„Socan ist kein Kommunist.“ So funktioniert die ZSVA mit den neuen Zaorálka und Maláčová

Sie können den Artikel auch als Audioversion anhören.

Sie wurden nach dem Jahr 2000 geboren, beschlossen aber dennoch, ihren Namen mit der ältesten politischen Partei der Tschechischen Republik zu vereinen. Zudem befinden sie sich derzeit in einer tiefen Vertrauenskrise der Wähler und haben die DVR nach dreißig Jahren verlassen.

Die Liste der Berichte richtet sich an fünf Jugendliche aus unterschiedlichen Regionen, die sie zur Sozialdemokratie geführt haben, als diese Partei für junge Leute wie die Grünen und dann die Piraten noch nie „on“ war. Darüber hinaus ist der Erfolgsmagnetismus einer erfolgreichen Partei verflogen, wenn ungewiss ist, ob sie ihre erzwungene Isolation außerhalb der parlamentarischen Politik überhaupt überleben wird.

Die Sozialdemokraten der „Generation Z“ gehen jedoch davon aus, dass die gefallene Partei erfolgreich sein wird und ihre Vertreter innerhalb von vier Jahren wieder im Amt sitzen werden. „Ich wünsche mir nicht vier Jahre, sondern eher“, sagte einer von ihnen, der 19-jährige David Kaszper, ursprünglich aus Frýdek-Místek. Er hoffte, dass die Regierung zusammen mit den Piraten und dem Bürgermeister in eine Krise geraten würde und die Leute vor dem Stichtag zur Wahl gehen würden.

Und sie einigten sich noch auf eine Sache, die kommunistische Abgrenzung. „Die tschechische Linke ist seit Generationen in den Köpfen der Menschen völlig diskreditiert. Wenn jemand in Tschechien linke Politik machen will, wird er noch heute als Kommunist bezeichnet. Ich finde ihn immer noch“, gibt Pavel Novotný zu, der a Jahr jünger.

David Kaszper

David Kasper.

David Kaszper studiert derzeit an einer Universität in Ostrava, ist Fußball-Schiedsrichter und Freizeitfußballer, und er ist seiner Zusammensetzung nach auch ein echter schwuler Politiker. Seit seinem 16. Lebensjahr interessierte er sich für öffentliche Angelegenheiten, und ihm gefiel die Idee einer sozialdemokratischen Weltauffassung – zum Schutz der Schwachen. Er las es und trat bald nach dem Vorbild seiner Bekannten in die Jungsozialdemokraten ein, die die CSSD politisch vorbereiteten. Ein junger Mensch kann erst ab Volljährigkeit Partei werden.

Während die Mährisch-Schlesische ZSVA mit einigen ihrer ikonischen Persönlichkeiten, wie dem Party-Dope Lubomír Zaorálek, prahlen kann, kommt David Kaszpers persönliche Inspiration aus der unteren Etage der Partei, von Beispielen weniger bekannter Parteimitglieder im ganzen Land. .

„Ich habe dort tolle Leute kennengelernt. Sie haben mich inspiriert, für die Gemeinde zu arbeiten. Sie haben Veranstaltungen in ihren Gemeinden abgehalten, die sie zusammenbringen könnten. Zum Beispiel lokale paguyuban-Führer, die versuchen, eine Gemeinschaft zu bilden und dort zu einem guten Leben beizutragen“, er In diesem Jahr half er selbst im Wahlkampf, nahm an Diskussionscamps teil und organisierte Veranstaltungen mit den Jungsozialdemokraten, wie die Reinigung des Parks Bělský les in Ostrava oder Diskussionen.

Politische Erfahrungen sammelte er aber auch anderswo, unter der Leitung des Jugendparlaments der Stadt Ostrava, einer Organisation, die sich unabhängig von der Parteizugehörigkeit für die Interessen der Jugend in Ostrava einsetzt. Gleichzeitig gibt er zu, dass er nicht ernsthaft darüber nachgedacht hat, ob er Berufspolitiker werden will. „Jetzt ist meine Priorität das College, finde einen Job und wir werden sehen“, sagte er.

Pavel Novotn

Pavel Novotn.

Etwa zur gleichen Zeit wie David Kaszper auf dem linken Flügel von Frýdek-Místek interessierte sich ein weiterer junger Mann, 18 Jahre alt, Pavel Novotný für die Politik im rechten Flügel Beroun. „Berounsko ist ein ausgereiftes ODS-Territorium, und daran ändert auch die orangefarbene Welle nichts. Meine Freunde, die dieses Jahr gestimmt haben, haben für Together gestimmt“, sagte er über ein Umfeld, in dem er mit seinen Ansichten etwas einzigartig ist.

