Strompreise: Die 500-Euro-Schwelle an der deutschen Börse ist UNTEN! Benzin um 10 % erhöht



Der Strompreis an der deutschen Börse steigt auch heute noch und hat zum ersten Mal in der Geschichte die Schwelle von 500 EUR/MWh = ca. 12.300 CZK/MWh überschritten. Im Vergleich zu gestern stieg der Kurs um weitere 6 % und erreichte 508 EUR.

Im Jahresvergleich ist der Preis fast versechsfacht, in den letzten 2 Monaten sogar um 100%.

Die Preise stiegen aufgrund von Bedenken, genug Gas zum Heizen und zur Stromerzeugung für diesen Winter zu haben, und aufgrund von Warnungen des russischen Gazprom über die Möglichkeit weiterer erheblicher Preiserhöhungen für das von ihm gelieferte Gas.

Als Reaktion auf die Nachricht stiegen die Gaspreise am großen europäischen virtuellen Handelsplatz TTF um rund 10 % auf 243 EUR/MWh. Vor einem Jahr kostete es rund 30 Euro.




Der Quartalskontrakt für die Winterzeit lag lange über 500 Euro, der Kontrakt für das erste Quartal liegt heute bei 564,50 Euro.


Wladimir Urbanek

Seit mehr als 20 Jahren in der „Branche“. Nach mehrjähriger praktischer Erfahrung im Wertpapierhandel, Wladimir Urbanek seit mehr als 15 Jahren begleitet er in- und ausländische Kapitalmärkte.

Er hält die Erfahrung bzw. einen möglichen Vergleich mit der Zeit vor der letzten großen Krise 2008/09 für wichtig.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.