Treffen mit dem Internet und Bronzefavoriten. Sakala ist in der letzten Medaille im Springen

1992, vor dreißig Jahren, traten Athleten aus der damaligen Tschechoslowakei vor der Teilung der Republik zum letzten Mal bei den Olympischen Winterspielen in Albertville an. Sie gewannen drei Bronzemedaillen – Hockeyspieler, Skater Barna und die Sprungmannschaft, zu deren Quartett auch der spätere Skiweltmeister Jaroslav Sakala gehörte. „Es war meine erste Olympiade, ich kann es nicht vergessen“, sagte er.

Was bedeutet Ihnen die Nominierung für die Olympischen Winterspiele in Albertville?

Dies ist ein wahr gewordener Traum. Ich wollte bei diesem tollen Sportlerurlaub unbedingt eine ganz einzigartige Atmosphäre erleben und mich einer Qualitätsleistung vorstellen. Das erste ist für mich wahr geworden. In der Saison 1991/1992 erreichte ich bei verschiedenen internationalen Rennen sechsmal die Top Ten, was wohl zu einer Nominierung in Frankreich führte.

Wie sind die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele?

Zum angemessenen Preis besuchten wir die erfolgreichen Camps in Harrachov und in der Tatra. Auf der anderen Seite kann Trainer Ján Tanczoš einen unruhigen Schlaf haben. Pavel Ploc sollte eigentlich zu den Olympischen Spielen gehen, verlor aber plötzlich die nötige Form. Jiří Parma glaubte nicht daran, sein System nach oben zu ändern, aber am Ende schaffte er es in die Nominierungen und war der Beste unseres Quartetts bei den Olympischen Spielen. Er wurde Zehnter auf der Mittelbrücke, Fünfter auf der Großen Brücke und hat viel dazu beigetragen, die Bronzemedaille im Team zu gewinnen.

Mit welcher Idee sind Sie als Einzelperson oder als Team nach Frankreich gegangen?

Wenn ich für mich sprechen kann, bin ich bei jedem Rennen immer in Siegerlaune, daher war die Enttäuschung nach der großen Vorfreude auf die Olympiateilnahme groß. Ich wurde 15. auf der mittleren Brücke und sogar 41. auf der großen Brücke. Es war ein sehr schlechtes Zeugnis für mich.

Auf der anderen Seite kann sich Ihre Stimmung im Teamwettbewerb stark verbessern. Wie schwer ist der Weg zur Bronze?

Obwohl wir alle gesprungen sind, wurden nur die drei besten Einsätze, von denen ich nicht war, in die Endabrechnung aufgenommen. Parma, Who und Goder machten den Sprung noch weiter. Ansonsten wussten wir schon vor dem Rennen, dass Österreich und Finnland klare Kandidaten für die Top 2 sind und Japan, Deutschland und Slowenien wahrscheinlich um Bronze um uns kämpfen würden, was auch bestätigt wurde. Der einzige Unterschied war, dass wir nach der ersten Runde auf dem dritten Platz einen riesigen Vorteil hatten, was es fast unmöglich machte, Profi zu spielen.

Wer ist Ihrer Meinung nach die größte Springpersönlichkeit?

Österreich hat das große Trio Vettori, Höllwarth und Kuttin, den Japaner Harad und Finn Laitinen, aber vor allem den umwerfenden 16-jährigen Nieminen. Er wurde Dritter auf der Mittelbrücke und gewann den Großen. Österreich hatte vor seinem letzten Versuch bereits die Meisterschaft im Mannschaftswettbewerb gefeiert, konnte sie jedoch mit einem grandiosen Sprung enttäuschen und verhalf der finnischen Nationalmannschaft mit einem Vorsprung von nur 1,5 Punkten zum Goldrausch.

Wie ist die allgemeine Atmosphäre bei diesen Olympischen Spielen?

Buchstäblich schön. Ich hatte die Gelegenheit, tschechoslowakische und ausländische Spitzensportler zu treffen, wir haben Eishockeyspieler in ihrem letzten Siegspiel um den dritten Platz mit Amerika gedrängt, wir haben eine Reihe anderer Kämpfe aus verschiedenen Branchen gesehen, Skisprungfans aus Frentát kamen zu uns und zu guter Letzt nicht zuletzt treffe ich dort das Internet. Und es ist das erste Mal in meinem Leben, also ist es es mir wirklich wert. Die einzige Enttäuschung war meine Leistung auf der Brücke.

Die Bronzemedaille des Mannschaftswettbewerbs gehört jedoch Ihnen. Bekommen Sie ein Geschenk, wenn Sie nach Hause kommen?

Jeder „Bronzeathlet“ erhält einen Favoriten aus der Coda. Ich weiß nur nicht, ob die Sponsoren froh sind, dass Hockeyspieler diese 23 Autos verschenken müssen (lacht).

Was würden Sie Ihrem Sohn Filip sagen, der in dieser Woche zu den drei Springern der Four Bridges Tour gehörte?

Er lebt in Liberec und ich lebe in Frenštát, wo ich Trainerarbeit mache und immer noch mit Slowenen arbeite. Daher sehen wir uns selten. Er geht seinen eigenen Weg, den ich zu unterstützen versuche. Er war sicher nicht zufrieden, dass er auf der Tour in keinem der vier Rennen vom Qualifying in die erste Runde vorgerückt war. Ich weiß, dass er sein Bestes gibt, um seine Leistung zu verbessern und das Springen ist ihm eine Herzensangelegenheit. Ich möchte wirklich, dass es ihm besser geht und seine Ideen verwirklichen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.