Skispringen – So ruft Ryoyu Kobayashi: Japan erobert Oberstdorf, aber Granerud ist da – Italian Fondo

Das Spektakel heute auf der Schattenbergschanze in Oberstdorf, die eröffnet wurde Vierschanzentournee 2021/22. Wettkampf auf sehr hohem Niveau, unglaubliche Sprünge, zweite Serie mit vielen hochkarätigen Sprüngen.

Allerdings gewinnt der Stärkste, Ryoyu Kobayashi, gewann erneut auf der Oberstdorfer Skisprungschanze. Sein zweiter Sprung von Tor 18 war unglaublich, beeindruckend, 141 Meter mit einem praktisch perfekten Telemark, was ihm eine hervorragende Bewertung von den Richtern einbrachte. Für ihn war es der dritte Sieg im ersten Rennen Trampolin-Vier-Turnier, gleichbedeutend mit Thomas und Schmitt. Mit dem heutigen Erfolg hat Kobayashi 23 Weltcup-Siege eingefahren, gleichauf mit Simon Ammann, Peter Prevc und Thomas Morgenstern.

Der Wert dieses Sieges wird mit dem Auftritt seiner Rivalen noch größer, denn hinter ihm waren Granerud, Johansson, Lindvik und Geiger alle Autoren der großen Prüfung. Am Ende betrug der Unterschied zwischen Japan und Deutschland nur 6,1 Punkte. Und sei vorsichtig, denn heute gibt es uns Granerud auf dem Niveau der letzten Saison und wenn dies durch die nächste Veröffentlichung bestätigt wird, könnten wir mit Kobayashi eine unvergessliche Herausforderung sehen.

Bemerkenswert war auch die hervorragende Leistung von Lovro Kos aus Slowenien, der mit dem sechsten Platz auf höchstem Niveau war. Gute Leistung auch von Eisenbichler, der nach einer Reihe von ersten Sprüngen Siebter wurde, war alles andere als perfekt. Zum Schluss die Top Ten Huber, Leyhe und der Schweizer Deschwanden. Die Rossocrociati schnitten gut ab, Ammann belegte den 13. und Peier den 14. Platz.

Einige große Spieler können sich bereits für den Sieg aus dem Spiel ziehen Trampolin-Vier-Turnier. Kraft wurde Zwölfter und 42 Punkte hinter Kobayashi, während Kubacki nur 28. war und der einzige Pole, der ein Tor erzielte. Stoch geriet auch in Polen in die Pleite und schied schon im ersten Sprung aus.

Gute Leistung für Ipcioglu Türkei, die sich für die zweite Serie qualifizieren konnte.
Für Giovanni Bresadola, der von Naoki Nakamura ausgeknockt wurde, hätte nichts anderes passieren können.

GC

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.