SPIEGEL: Ein russischer FSB-Agent ist offenbar bei einem Sturz aus der Botschaft in Berlin gestorben

Aktualisieren: 05.11.2021 16:06
Freigegeben:

Berlin – Im Oktober wurde vor der russischen Botschaft in Berlin ein toter russischer Diplomat gefunden. Der Mann, der unter unklaren Umständen starb, glaubte, der deutsche Geheimdienst arbeite für den russischen FSB. Es wurde heute von der deutschen Zeitung Der Spiegel geschrieben.

Nach Angaben der Wochenzeitung fand ein Angehöriger der Berliner Polizei, die diplomatische Einrichtungen bewachte, am 19. Oktober nach sieben Uhr morgens eine schlaffe Leiche auf dem Bürgersteig vor der Botschaft. Rettungsversuche durch Rettungskräfte blieben erfolglos.

Laut offizieller Diplomatenliste ist er ein 35-jähriger Mann, der seit Sommer 2019 als zweiter Sekretär der russischen Botschaft in Berlin im Land akkreditiert ist verschwiegener Beamter des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB).

Der Tote soll auch mit einem hochrangigen Offizier der zweiten Liga des FSB in Verbindung gebracht worden sein. In Russland ist die Abteilung unter anderem für die Terrorismusbekämpfung zuständig, westliche Geheimdienste verbinden sie mit der Ermordung des Tschetschenen Selimtschan Changoschwili im Berliner Tiergarten vor zwei Jahren. Nach Angaben von investigativen Journalisten waren Agenten der Einheit im vergangenen Sommer auch an der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny beteiligt.

Laut der russischen Oppositionszeitung Nowaja Gaseta könnten die Toten aus den oberen Stockwerken des Botschaftsgeländes „fallen“. Laut Interfax-Agenten wurden Leichen auf dem Bürgersteig gefunden, wo sich Hochhäuser mit Wohnungen russischer Diplomaten befinden. Laut den investigativen Portalversionen von The Insider und Bellingcat ist unklar, ob der Diplomat nach einem Sturz starb oder ob er starb, bevor er aus dem Fenster fiel. Laut der Website ist Kirill Alo, der Sohn des Chefs der FSB-Verwaltung zum Schutz des Verfassungssystems, Generalleutnant Alexei Zal, gestorben. „Dieser Bericht befasst sich mit den außergerichtlichen Hinrichtungen von Aktivisten und Journalisten in Russland, darunter das Gift des Oppositionspolitikers Alexei Nawalny und der Journalisten Dmitry Bykov und Vladimir Kara-Murza“, schrieb The Insider. Dem Server zufolge hatte die Klage zuvor als dritter Sekretär des russischen Ständigen Vertreters in Wien gedient und war im Vorjahr, nur zwei Monate vor der Ermordung Changoshvilis, nach Berlin verlegt worden.

Da es sich bei dem Verstorbenen um einen Diplomaten handelte, konnten keine Ermittlungen eingeleitet werden. Die russische Botschaft, die keine Gerichtsautopsien zulässt, lehnte eine Stellungnahme zu dem Vorfall „aus ethischen Gründen“ ab und nannte ihn einen „tragischen Unfall“. Die Leichen der Opfer wurden nach Russland transportiert. Die Botschaft bezeichnete die Spekulationen als „völlig unwahr“.

Tod der russisch-deutschen Geheimdienstdiplomatie

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.