So ist das, wenn man mit Real spielt, jammerte der Chelsea-Trainer. Der Schrei ist fehl am Platz

Chelsea-Fußballtrainer Thomas Tuchel warf dem Schiedsrichter nach der Revanche für das Champions-League-Viertelfinale mit Real Madrid am Dienstag indirekt vor, dem Gegner zum Weiterkommen verholfen zu haben.

Der Londoner Trainer war ab der 63. Minute besorgt über die Situation, als Marcos Alonso die Führung von Chelsea auf 3:0 ausbaute. Eine solche Situation würde den Fortschritt der „Blues“ bedeuten. Doch der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak, der kürzlich in der tschechischen Liga mit einem Vollbild das angespannte „S“-Derby anpfiff, strich das Tor auf Empfehlung des Video-Schiedsrichters ab.

„So spielt man in der Champions League gegen Real Madrid“, ärgerte sich Tuchel nach dem Spiel. Allerdings war sein Jammern nicht ganz richtig, das Video des Schiedsrichters rechtfertigte den Schuss von Alonso nicht richtig. Das Spielende entpuppte sich – wenn auch ungewollt – als mit der Hand gespielt vor dem Tor, sodass sich sein Eingreifen regelkonform nicht auszahlen konnte.

„Ich bin sehr enttäuscht, dass der Richter das nicht selbst untersucht hat“, fuhr Tuchel fort, als ob Marciniaks Anwesenheit auf dem Monitor etwas daran ändern könnte, dass Alonso mit seinen Händen spielte. „Ich habe das Gefühl, dass in beiden Spielen 51 Prozent der Entscheidungen zugunsten des Gegners gefallen sind“, so der deutsche Stratege weiter.

Auch Tuchel zeigte sich nach dem Spiel verunsichert über das angebliche Verhalten von Marciniak. „Ich bin enttäuscht, wie gut er mit Carl Spaß hatte“, sagte er zum Schiedsrichter-Treffen mit Real-Trainer Ancelotti.

„Ich weiß, dass er ein netter Kerl und ein Gentleman ist, aber als ich zu ihm ging und ihm danken wollte, sah ich ihn mit seinem gegnerischen Trainer herzhaft lachen. Es waren viele, viele schlimme Zeiten, wenn man seine Mannschaft 120 Minuten vorher ansieht.“ Er kämpfte bis zum letzten Atemzug. Das war falsch und das habe ich auch dem Schiedsrichter gesagt“, sagte Tuchel.

Aber er hatte nur Worte der Bewunderung für seine Anschuldigungen. Nach dem ersten verlorenen Duell gegen Chelsea zu Hause mit 1:3 gibt es keine Zweifel am Aufstieg, aber der englische Klub im San Bernabeu war geschockt. Mason Mount ging zur Halbzeit in Führung, Antonio Rüdiger glich kurz nach dem Mannschaftswechsel den Gesamtstand aus, und obwohl der erwähnte Alonso-Schuss nicht gelang, gingen die Londoner nach Intervention von Tim Werner mit 3:0 in Führung.

Den wunderbaren Pass von Luka Modri ​​vom eingewechselten Rodrygo verwandelte er dann aber und schickte das Duell in die Verlängerung, die Karim Benzema zugunsten des „Weißen Balletts“ entschied.

„Wir haben eine optimale Leistung gezeigt. Ich bin sehr stolz auf die Spieler und denke, dass wir verdient gegangen sind. Nicht viele Mannschaften kommen hierher und dominieren so wie wir“, sagte Tuchel. „Das Glück war nicht auf unserer Seite“, klagte er.

Real, der Paris St. In der Vorrunde trifft Germain im Halbfinale auf das beste Team Atlético Madrid – Manchester City. England revanchiert sich heute mit einem 1:0-Sieg aus dem Heimspiel.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.