Tesla, deutscher Angriff: „Verstößt gegen Daten- und Abgasvorschriften“

Dort Tesla vor neuen Problemen in Deutschland: zusätzlich zu den Schwierigkeiten a Grünheide Um die Produktionsmengen zu erhöhen, wurden amerikanische Unternehmen vom größten deutschen Verbraucherverband Vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) angegriffen. Die Organisation hat Tesla vor einem Berliner Landgericht verklagt, Datenschutzbestimmungen verletzt und irreführende Werbung über die tatsächlichen CO2-Emissionen seiner Fahrzeuge gemacht zu haben.

Irreführende Aussage. Tatsächlich glaubt der Verband, dass Tesla mit der Werbung für sein emissionsfreies Model 3 im Internet eine irreführende Aussage gemacht hat. Tesla: Je früher wir unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen überwinden und eine emissionsfreie Zukunft erreichen, desto besser. Laut VZBV sind Verbraucher der festen Überzeugung, dass der Kauf eines Tesla-Fahrzeugs dazu beiträgt, die Emissionen des gesamten Automobilsektors zu reduzieren, und für viele von ihnen ist dies ein entscheidender Faktor bei der Wahl eines batteriebetriebenen Autos. Für den Verband sieht die Realität jedoch anders aus: „Fahrzeuge anderer Hersteller können ausstoßen, was Tesla-Autos an CO2 einsparen. Und Tesla hat es verstanden“. Vzbv verweist insbesondere auf Umweltgutschriften, die es anderen Produzenten ermöglichen, Emissionsgrenzen zu überschreiten, und die das amerikanische Unternehmen allein im Jahr 2020 für 1,6 Milliarden Dollar verkauft hat.

Verletzung der Privatsphäre. Vorwürfe des Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen beziehen sich stattdessen auf den Sentinel-Modus, eine Funktion, mit der Sie verdächtige Aktivitäten in der Nähe von an bestimmten Orten geparkten oder geschlossenen Teslas überwachen können. „Der Sentinel-Modus wurde entwickelt, um das Fahrzeug zu schützen. Tesla habe aber nicht erwähnt, dass eine datenschutzkonforme Nutzung praktisch unmöglich sei, heißt es beim Vzbv. Benutzer müssen die Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten von Passanten einholen, die sich vor dem Auto befinden. Wer diese Funktion nutzt, verstößt damit gegen das Datenschutzrecht und riskiert ein Bußgeld.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.