Pavel Novotn studiert derzeit an der Wirtschaftshochschule Beroun, versucht sich gegen die Mittelböhmische Jungsozialdemokratische Partei zu stellen und sagt übertreibend, dass seine Hauptaufgabe jetzt die „Rekrutierung“ ist.

Paradoxerweise gehörten in der Vergangenheit vor allem die Jungsozialdemokraten in Mittelböhmen zu den stärksten Organisationen, obwohl Pavel Novotn ihre bekanntesten Persönlichkeiten wohl nur schwer identifizieren würde. Es sind der verstorbene ehemalige Ministerpräsident Stanislav Gross oder der vorletzte Herrscher des Jan Hamáček-Volkshauses.

Er kam trotz seines Interesses an internationalen Beziehungen zur Partei. Er las über die Sozialdemokratie in Deutschland und Österreich und wurde von den Idealen der sozialdemokratischen Bewegung angesprochen: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Er fand im Internet, dass die tschechische Sozialdemokratie auch eine eigene Jugendorganisation hatte, und schrieb ihnen einfach, dass er sich anschließen wolle.

Seinen Antrag hat er erst Anfang Dezember bei der CSSD gestellt, nun wartet er auf eine Mitgliederversammlung, bei der er nach einem traditionellen Grillabend aufgenommen wird. Pavel Novotný selbst sagte jedoch, dass er es nicht eilig habe, vollständig einzutreten, er wolle die Partei zuerst demokratisieren.

„Das interne System ist sehr veraltet. Junge Stimmen werden immer noch von der Parteistruktur mit Füßen getreten“, sagte er. Auch sein jüngster einseitiger Wechsel zum „harten Kern“, der seinen Sitz in Andrej Babi . habe, missfiel ihm oder die SPD. Durch Konservatismus gilt es nicht für junge Leute, es löst nicht ihre Probleme.“

tpan Orderš

tpan Orderš.

Nur der 16-jährige tpán Ordoš aus Cvrčovice in der Region Brünn hat sich zum Ziel gesetzt, mehr junge Menschen zu engagieren und diejenigen zu überzeugen, die gegangen sind, zurückzukehren. Er ist auch Gymnasiast, sein Fachgebiet ist Sicherheitsrecht, das ist ein Abitur für diejenigen, die sich für Polizei, Armee oder Rettungs- oder Feuerwehr interessieren.

Im Gegensatz zu seinem unentschlossenen Amtskollegen aus Beroun glaubt er, dass er nach seinem 18. Geburtstag der ZSSD beitreten und derzeit den Regionalrat der Jungsozialdemokraten in Südmähren vorsitzen wird.

Im Gespräch wirkt er sehr entschlossen. Er plante Diskussionen, Vorträge, Teilnahme an Demonstrationen für die Menschenrechte, half aber schon während der Kampagne im Abgeordnetenhaus. „Die CSSD wird auf ein Niveau von etwa acht bis zehn Prozent zurückkommen und in Zukunft wieder eine starke Partei sein“, prognostiziert er, wo die Sozialdemokratie in vier Jahren stehen wird.

Allerdings müsse sich die ZSVA nach seinen Worten erst zusammenfinden und nach außen gemeinsam agieren. těpán Ordoš kommt aus einer Region, die den wiederholten Regierungseinstieg der ZSVA mit Andrej Babi seit langem kritisiert, und auch aus einer Region, in der sich die historisch einflussreichen Sozialdemokraten selbst im Krieg befinden.

Vor Jahren stießen Bohuslav Sobotka und Michal Hašek auf lokalem Boden aneinander, vor den diesjährigen Wahlen wandte sich die Prager Zentrale an die lokalen Kandidaten und ernannte trotz des Widerstands der lokalen Führer den damaligen Vizepräsidenten der Partei Roman Onderka. Die Verärgerten, angeführt von Regionalchef Břetislav Tefan, gingen daraufhin aus Protest.

Von diesem Standpunkt aus sprach er relativ versöhnlich. „Einerseits kann ich die Regierung verteidigen, weil viel Gutes getan wurde, sowohl von Jana Maláčová als auch von Jan Hamáček. Aber wir haben oft gesagt, dass wir die Regierung verlassen und auf einige rote Linien warten werden, und Wir haben es nicht getan. Ich glaube, die Wähler waren verwirrt von dem, was wir gesagt haben. Wir haben es gelassen und nicht gesagt: Das gefällt uns nicht, wir gehen“, sagte er und fügte hinzu, die Sozialdemokraten sollten sich ihrer zukünftigen Arbeit nicht schämen.

Nicol Rozmahelová

Nikol Rozmahelová mit Jana Maláčová.

