Trotz Selenskyjs Einladung schickt Scholz stattdessen den deutschen Minister in die Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte an diesem Donnerstag (5), dass er seinen Außenminister nach Kiew schicken werde, obwohl der ukrainische Präsident ihn eingeladen hatte, das Land zusammen mit Deutschlands Staatschef Frank-Walter Steinmeier zu besuchen.

Ukrainischer Präsident, Wolodmyr SelenskyjSeine Einladung erfolgte an diesem Donnerstag während eines Telefongesprächs mit Steinmeier, das es ermöglicht habe, „Missverständnisse auszuräumen“, so die deutsche Ratspräsidentschaft.


Scholz seinerseits sagte gestern Abend, das Gespräch zwischen den ukrainischen und deutschen Vertretern sei „gut“, aber er begnüge sich vorerst damit, seine Regierungsdiplomatin Annalena Baerbock zu schicken.

„Als Ergebnis der Gespräche wird der Außenminister bald in die Ukraine reisen können“, sagte er.

Steinmeier, der in den letzten Jahren wegen seiner Verbindungen zu Russland in die Kritik geraten war, hatte Mitte April verraten, dass er mit einem anderen Staatsoberhaupt in die Ukraine reisen wolle, aber das nicht Kiew weigert sich, es zu akzeptieren und dieser Vorfall hat seitdem die Beziehungen zwischen Deutschland und der Ukraine gestört.


Die geplante Reise umfasst die Präsidenten Polens und der baltischen Staaten, Estlands, Lettlands und Litauens.

„Ich war bereit, aber es stellt sich heraus, und ich bin dafür verantwortlich, dass Kiew das nicht will“, kommentierte Steinmeier am 12. April in der polnischen Hauptstadt Warschau.

Der Besuch solle „ein starkes Signal der gemeinsamen europäischen Solidarität an die von Russland angegriffene Ukraine senden“, bedauerte der Bundespräsident.


Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.