Stí Museum präsentiert einzigartige Flaschen

Diese Ausstellung erinnert nicht nur an eine Fabrik, sondern auch an Glasflaschen als Phänomen unter den Verpackungen. Es macht auch auf das laufende Internationale Jahr des Glases aufmerksam. Es wird bis Februar nächsten Jahres zu sehen sein. Diese weitläufige Ausstellung steht hauptsächlich auf Hunderten von Flaschen in verschiedenen Farben, Formen und Größen.

Handgeblasene Ballons aus Demijohns

„Erstmals präsentieren wir unsere Sonderkollektion. Es ist wirklich einzigartig unter den tschechischen Museen in Bezug auf Umfang und Zusammensetzung. Dieser ist Teil des historischen Musterraums der Glashütte stí, den unsere Vorgänger um 1970 vor der Zerstörung gerettet haben. Seine letzten Reste wurden kurz vor dem Abriss der Glashütte im Jahr 2019 in einer Schicht aus Staub und Taubenkot aus dem Areal entfernt, .

Die Kollektion wird dominiert von riesigen Werbeflaschen für Messen und handgefertigten Korbflaschen, die Glasmacher Ballons nennen. Eine weitere Ausstellung zeigt das Leben der Firmengründer und einfachen Glasmacher und stellt auch die Technologie der Flaschenherstellung vor.

Besucher haben zudem die Möglichkeit, den Erinnerungen mehrerer Zeitzeugen zu lauschen, die in Form von Podcasts in der Ausstellung präsentiert werden. Alle Themen werden durch die originelle Ausstellungsarchitektur des Künstlers und Dozenten der Fakultät für Bildende Kunst und Design der Universität Stí nad Labem, Jan C. Löbl, hervorgehoben, die Glas in verschiedenen Farben als Hauptmaterial verwendet. Daran arbeitet die Firma Teplice AGC mit, die die Fortsetzung der heutigen Mühlig-Tradition des Baus von Glashandwerken darstellt.

Er exportiert in die ganze Welt

Er gründete die Glasfabrik Stí nad Labem im Jahre 1871 als Tochtergesellschaft des Chemisch-Metallurgischen Produktionsvereins. Große Mengen Korbflaschen benötigte er vor allem für den Export von Säuren und anderen aggressiven Chemikalien.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts übernahm Mühligs aus Teplice die Firma, die hier 1913 durch den Kauf einer neuen amerikanischen Owens-Maschine mit der automatischen Produktion begann. Seitdem hat die Flaschenproduktion stark zugenommen, und die Glashersteller exportieren sie in die ganze Welt, darunter Ägypten, China und Kuba.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten die ursprünglich aus Deutschland stammenden Mühligs dank ihrer Anti-Nazi-Haltung im Unternehmen bleiben, allerdings nur noch als einfache Angestellte. Die Glasfabrik stellte die Produktion 1997 ein, als der neue Besitzer es vorzog, seinen Betrieb in Dubí zu modernisieren.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.