Dass die Zwietracht zwischen den älteren Genossen tatsächlich von den Jüngsten als einer der Hauptgründe für das Scheitern angesehen wurde, bestätigen auch die Worte seines Brünner Kollegen, des neunzehnjährigen Nikol Rozmahelová. Er selbst sagte, er fühle sich mit Vertragspolitik wohler als mit radikalen Bewegungen.

Das Mädchen, das bei einem Arrangeur studiert, wurde von der Ausstellerin Kateřina Valachová „entworfen“, der sie bei der Kampagne geholfen hat. Er würdigte seine Bemühungen, zumindest indem er ihn zur Kammertour einlud, sowie den Orden tpán.

Im Gegensatz zu anderen Kollegen hat Nikol Rozmahelová bereits zugegeben, Politiker werden zu wollen. Wie die jungen Leute aus den vorherigen Geschichten kam er selbst über das Internet zur Sozialdemokratie – es wurde gezielt durch Wohnen und nicht durch glänzende Zukunftsperspektiven angesprochen, aber auch nahe daran, dass sich die Sozialdemokraten auch mit den Ärmsten beschäftigten . Er hat die Idee des bezahlbaren Wohnens als ein Thema identifiziert, das er in Zukunft vorantreiben möchte, obwohl er es derzeit nicht diskutiert.

Als Parteimitglied hatte er bereits Parteiversammlungen besucht und sagte, er fühle sich dort wohl. „Er schätzte die Tatsache, dass ich es in meinem Alter gewagt habe, in die Partei einzusteigen und mich einzubringen“, sagte er.

Da sich nur wenige Menschen im Alter der „Generation Z“ generell für die Sozialdemokratie und ihre Politik interessieren, sind Mädchen mit diesem Interesse sehr schwer zu finden. Der Bericht wurde vom Landkreis einberufen und auch die Sozialdemokratische Jugend um Hilfe gebeten. Es stellt sich heraus, dass die meisten Aktiven über 25 Jahre alt sind. Nikol selbst gab zu, dass er auf der Party nur ein gleichaltriges Mädchen kannte. Und Klassenkameraden interessieren sich überhaupt nicht für Politik.

Petr Vojta

Petr Vojta.

Bemerkenswert ist die Schlussgeschichte im Kontext ersterer – anders als die ersten vier Jugendlichen sucht er nicht, wie es sich für „Generation Z“ gehört, im Internet nach Antworten auf interne Fragen.

Peter Vojt ist 19 Jahre alt, er hat Tourismus an der Südböhmischen Universität in Budweis studiert, aber sein Leben drehte sich hauptsächlich um Baseball. Er ist Pitcher und seine Mannschaft aus Hluboká nad Vltavou spielte in der tschechischen Extraliga und wurde letzte Saison sogar Vierter.

Er wurde von einem Mann inspiriert, den er seit seinem sechsten Lebensjahr als Baseball kennt – dem Chef seines Baseballteams, dem heutigen ZSVA-Vorstandsmitglied David astn. „Jetzt spielen wir sogar als Teamkollegen zusammen Baseball. Als ich älter war, habe ich angefangen, mehr darauf zu achten, was er tut, mir hat gefallen, wie er sich um den Verein, die Gegend in Hluboká, gekümmert hat, dass die Landschaft in der Stadt verbessert wurde“ es ist gut hier“, erklärt er. der grund dafür ist, dass er kurz nach seinem 18. an seinem geburtstag einen antrag bei der CSSD gestellt hat.

Wie Nikol Rozmahelová macht es ihm nichts aus, an Versammlungen teilzunehmen, obwohl er zugibt, dass seine Beteiligung an der Führung der Partei derzeit minimal ist. Er ist der Jüngste, er hält sich lieber am Geschehen auf, versucht aber manchmal seinen älteren Altersgenossen zu zeigen, dass seine Generation vielleicht eine andere Meinung dazu hat oder zumindest bedenken sollte.

Wie David Kaszper von Ostrava sagt er, er habe von Generation zu Generation eine große Gruppe von Menschen getroffen, und er stimmt beispielsweise mit Pavel Novotný von Beroun überein, dass seine Partei ziemlich konservativ ist, insbesondere in der älteren Generation. „Als ob wir uns nicht fragen würden, was als nächstes kommt?“ Er beschrieb seinen Eindruck und gab zu, dass es ihn dazu brachte, darüber nachzudenken, wie er diese Ausrichtung ändern könnte, wenn er bei seinen Kollegen natürlich ein Desinteresse verspürte. „Ich wusste es noch nicht“, gab er ehrlich zu, dass er noch keine Lösung hatte.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.