schüller, Marketingleiterin des Unternehmens, sagte heute gegenüber TK, dass das Unternehmen Kindergärten in Prag an Privatpersonen aus Prag geliefert habe. „Dies wird wahrscheinlich als Tageszentrum für Mütter mit Kindern dienen, aber die Behörden verzögern den Bauprozess, was uns im Moment völlig sinnlos erscheint. Wir sind hier, um zu helfen, dies ist eine Gelegenheit, unseren Auftrag zu erfüllen ‚Menschen zu helfen‘ – Menschen. und die Welt bereichern“, so der Geschäftsführer. Koma Modular liefert modulare Gebäude, die als Firmenzentrale, Wohnhaus, Schuleinrichtung, aber auch als Ort im Gesundheitswesen dienen. Er baut Unterkünfte für Flüchtlinge in Deutschland und z Beispiel in Frankreich Das Unternehmen baute auch einen Pavillon für die Weltausstellung 2015 in Mailand.

Nach Angaben Österreichs fehlt der Produzent von Wohnzellen in Tschechien. Wenn der Staat welche kauft, ist es nach Angaben des Staates denkbar, dass die Tschechen sie nach dem Ende der Krise in die Ukraine zur vorübergehenden Unterbringung auf ihrem Territorium schicken können.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden in der Tschechischen Republik seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine mehr als 102.000 Flüchtlinge registriert, aber eine realistische Schätzung der Zahl der Flüchtlinge in der Tschechischen Republik liegt bei 200.000. Die meisten Menschen, etwa 30 Prozent, sind in Prag gemeldet.

Gouverneur von Südböhmen Martin Kuba (ODS) heute in Indonesien stellte fest, dass der Anteil der Flüchtlinge, die eine Unterkunft benötigen, erheblich zugenommen hat. Es kommen immer mehr Leute, die keinen Hintergrund in der Tschechischen Republik haben. 30 Prozent davon gibt es heute schon in Südböhmen. Das bedeutet, dass weitere 30.000 Flüchtlinge die gleiche Unterbringungskapazität benötigen wie die ersten 100.000 Flüchtlinge, sagte er.

Laut Jakoubková hat das Innenministerium Unterkünfte für rund 5.000 Flüchtlinge bereitgestellt, weitere Unterkünfte werden unter anderem über Territorien und Angebote von Organisationen und Freiwilligen organisiert. Nach Angaben des Sprechers werden weitere freie Plätze für Unterkünfte sofort besetzt. Eine weitere Krisenmaßnahme wird vorbereitet, auf deren Grundlage neue Unterkunftskapazitäten in der Größenordnung von Hunderten von Unterkunftsplätzen erworben werden können. Die Zahl der aus der Ukraine anreisenden Personen sei jedoch so hoch, so der Sprecher, dass diese Kapazität in ein bis zwei Tagen wieder besetzt sein werde.

„Wir versuchen, dem ukrainischen Volk so gut wie möglich zu helfen, aber die Aufnahme der Tschechischen Republik ist fast voll, wir können kein Zielland mehr sein.

Mehr als 78.000 Flüchtlinge wurden registriert, das Landesinnere hat 133.000 Visa ausgestellt

Bisher wurden 78.093 Flüchtlinge aus der Ukraine in Tschechien bei der Fremdenpolizei oder bei Hilfszentren registriert. Am Freitag waren es 4.949, rund 130 mehr als am Donnerstag. Das Innenministerium stellte 132.995 Sondervisa für von der russischen Invasion betroffene Personen aus, und 11.484 erhielten sie am Freitag. Die Daten wurden heute intern unter veröffentlicht zwitschern . Nicht nur Personen, die nach Beginn der russischen Aggression aus der Ukraine geflohen sind, können ein Visum beantragen, sondern beispielsweise auch Personen, die sich länger in Tschechien aufhalten, deren Aufenthaltserlaubnis abläuft und sie in die Ukraine zurückkehren müssen.

Innenminister Vít Rakušan (STAN) hat zuvor erklärt, dass die Tschechische Republik in der Lage ist, rund 250.000 Menschen grundlegenden Komfort zu bieten und Unterkünfte zu finden. Er sagte auch, dass vier Fünftel der Erwachsenen, die aus der Ukraine in die Tschechische Republik kamen, Frauen seien, wobei etwa 55 Prozent aller Neuankömmlinge Kinder seien.

Die Menschen müssen sich jetzt innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Ankunft bei der Fremdenpolizei anmelden, mit nur drei Tagen bis Mittwoch, um diese Verpflichtung zu erfüllen. Insbesondere das Prager Hilfszentrum für ukrainische Flüchtlinge ist überfordert; Seit Beginn der russischen Invasion hat er mehr als 27.800 Menschen betreut. Am Freitag waren es 2.766 Bewerber, rund hundert weniger als am Vortag. Feuerwehrleute und Polizei können nach einer Regierungsentscheidung vom Mittwoch einen anderen Ort für Flüchtlinge aus der Ukraine bestimmen, wenn das Zentrum überfüllt ist.

Am Freitag wandten sich 2.766 Kriegsflüchtlinge an das Zentrum in Prag

Das Prager Hilfszentrum zur Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge hat am Freitag 2.766 Personen untersucht, etwa hundert weniger als am Vortag. 130 Bewerber wurden zum Check-in in eine andere Region verlegt. Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine haben sich 27.857 Flüchtlinge an das Zentrum gewandt. Die heutigen Daten auf Indonesien Herausgegeben vom Bürgermeister der Hauptstadt Zdeněk Hřib (Pirat). Der Arbeitsplatz im Prager Kongresszentrum arbeitet ununterbrochen und ist in der Hauptstadt und in der Region Mittelböhmen üblich.

Laut Hřib sind in Prag insgesamt 31.802 Personen registriert, da die Flüchtlinge neben dem Kongresszentrum auch von anderen Stellen in der Abteilung Asyl- und Migrationspolitik des Innenministeriums betreut werden. Außerdem registrieren sich nicht alle Teilnehmer sofort. „Und dann hatten etwa zehn Prozent der Ankömmlinge in den ersten Tagen der Registrierung keine Adresse, sodass es jetzt unmöglich ist, das Gebiet zu bestimmen“, erklärte der Bürgermeister, warum die tatsächliche Zahl der Menschen, die vor der Invasion fliehen, in Prag möglicherweise höher ist. .

Von den fast 2.800 Freitagsbewerbern, die sich in der Hilfestelle eincheckten, beantragten 257 eine Unterkunft. Die Unterkunftskapazitäten in der Hauptstadt sind jedoch begrenzt. Daher fand am Freitagabend die erste Gruppe von 30 Flüchtlingen auch im Gymnasium der Grundschule in Chodov, Prag, Zuflucht.

Etwa 150 weitere Personen wurden von der Feuerwehr in die Stadtteile Prag 4, Petrovice, Horní Počernice und Běchovice gebracht. Martin Kavka, Sprecher der Prager Feuerwehr, sagte heute gegenüber der TK, dass in der Turnhalle und anderen Stadtteilen Unterbringungskapazitäten geschaffen werden. „Sie werden dort versorgt, sie haben es warm, sie haben Duschen, Annehmlichkeiten …“, erklärt Kavka. „Wir hoffen, dass nach und nach weitere Bezirke hinzukommen“, fügte er hinzu.

Die Verwaltung der Prager Stadtverwaltung sucht nach zusätzlichen privaten Unterkünften für Flüchtlinge und bietet Hotels 180 CZK pro Nacht pro Erwachsenem und 100 CZK pro Kind an, die von der Regierung festgelegt werden. Der Bürgermeister hat angekündigt, dass die Stadt bei den Übernachtungspreisen in der Metropole über eine höhere Vergütung verhandeln will.

Laut Hrib ist es auch notwendig, klare Regeln für die Umverteilung von Menschen, die vor der russischen Aggression aus der Ukraine fliehen, auf jede Region festzulegen. „Offensichtlich gehen die meisten (Flüchtlinge) in die großen Städte, aber die Last muss auf mehr Gebiete verteilt werden“, sagte er am Freitag.

Der Präsident des Verbands der Hotels und Restaurants der Tschechischen Republik, Václav Stárek, sagte am Freitag gegenüber TK, dass der Verband der Stadt 1.700 Sitzplätze anbietet, jedoch für 500 Kronen pro Nacht. Die Höhe des Wohngeldes für Flüchtlinge aus der Ukraine wird die Regierung am Sonntagabend per Videokonferenz mit den Gouverneuren besprechen.

Seit dem Ausbruch der Kämpfe in der Ukraine vor zwei Wochen sind schätzungsweise 200.000 Flüchtlinge in der Tschechischen Republik angekommen, und täglich kommen Tausende hinzu, überwiegend Kinder und Frauen. Die meisten von ihnen gingen in die Hauptstadt und Umgebung.

Russland Ukraine Prag sozialer Kampf

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.